Prozesse, Verkehr

Was wiegt schwerer: Die Aufklärung eines Unfalls oder der Schutz der Persönlichkeit? Der BGH muss abwägen.

10.04.2018 - 16:10:05

Unklare Rechtslage - BGH urteilt am 15. Mai über Dashcam-Aufnahmen. Erstmals nimmt er Aufnahmen aus Dashcams unter die Lupe. Das Urteil wird mit Spannung erwartet.

Karlsruhe/Magdeburg - Der Bundesgerichtshof (BGH) wird am 15. Mai über die Verwertbarkeit der Aufnahmen von Auto-Minikameras als Beweis vor Gericht entscheiden. Dies teilte das höchste deutsche Zivilgericht am Dienstag in Karlsruhe mit.

Zugrunde liegt ein Fall aus Sachsen-Anhalt (VI ZR 233/17): Ein Autofahrer will seine Unschuld an einem Unfall in Magdeburg anhand der Aufzeichnungen seiner Dashcam beweisen - doch weder das Amts- noch das Landgericht Magdeburg berücksichtigten diese.

Da solche Aufnahmen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstießen, dürften sie nicht als Beweis herangezogen werden, urteilten die Magdeburger Richter. Dagegen legte der Mann Revision beim BGH ein.

Der Ausgang des Verfahrens wird mit Spannung erwartet. Die Rechtslage ist unklar, die Gerichte urteilen bislang unterschiedlich zum Einsatz der Dashcam-Aufzeichnungen. Verkehrsexperten erwarten vom höchsten deutschen Zivilgericht eine Grundsatzentscheidung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Augsburg - Geldstrafen wegen illegaler Autorennen Augsburg - Wegen illegaler Autorennen auf einer Bundesstraße in Augsburg sind zwei Fahrer zu Geldstrafen und Führerscheinentzug verurteilt worden. (Politik, 11.07.2018 - 22:58) weiterlesen...

Prozess in Augsburg - Angeklagte Fahrer bestreiten illegale Autorennen vor Gericht. Jetzt wird den beiden jungen Männern in Augsburg der Prozess gemacht. Augsburg - Ausgerechnet am Tag, nachdem ein neues Gesetz gegen illegale Autorennen in Kraft trat, sollen sie um die Wette gerast sein. (Politik, 11.07.2018 - 12:56) weiterlesen...

Angeklagte Fahrer bestreiten illegale Autorennen vor Gericht. Jetzt wird den beiden jungen Männern in Augsburg der Prozess gemacht. Zum Auftakt bestritten beide die Vorwürfe. Der Hauptangeklagte sagte, dass er ganz normal auf einer Bundesstraße in Augsburg gefahren sei. Der Mitangeklagte erklärte, dass keine Rennen gefahren worden seien. Die zwei Männer sollen sich mit einem dritten Fahrer Beschleunigungsfahrten geliefert haben. Eine Streife der Polizei hatte die Fahrten per Video dokumentiert. Augsburg - Ausgerechnet am Tag, nachdem ein neues Gesetz gegen illegale Autorennen in Kraft trat, sollen sie um die Wette gerast sein. (Politik, 11.07.2018 - 11:22) weiterlesen...

Augsburg - Angeklagte Fahrer bestreiten illegale Autorennen vor Gericht. Jetzt wird den beiden jungen Männern in Augsburg der Prozess gemacht. Augsburg - Ausgerechnet am Tag, nachdem ein neues Gesetz gegen illegale Autorennen in Kraft trat, sollen sie um die Wette gerast sein. (Politik, 11.07.2018 - 10:44) weiterlesen...

Neuer Paragraf in Kraft - Zwei Fahrer wegen illegalen Autorennens vor Gericht. Die Männer sollen sich das Rennen geliefert haben - einen Tag nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten war. Premiere bei der Augsburger Justiz: Erstmals müssen sich Autofahrer dort wegen des neuen Paragrafen gegen illegale Autorennen verantworten. (Politik, 11.07.2018 - 05:08) weiterlesen...

Zwei Fahrer wegen illegalen Autorennens vor Gericht. Augsburg - Wegen eines illegalen Autorennens müssen sich zwei junge Männer heute vor dem Augsburger Amtsgericht verantworten. Die beiden Angeklagten sollen sich am 14. Oktober 2017 - einen Tag, nachdem ein neues Gesetz gegen Autorennen in Kraft getreten war - zusammen mit einem dritten Fahrer in Augsburg ein Rennen geliefert haben. Eine Zivilstreife hatte das damals beobachtet. Die 23, 24 und 27 Jahre alten Männer erhielten Strafbefehle über 4500 bis 6000 Euro, die Führerscheine wurden eingezogen. Alle drei legten Einspruch ein. Zwei Fahrer wegen illegalen Autorennens vor Gericht (Politik, 11.07.2018 - 01:44) weiterlesen...