Regierung, Präsident

Washington - Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat mit einem Satz über Adolf Hitler für Irritationen gesorgt.

11.04.2017 - 21:50:04

Irritierende Rede - Trumps Sprecher vergleicht Assad mit Hitler. Spicer sagte während seiner täglichen Pressekonferenz, Russland müsse seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überdenken.

Er sagte dann: «Nicht einmal jemand so verabscheuungswürdiges wie Hitler ist so weit gesunken, chemische Waffen einzusetzen.» Russland gerate immer schneller auf die «falsche Seite» der Geschichte.

Als Spicer aufgefordert wurde, die Äußerung zu Hitler näher zu erklären, sagte er: «Er (Hitler) hat Gas nicht auf dieselbe Art und Weise gegen sein eigenes Volk eingesetzt, wie es Assad tut. (...) Er hat es in die Holocaust-Zentren gebracht, das ist mir klar. Aber was ich zum Ausdruck bringen will, ist die Art, wie Assad es eingesetzt hat, indem er in die Städte geht und es über den Stadtzentren abwirft.» Mit dem Begriff «Holocaust-Zentren» meinte Spicer offensichtlich die Konzentrations- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten.

Nach der Pressekonferenz war Spicer noch einmal bemüht, seine Worte klarzustellen. «Ich habe in keiner Weise versucht, die Abscheulichkeit des Holocaustes zu schmälern», erklärte er. Es sei ihm um eine Unterscheidung zu der Taktik gegangen, chemische Waffen über Bevölkerungszentren einzusetzen. «Jeder Angriff auf unschuldige Menschen ist verwerflich und unentschuldbar», fügte er hinzu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Justizministerium prüft Ungereimtheiten im FBI. Das sei das Ergebnis eines Gespräches von Trump mit dem stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein in Washington, teilte das Weiße Haus mit. Bei den Untersuchungen solle «allen Ungereimtheiten» nachgegangen werden, die die Untersuchungen des FBI und des Justizministeriums zum Trump-Wahlkampf betreffen. Washington - Die US-Ermittlungsbehörden gehen auf Bitte von Donald Trump dem Vorwurf nach, das FBI habe einen Spion in das Wahlkampflager des heutigen Präsidenten eingeschleust. (Politik, 21.05.2018 - 23:42) weiterlesen...

Wollten auch Golfmonarchien Trump bei der Wahl 2016 helfen?. Einem Bericht der «New York Times» zufolge traf sich Trumps ältester Sohn Donald Jr. im August 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien. Dieser habe ein sehr großes Interesse der Kronprinzen Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate übermittelt, den Kandidaten der Republikaner zu unterstützen. US-Recht verbietet es Ausländern, Wahlkämpfe in den USA zu unterstützen. Washington - Kurz vor der US-Präsidentenwahl 2016 haben womöglich neben Russland auch andere Länder versucht, Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. (Politik, 20.05.2018 - 19:50) weiterlesen...

US-Präsidentenwahl 2016 - Wollten auch Golfmonarchien Trump ins Amt helfen?. Unterstützung, Absprachen, Kampagnen - Moskau steht im Fokus. Aber womöglich war Russland nicht alleine. Was vor Trumps Wahl 2016 geschah, interessiert Ermittler in den USA schon lange. (Politik, 20.05.2018 - 15:44) weiterlesen...