Parteien, SPD

Was passiert mit den üppigen Mehreinnahmen des Staates? Nach Ansicht der SPD besteht der größte Bedarf an zusätzlichen Investitionen in Kinderbetreuung und Bildung.

14.05.2017 - 14:37:22

Kita und Ganztagsschulen - Schwesig will Mehreinnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit

Rostock - Die SPD will nach Angaben ihrer stellvertretenden Vorsitzenden Manuela Schwesig Mehreinnahmen des Staates für den Sozialbereich einsetzen und nicht für Steuersenkungen oder höhere Militärausgaben. Die Union verspreche den Bürgern 15 Milliarden Steuerentlastungen nach der Bundestagswahl.

«Sie sagt aber nicht, wer wird davon profitieren und wer geht leer aus», sagte Schwesig am Sonntag in Rostock bei einem Landesparteitag. Das Hauptaugenmerk der SPD liege hingegen auf Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Ein wesentliches Ziel sei mehr Bildungsgerechtigkeit.

«Wir stehen für eine gebührenfreie Bildungskette von der frühkindlichen Bildung, über die Ganztagsschule bis hin zum Studium», sagte die Bundesfamilienministerin. Das schließe die berufliche Bildung ein. Nach dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz müsse der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Schule kommen.

«Bevor wir 20 Milliarden Euro in Waffen stecken, stecken wir doch lieber 10 Milliarden in Kita und Ganztagsschulen», sagte Schwesig.

Die Mai-Steuerschätzung hatte ergeben, dass der Staat in den kommenden Jahren weit mehr Steuern als bisher erwartet einnehmen wird und damit einen größeren Spielraum für Ausgaben oder Entlastungen der Bürger hat. Bund, Länder und Kommunen können bis zum Jahr 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als noch im November vorhergesagt. Daraufhin war erneut ein Streit über die Verwendung der Mehreinnahmen entbrannt.

Auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir machte sich für Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Familien und den Klimaschutz stark. «Es gibt viel zu tun, aber die Bundesregierung hat keine Idee davon, wie wir unser Land gerechter, moderner und fit für die Zukunft machen können», sagte er der «Heilbronner Stimme».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Werbetour für GroKo - SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis. Die rund 463.000 SPD-Mitglieder können ab Dienstag bis zum 2. März abstimmen: Soll es eine neue Koalition mit der Union geben? Die Parteiführung legt sich ins Zeug, damit die Neinsager nicht die Mehrheit bekommen. Werbetour für GroKo - SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis (Politik, 18.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis über große Koalition. Mainz  - Vor Beginn des Mitgliederentscheids der SPD setzt die Parteispitze ihre Diskussionen mit der Basis über eine weitere große Koalition mit der Union fort. Zu Regionalkonferenzen im nordrhein-westfälischen Kamen und in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz werden heute unter anderem die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles und der kommissarische Parteivorsitzende Olaf Scholz erwartet. In der Partei gibt es großen Unmut gegen eine große Koalition - nicht nur unter den Jusos. Der Mitgliederentscheid startet am Dienstag, das Ergebnis wird am 4. März bekanntgegeben. SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis über große Koalition (Politik, 18.02.2018 - 01:32) weiterlesen...

SPD stürzt auch in Forsa-Umfrage auf 16 Prozent Nach INSA und Infratest sieht nun auch das Meinungsforschungsinstitut Forsa die SPD bei 16 Prozent. (Politik, 17.02.2018 - 21:40) weiterlesen...

SPD-Basistreffen in Hannover. «Nach meiner Einschätzung gibt es eine breite Mehrheit, die zu einem Ja beim Koalitionsvertrag tendiert», sagte er am Rande einer Diskussionsrunde in Hannover. Die Parteispitze hatte erst in Hamburg und dann in Hannover um die Zustimmung der Basis geworben. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles sagte: «Wir haben das, was wir herausgehandelt haben, auf den Tisch gelegt. Hannover - In Niedersachsen erwartet Ministerpräsident Stephan Weil eine breite Zustimmung der Basis beim SPD-Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition. (Politik, 17.02.2018 - 20:04) weiterlesen...

Nahles und Weil werben in Hannover für große Koalition. Zuvor hatte es vormittags Diskussionsrunden in Hamburg gegeben. Die designierte neue Parteichefin Andrea Nahles sagte in Hannover, es laufe gut: «Wir haben das, was wir herausgehandelt haben, auf den Tisch gelegt. Und es hat breite Zustimmung gegeben.» Sie hoffe auf eine ähnliche Zustimmung auch in Hannover. SPD-Landeschef Stephan Weil verwies auf die positiven Erfahrungen mit der großen Koalition in Niedersachsen. Hannover - Wenige Tage vor dem SPD-Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition wirbt die Parteispitze heute auch in Hannover um die Zustimmung der Basis. (Politik, 17.02.2018 - 17:48) weiterlesen...

SPD ringt mit der GroKo - Genosse Angst und Gabriels Zukunft. Die erste von sieben Regionalkonferenzen der SPD zeigt: Das Votum wird eng. Ab Dienstag stimmen rund 463.000 SPD-Mitglieder ab: Noch eine große Koalition? Oder lieber «NoGroKo»? Die Stimmung an der Basis in Hamburg ist angespannt. (Politik, 17.02.2018 - 17:24) weiterlesen...