Kriminalität, Deutschland

Was war das Motiv des Todesfahrers von Münster? Sein Vater zeigt sich sicher: Sein Sohn sei psychisch krank gewesen und habe in zwei Welten gelebt.

09.04.2018 - 22:02:05

In zwei Welten gelebt? - Vater von Todesfahrer: Schuld ist seine psychische Krankheit. Und er äußert den Verdacht, der 48-Jährige könnte falsch behandelt worden sein.

Brilon - Nach der Todesfahrt von Münster geht der Vater des Täters davon aus, dass eine psychische Krankheit seinen Sohn dazu getrieben hat. «Es war eine Krankheit, die ihn in zwei Welten hat leben lassen.»

Das sagte der 79-jährige Möbeldesigner der Deutschen Presse-Agentur und fügte hinzu: «Er bildete sich etwas ein, was das Gegenteil der Wirklichkeit war.» Deshalb glaube er auch nicht, dass die Polizei das Motiv der Tat jemals klären wird. «Das Motiv war die Krankheit in seinem Kopf.» Sein Sohn habe schon 2015 von Selbstmord gesprochen.

Der 48 Jahre Jens R. war am Samstag mit einem Campingbus in der Innenstadt von Münster in eine Menschenmenge gerast. Eine 51-jährige Frau und ein 65-jähriger Mann wurden getötet, am Montag waren noch drei der Verletzten in Lebensgefahr. Jens R. erschoss sich.

Der Vater, der in dem kleinen Ort Madfeld im Hochsauerlandkreis (Nordrhein-Westfalen) lebt, sagte der dpa, sein Sohn habe an «Verfolgungswahn» gelitten. Er sei aber nicht gewalttätig gewesen.

Die Zeitung «Die Welt» zitierte den Vater mit der Aussage, das letzte Mal hätten sie vor etwa einem Vierteljahr Kontakt gehabt: «Er muss in seinem Kopf durch die Krankheit Höllenqualen gehabt haben.» Der dpa sagte der Vater: «Er ist vor zweieinhalb Jahren am Rücken operiert worden.» Die OP habe drastische gesundheitliche Folgen gehabt. «Er konnte nicht mehr arbeiten. Da hat er sehr drunter gelitten.»

Der 79-Jährige sagte, sein Sohn sei in psychiatrischer Behandlung gewesen. Aber: «Er ist nicht oder falsch behandelt worden. Vielleicht hat er Medikamente bekommen, die die falschen Nebenwirkungen hatten.»

Der Vater bestätigte einen «Spiegel»-Bericht, wonach er schon 2015 dem sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt Münster erklärt hatte, dass sein Sohn suizidgefährdet sei. «Er hat damals am Telefon gesagt, es gehe ihm sehr schlecht. Da ist auch der Satz gefallen: «Vielleicht lebe ich ja nicht mehr lange.»» Aufgrund des Hinweises habe Jens R. seinen Vater wegen Verleumdung angezeigt, berichtet der «Spiegel».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spieler sagen aus - Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand. Einer muss dabei weinen. Schmerzhafte Erinnerungen im Dortmunder BVB-Prozess: Acht Spieler, die den Bombenanschlag im vergangenen Jahr miterlebt haben, sagen aus. (Politik, 25.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Diesel-Razzia - Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:58) weiterlesen...

Diesel-Skandal - Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung von Unterlagen verhindern. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:53) weiterlesen...

Maas: Kippa-Träger sind nicht allein. «Wir dürfen niemals zulassen, dass Antisemitismus in Deutschland wieder alltäglich wird», sagte der SPD-Politiker dem «Tagesspiegel». «Wenn junge Männer bei uns bedroht werden, nur weil sie eine Kippa tragen, müssen wir deutlich machen: sie sind nicht allein.» Jeder Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland richte sich «gegen uns alle», erklärte der Außenminister. Berlin - Vor den Aktionen gegen Judenhass in mehreren deutschen Städten hat Außenminister Heiko Maas dazu aufgerufen, Opfer von Antisemitismus nicht alleine zu lassen. (Politik, 25.04.2018 - 05:44) weiterlesen...

Prozess gegen Jan Rouven zieht sich weiter hin. Las Vegas - Der Prozess gegen den deutschen Magier Jan Rouven in Las Vegas wegen Besitzes von Kinderpornografie verzögert sich weiter. Die für morgen geplante Verkündung des Strafmaßes sei ausgesetzt worden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Eine weitere Anhörung ist nun für den 11. Mai geplant. Derzeit klären die Parteien ab, ob der Illusionist aus Kerpen sein Schuldgeständnis wie beantragt zurückziehen kann. Der Magier war im März 2016 festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Prozess gegen Jan Rouven zieht sich weiter hin (Politik, 25.04.2018 - 00:50) weiterlesen...

Zwei Männer in Köln niedergeschossen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Hintergründe sind unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der oder die Täter flüchteten im Auto. Nach Informationen der Kölner Zeitung «Express» sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe «Bandidos» angehören. Laut «Bild»-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef. Köln - In Köln sind zwei Männer auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. (Politik, 24.04.2018 - 23:52) weiterlesen...