Regierung, USA

Washington - Der Geheimdienstausschuss des US-Kongresses hat keinerlei Belege für Donald Trumps Abhörvorwürfe an die Adresse seines Vorgängers Barack Obama.

16.03.2017 - 00:14:05

US-Geheimdienstausschuss: Keine Beweise für Abhörangriff auf Trump. Der US-Präsident hatte in wütenden Tweets erklärt, Obama habe ihn 2016 im Wahlkampf im Trump-Tower abhören lassen. Der republikanische Vorsitzende des Ausschusses, Devin Nunes, sagte: «Ich glaube nicht, dass es ein aktuelles Anzapfen des Trump Towers gab.» Trump ließ nicht locker.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Einigung - Regierungsstillstand in den USA dauert an. Aber eine Einigung misslingt, der Regierungsstillstand dauert an. Und er könnte am Montag noch viel deutlicher zu spüren sein als bislang. Lange verhandelten Republikaner und Demokraten am Sonntag, zeitweise sah es gut aus. (Politik, 22.01.2018 - 07:16) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA geht weiter. Damit geht der «Shutdown» von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag. Die Auswirkungen dürften heute viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, etwa 850 000 Staatsbedienstete müssen Zuhause bleiben. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen. Washington - Im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen keine Einigung finden können. (Politik, 22.01.2018 - 04:52) weiterlesen...

Top-Demokrat: Keine Einigung im «Shutdown»-Streit. Man müsse sich noch einigen, wie es weitergehen solle, sagte der demokratische Fraktionschef Chuck Schumer. Im Senat wurde für den Mittag eine Abstimmung angesetzt, um den «Shutdown» der Regierung zu beenden. Der seltene Stillstand von Teilen der Regierung wurde ausgelöst, weil es bis Freitagabend keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab. Mit dem «Shutdown» bleiben unter anderem Ämter und Behörden geschlossen. Washington - Im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat keine Einigung erzielen können. (Politik, 22.01.2018 - 03:52) weiterlesen...

«Shutdown»-Streit: Intensive Verhandlungen um Kompromiss. Inzwischen ist etwas Bewegung in die starren Fronten gekommen. Um 7.00 Uhr deutscher Zeit soll es eine Abstimmung im Senat geben. Es gab optimistische Äußerungen, aber auch viele skeptische Stimmen. Den zweiten Tag in Folge blieben derweil weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren. Der seltene Stillstand wurde ausgelöst, weil es keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab. Washington - Der US-Kongress in Washington versucht weiter, im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung einen Kompromiss zu finden. (Politik, 22.01.2018 - 01:50) weiterlesen...

Bewegung im «Shutdown»-Streit in den USA. Der Senat nahm in Washington seine Beratungen wieder auf. Kurze Reden des republikanischen Mehrheitsführers Mitch McConnell und seines demokratischen Kollegen Chuck Schumer waren zwar weiter von gegenseitigen Schuldzuweisungen geprägt. US-Medien berichteten aber, dass beide danach direkte Kompromissgespräche aufnehmen wollten. Der seltene Stillstand wurde ausgelöst, weil es keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab. Washington - In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. (Politik, 21.01.2018 - 22:00) weiterlesen...

Übergangshaushalt - Bewegung im «Shutdown»-Streit in den USA. Während sich alle Seiten öffentlich gegenseitig die Schuld geben, wird hinter den Kulissen verhandelt und gerungen. Tag zwei des «Shutdown» in den USA - Regierung und Verwaltung werden heruntergefahren. (Politik, 21.01.2018 - 20:54) weiterlesen...