Regierung, USA

Washington - Der US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit Regierungsmitarbeitern genutzt.

25.09.2017 - 09:02:07

Trump-Schwiegersohn - Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen. Das berichtete «Politico» unter Berufung auf Emails, die dem Magazin vorlagen.

Demnach hatte Kushner die Email-Adresse im vergangenen Dezember in der Übergangsphase nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eingerichtet. Kushner habe das private Konto neben seiner offiziellen Email-Adresse genutzt.

Der Trump-Berater habe die Adresse des Weißen Hauses für Regierungssachen genutzt, sagte sein Anwalt Abbe Lowell laut «Politico» in einer Stellungnahme. Weniger als 100 Emails zwischen Kushner und Regierungsmitarbeitern seien zwischen Januar und August über den privaten Account gelaufen. In den meisten Fällen seien so Zeitungsartikel oder politische Kommentare weitergeleitet worden.

Zu den Sendern und Adressaten hatten laut Bericht unter anderem der ehemalige Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, sowie der ehemalige Chefstratege des Präsidenten, Steve Bannon, gehört. Es gebe jedoch keine Hinweise darauf, dass Kushner irgendwelche heiklen oder geheimen Informationen über seine private Email ausgetauscht habe.

Noch kurz vor Kushners Einrichtung des privaten Email-Kontos hatten die Republikaner im Wahlkampf der Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Hillary Clinton, vorgeworfen, während ihrer Zeit als Außenministerin eine persönliche Email-Adresse für Regierungsangelegenheiten genutzt zu haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump: Bewaffnung von Lehrern prüfen - Jugendliche entsetzt. Wenn es mit Waffen vertraute Lehrer gäbe, könnten sie den Angriff sehr schnell beenden, meinte Trump im Weißen Haus - und erntete Entrüstung. Das sei eine schreckliche Idee, sagte einer der Überlebenden. Trump legte noch andere Vorschläge auf den Tisch. Weitere Maßnahmen könnten strengere Überprüfungen von Waffenkäufern und ein Heraufsetzen der Altersgrenze sein. Washington - Bei einem Treffen mit Angehörigen und Überlebenden des Schulmassakers von Florida hat US-Präsident Donald Trump den Vorschlag aufgegriffen, Lehrer gegen solche Angriffe zu bewaffnen. (Politik, 22.02.2018 - 09:50) weiterlesen...

Diskussion nach Parkland-Drama - Trump will Bewaffnung von Lehrern prüfen. In der Woche nach dem Massaker von Parkland haben US-Schüler landesweit für schärfere Waffengesetze demonstriert. Präsident Trump greift in der Debatte einen brisanten Vorschlag auf. Diskussion nach Parkland-Drama - Trump will Bewaffnung von Lehrern prüfen (Politik, 22.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Tote Schüler in den USA - Zu den Waffen, Ihr Lehrer? Trump und die Logik der Lobby. Ist das mehr als Krisen-PR, mehr als ein Ventil? Und sind nach dem Massaker von Parkland bewaffnete Lehrer eine gute Idee? Trump will es erwägen. Eine erschütternde Stunde im Weißen Haus. (Politik, 22.02.2018 - 08:18) weiterlesen...

Diskussion nach Parkland-Drama - Trump offen für Waffen in Schulen. US-Präsident Trump lädt Überlebende zu sich ein. Bei der Suche nach politischen Lösungen heißt er auch eine Idee gut, die von der Waffenlobby stammt. Eine Woche ist seit dem Massaker von Parkland vergangen. (Politik, 22.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Nach Massaker von Parkland - Trump offen für Waffen in Schulen. US-Präsident Trump lädt Überlebende zu sich ein. Bei der Suche nach politischen Lösungen heißt er auch eine Idee gut, die von der Waffenlobby stammt. Eine Woche ist seit dem Massaker von Parkland vergangen. (Politik, 22.02.2018 - 06:54) weiterlesen...

Einfach mal zuhören Einfach mal zuhören: Vor dem Gespräch mit Überlebenden und Angehörigen von Massakern an US-Schulen hat sich Donald Trump Fragen notiert - und als Punkt fünf den Satz «Ich höre Euch». (Media, 22.02.2018 - 06:48) weiterlesen...