Justiz, Regierung

Washington - Das Weiße Haus hat mit demonstrativer Gelassenheit auf das Ende der Russland-Ermittlungen von FBI-Sonderermittler Robert Mueller reagiert.

22.03.2019 - 23:06:06

Mueller-Ermittlungen zu Ende: Weißes Haus reagiert gelassen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte auf Twitter mit, nach der Übergabe des Berichts von Mueller an Justizminister William Barr lägen die nächsten Schritte bei dem Minister. Man erwarte, dass der Prozess nun seinen Gang nehme. Das Weiße Haus habe den Bericht nicht erhalten und sei auch nicht über dessen Inhalte informiert worden. Barr muss in einem nächsten Schritt den Kongress über den Mueller-Bericht informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elizabeth Warren - Demokratische US-Senatorin für Amtsenthebung von Trump Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. (Politik, 20.04.2019 - 09:12) weiterlesen...

US-Präsidentschaftsbewerberin will Amtsenthebungsverfahren. Der Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller habe gezeigt, dass eine ausländische Regierung die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps zu manipulieren versucht und dieser die Hilfe auch angenommen habe. Nach der Wahl habe Trump dann mehrfach versucht, die Ermittlungen in dem Fall zu behindern. Das zu ignorieren, würde dem Land massiv schaden. Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. (Politik, 20.04.2019 - 03:00) weiterlesen...

Demokraten machen nach Mueller-Bericht Druck auf Trump. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, fordert unter Strafandrohung den gesamten Mueller-Bericht ohne Schwärzungen an. Das Gremium will auch Mueller so schnell wie möglich anhören. Aus dem Bericht Muellers geht hervor, dass Trump die Russland-Ermittlungen zu Beginn als ernste Bedrohung seiner Präsidentschaft sah. Washington - Nach der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre wollen die Demokraten die Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump im Kongress weitertreiben. (Politik, 19.04.2019 - 17:12) weiterlesen...

Russland-Affäre - Demokraten machen nach Mueller-Bericht Druck auf Trump. Nun ist er da - und wird von Getreuen und Gegnern des Präsidenten komplett unterschiedlich interpretiert. Die Demokraten lassen nicht locker. Im Gegenteil. Lange wartete ganz Amerika ungeduldig den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. (Politik, 19.04.2019 - 16:30) weiterlesen...

Russland-Affäre - Mueller-Bericht: Trump wollte Ermittlungen vereiteln. Nach der Veröffentlichung gibt sich Präsident Trump selbstbewusst - die Demokraten aber lassen nicht locker. Fast zwei Jahre arbeitete Sonderermittler Mueller im Verborgenen, auf seinen Abschlussbericht zur Russland-Affäre wartete ganz Amerika. (Politik, 19.04.2019 - 14:55) weiterlesen...

Trump wollte Russland-Ermittlungen Mueller zufolge vereiteln. In seinem Abschlussbericht wirft Sonderermittler Robert Mueller Trump allerdings nicht explizit Behinderung der Justiz vor. Trumps Einflussversuche seien meist daran gescheitert, dass Mitarbeiter seinen Anweisungen nicht folgten. Trump hält sich jedoch für vollständig entlastet. Die US-Demokraten sehen in Muellers Erkenntnissen Belege für eine Justizbehinderung. Washington - US-Präsident Donald Trump hat dem Mueller-Bericht zufolge mehrmals versucht, die Untersuchungen zur sogenannten Russland-Affäre zu vereiteln. (Politik, 19.04.2019 - 08:34) weiterlesen...