Regierung, USA

Washington - Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat sich nach heftiger Kritik für einen Hitler-Vergleich entschuldigt.

12.04.2017 - 00:48:06

Trumps Sprecher entschuldigt sich für Hitler-Vergleich. Er habe einen «unangebrachten und unsensiblen» Bezug zum Holocaust verwendet, sagte Spicer dem Sender CNN. Er entschuldige sich. Spicer hatte während einer Pressekonferenz gesagt, nicht einmal jemand, der so «verabscheuungswürdig» gewesen sei wie Hitler, sei «so tief gesunken, chemische Waffen zu verwenden». Russland müsse daher seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überdenken. Spicer schlug daraufhin eine Welle der Kritik entgegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Evangelist Billy Graham ist tot. Er sei im Alter von 99 Jahren gestorben, teilte die Billy Graham Evangelistic Association mit. Graham diente mehreren Präsidenten als Berater, darunter Lyndon B. Johnson, Gerald Ford und George Bush senior. Dem jüngeren Bush soll er in den 1980er Jahren beim Kampf gegen seine Alkoholsucht geholfen haben. Mit Massenevangelisationen wurde er einem Millionenpublikum bekannt. Sein Auftreten brachte ihm den Spitznamen «Maschinengewehr Gottes» ein. Washington - Der US-Evangelist und ehemalige Baptistenpfarrer Billy Graham ist tot. (Politik, 21.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

Trump will «Bump Stocks» verbieten lassen. Seine Anordnung gelte für alle derartigen Gegenstände, sagte Trump. Einen «Bump Stock» genannten Plastikaufsatz hatte im Oktober 2017 auch der Attentäter von Las Vegas benutzt. Er tötete 58 Menschen und sich selbst. Das Waffenrecht wird in den USA neu diskutiert, weil am Valentinstag ein 19-Jähriger in seiner Ex-Schule im Bundesstaat Florida 17 Menschen erschossen hat. Washington - US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen aufgefordert, mit denen Waffen so schnell schießen wie Maschinengewehre. (Politik, 21.02.2018 - 00:42) weiterlesen...

Nach Amoklauf in Florida - Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump will nun sogenannte «Bump Stocks» verbieten lassen. Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. (Politik, 20.02.2018 - 22:56) weiterlesen...

Möglicher Gesetzentwurf - Trump offen für bessere Überprüfung bei Waffenverkäufen. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft. Donald Trump signalisiert, er würde minimale Änderungen akzeptieren. Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. (Politik, 20.02.2018 - 18:31) weiterlesen...

Berichte: Ivanka Trump führt US-Team bei Olympia-Schlussfeier. Washington - Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, wird nach übereinstimmenden Medienberichten die US-Delegation bei der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele anführen. Für die Feier am 25. Februar in Pyeongchang rolle die Regierung in Seoul ihr den größtmöglichen roten Teppich aus, obwohl man dazu protokollarisch gar nicht verpflichtet sei, schrieb Südkoreas größte Zeitung «The Chosun Ilbo». Zur Eröffnungszeremonie war US-Vizepräsident Mike Pence angereist. Präsident Donald Trump hat bisher kein größeres Interesse an den Spielen gezeigt. Berichte: Ivanka Trump führt US-Team bei Olympia-Schlussfeier (Politik, 19.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Der US-Präsident un die Frauen - Neuer Bericht über Sex-Affäre macht Trump zu schaffen. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen. Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. (Politik, 17.02.2018 - 11:02) weiterlesen...