Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierung, Parlament

Washington - Der Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses kann gegen die Regierung von Präsident Donald Trump vor Gericht ziehen, um die Vorlage bestimmter Dokumente und Zeugenaussagen zu erstreiten.

12.06.2019 - 03:52:05

Mueller-Bericht: Kongresskammer erlaubt rechtliche Schritte. Das von den Demokraten dominierte Repräsentantenhaus stimmte mehrheitlich für eine Resolution, damit der Justizausschuss rechtliche Schritte in Gang setzen kann. Ziel: US-Justizminister William Barr und Trumps früherer Rechtsberater Donald McGahn sollen dazu gezwungen werden, Forderungen des Gremiums nachzukommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Das ist keine Einmischung» - Trump würde schädliche Informationen über Rivalen annehmen. In einem Fernsehinterview lässt Donald Trump Erstaunliches von sich. Ist es zulässig, im Wahlkampf auf Informationen zurückzugreifen, die den Rivalen in Schwierigkeiten bringen? Selbst wenn derlei Hinweise aus Russland oder China kommen? Klar, meint der US-Präsident. (Politik, 13.06.2019 - 08:16) weiterlesen...

Trump würde Informationen über politischen Gegner anhören. Das sei keine Einmischung, sie hätten Informationen - Trump glaube, er würde das annehmen, sagte er in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC. Auf die Frage, ob sein Wahlkampfteam derlei Informationen zum Beispiel von Russland oder China akzeptieren oder lieber die Bundespolizei FBI einschalten sollte, sagte Trump: «Ich glaube, man sollte vielleicht beides machen». Washington - US-Präsident Donald Trump würde im Wahlkampf durchaus von ausländischen Stellen Informationen annehmen, die seinem Gegner schaden würden. (Politik, 13.06.2019 - 01:56) weiterlesen...

Bericht: Ex-Trump-Mitarbeiterin will vor Kongress aussagen. Die «Washington Post» berichtet, Hicks wolle der Vorladung eines Ausschusses im US-Repräsentantenhauses nachkommen und dort hinter verschlossenen Türen aussagen. Geplant sei, später eine Mitschrift der Befragung zu veröffentlichen. Es könne aber sein, dass Hicks viele Fragen nicht beantworten werde und sich dabei auf eine Weisung aus dem Weißen Haus berufe. Die US-Regierungszentrale habe Hicks angewiesen, nicht mit dem Ausschuss zu kooperieren. Washington - Die frühere Kommunikationschefin von US-Präsident Donald Trump, Hope Hicks, hat laut Medienbericht einer Aussage vor dem Kongress zugestimmt. (Politik, 12.06.2019 - 23:56) weiterlesen...

Russlandermittlungen - US-Demokraten dürfen «Muellers wichtigste Akten» sichten. Ein klarer Erfolg, denn bei den Dokumenten soll es sich um «zentrale Beweise» handeln. Die US-Demokraten erhalten Zugriff auf gewisse Dokumente des Sonderermittlers in der Russlandaffäre von Präsident Trump. (Politik, 11.06.2019 - 10:04) weiterlesen...