Regierung, Präsident

Washington - Der künftige US-Außenminister Rex Tillerson sieht in den Handlungen der russischen Regierung eine Bedrohung.

11.01.2017 - 16:30:06

Künftiger US-Außenminister - Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar. Russland stelle eine Gefahr dar, es sei aber nicht unberechenbar, was die Verfolgung seiner eigenen Interessen angehe, sagte Tillerson bei einer Anhörung im Senat.

Mit seinen jüngsten Aktivitäten habe Russland amerikanische Interessen missachtet, fügte er hinzu. Die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bezeichnete Tillerson als unrechtmäßig. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. Er fügte hinzu, dass er selbst von der Annexion überrascht worden sei.

Tillerson grenzte sich damit von seinen früheren geschäftlichen Beziehungen zu Russland ab. Als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil hatte er enge Verbindungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin unterhalten. Der 64 Jahre alte angehende Chefdiplomat hatte bisher kein politisches Amt inne.

Seine Anhörung wurde überschattet von Berichten über kompromittierendes Material, das Russland angeblich über den künftigen Präsidenten Donald Trump gesammelt haben soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Shutdown»: Weißes Haus attackiert Demokraten. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney. In der Nacht läuft eine Frist aus, bis zu der der Kongress einen Kompromiss über eine Übergangsfinanzierung finden muss. Sonst geht der Regierung das Geld aus. Die Folge wäre ein «Shutdown», also das Herunterfahren von Teilen der Regierung und Verwaltung. Washington - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Politik, 19.01.2018 - 18:16) weiterlesen...

Vor Abstimmung im US-Senat - Drohender «Shutdown»: Trump kritisiert Demokraten. Eine erste Hürde ist genommen - aber die ungleich größere folgt am Freitag. In den USA rückt ein «Shutdown» näher, das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung. (Politik, 19.01.2018 - 15:34) weiterlesen...

Steve Bannon im Visier der Russland-Ermittler. Nachdem Bannon bereits hinter verschlossenen Türen vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses vernommen wurde, will nun auch Sonderermittler Robert Mueller den einstigen Wahlkampf-Chef Trumps anhören. CNN fand heraus, Bannon habe sich mit dem Team des Sonderermittlers Mueller auf einen Deal geeinigt, wonach ihm die Grand Jury erspart bleiben, er dafür aber bei einer Vernehmung offen sprechen soll. Washington - Bei der Untersuchung mutmaßlicher Russland-Verbindungen des Wahlkampflagers von US-Präsident Donald Trump rückt zunehmend dessen ehemaliger Chefstratege Steve Bannon in den Fokus. (Politik, 17.01.2018 - 19:50) weiterlesen...

Präsident widerspricht Zeugen - Trump nach «Drecksloch»-Kommentar: Bin kein Rassist. Den Vorwurf des Rassismus lässt er nicht auf sich sitzen. US-Präsident Trump hat in der Drecksloch-Affäre viel Kritik einstecken müssen. (Politik, 15.01.2018 - 06:44) weiterlesen...

Trump: Bin kein Rassist. «Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie jemals interviewen», sagte Trump in Florida vor der Presse auf entsprechende Fragen. Nach Berichten von US-Medien soll Trump bei einem Treffen mit Senatoren gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus «Drecksloch-Staaten» aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Washington - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten hat US-Präsident Donald Trump den Vorwurf des Rassismus kategorisch zurückgewissen. (Politik, 15.01.2018 - 02:28) weiterlesen...

Senator: Trump hat nicht «Drecksloch» gesagt. Der republikanische Senator David Perdue aus dem Bundesstaat Georgia, der an dem fraglichen Gespräch am vergangenen Donnerstag teilgenommen hatte, erklärte in der ABC-Sendung «This Week»: «Ich sage Ihnen, dieses Wort ist nicht gefallen», sagte Perdue auf eine entsprechende Frage des Moderators. Auch Trump selbst hatte auf Twitter mitgeteilt, er habe die ihm unterstellte Wortwahl nicht getroffen, wenngleich er in der Debatte um die Migration «harte» Worte gewählt habe. Washington - US-Präsident Donald Trump hat in der Diskussion um seine angeblichen «Drecksloch»-Äußerungen Rückendeckung erhalten. (Politik, 14.01.2018 - 18:46) weiterlesen...