Kriminalität, Deutschland

Warum fuhr der Todesfahrer von Münster in die Menschenmenge? Nach wenigen Tagen kommen mehr und mehr Details ans Licht.

10.04.2018 - 08:04:05

Jetzt äußert sich der Vater - Suche nach dem Motiv des Todesfahrers von Münster. Doch das Motiv ist weiter unklar - und auch andere Fragen bleiben bislang offen. Nun äußert sich auch der Vater.

Münster - Immer mehr Details zum Täter werden nach der Todesfahrt von Münster bekannt - doch ein konkretes Motiv gibt es bislang nicht. Die Ermittler sind inzwischen sicher: Der 48-Jährige wollte sich umbringen.

Aber warum er zuvor mit einem Campingbus in eine Menge raste und so zwei Menschen tötete und 20 verletzte, das ist bislang nicht klar. Und die Ermittler sehen noch andere offene Fragen: Woher hatte der Mann die Waffe, mit der er sich erschoss? Und wieso wählte er ausgerechnet den Platz am Kiepenkerl?

Der Amokfahrer war am Samstagnachmittag mit seinem Kleinbus in der Münsteraner Altstadt in eine Gruppe gerast. Von den 20 Verletzten waren 3 am Montag noch immer in Lebensgefahr. Neue Informationen zum Gesundheitszustand gebe es womöglich am Dienstagmorgen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Vater des Täters geht davon aus, dass eine psychische Krankheit seinen Sohn zu der Amokfahrt trieb. «Es war eine Krankheit, die ihn in zwei Welten hat leben lassen», sagte der 79-jährige Möbeldesigner der Deutschen Presse-Agentur und fügte hinzu: «Er bildete sich etwas ein, was das Gegenteil der Wirklichkeit war.» Sein Sohn habe schon 2015 von Selbstmord gesprochen.

Der Vater, der in dem kleinen Ort Madfeld im Hochsauerlandkreis (Nordrhein-Westfalen) lebt, sagte der dpa, sein Sohn habe an «Verfolgungswahn» gelitten. Er sei aber nicht gewalttätig gewesen. Sein Sohn sei auch in psychiatrischer Behandlung gewesen. Aber: «Er ist nicht oder falsch behandelt worden. Vielleicht hat er Medikamente bekommen, die die falschen Nebenwirkungen hatten», sagte der 79-Jährige.

Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt teilte zu den bisherigen Ermittlungsergebnissen mit: «Nach der bisherigen Analyse und Auswertung der vorliegenden Dokumente, Spuren und Aussagen sind die Ermittlungsbehörden sicher, dass der 48-Jährige in Suizidabsicht handelte.»

Bei der Durchsuchung der Wohnung des ledigen und kinderlosen Mannes sei unter anderem ein über einen Balken gelegtes Hanfseil mit Henkersknoten gefunden worden. Das sei ein «eindeutiger Hinweis». Für die Suizidabsicht des Täters spreche auch die Tatsache, dass er sich unmittelbar nach dem Stillstand des Fahrzeugs erschoss.

«Offensichtlich wollte sich der Täter nach der Todesfahrt direkt selber richten», bekräftigte der Leiter der Ermittlungskommission, Kriminalhauptkommissar Joachim Poll, in der Mitteilung. Warum der Täter den Vorplatz des Restaurants in der Münsteraner Innenstadt als Ziel seiner Todesfahrt gewählt hat, sei aber weiter unklar. Bislang habe man keine Beziehung des Täters zum Tatort herstellen können.

Wichtig sei den Ermittlern auch zu klären, wie der Mann in den Besitz der Waffe gelangte, die im ehemaligen Jugoslawien hergestellt wurde. Dabei spiele auch die Frage eine Rolle, ob diese Waffe schon einmal im Zusammenhang mit einer Straftat zum Einsatz kam. Nach Informationen des NRW-Innenministeriums war der Täter, ein Industriedesigner, weder in Besitz eines Waffenscheins noch einer Waffenbesitzkarte.

«Bei einer Gesamtschau der Indizien sind wir uns sicher, der Täter handelte in Suizidabsicht», unterstrich Poll. Diese eindeutige Absicht habe der Mann entgegen anderslautender Berichte im Zeitraum vor der Tat weder dargelegt noch gegenüber Dritten geäußert.

«Die mehrfach wahllos an Dritte übersandten Nachrichten enthalten keine ausdrückliche Ankündigung einer Selbsttötung. Sie sind jedoch Ausdruck einer zumindest temporären, psychischen Labilität», hieß es in der gemeinsamen Pressemitteilung der Ermittler weiter.

Die Ermittlungskommission werte weiterhin alle Hinweise aus, befrage Zeugen und untersuche die sichergestellten Spuren und Beweismittel. Allein über das Hinweisportal des BKA seien bislang rund 40 Dateien hochgeladen worden. Immer noch meldeten sich Menschen und wollten die Ermittlungsarbeit der Polizei mit ihren Hinweisen unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katholische Bischöfe sprechen über sexuellen Missbrauch. Wichtiger Tagesordnungspunkt des viertägigen Treffens ist die Vorstellung einer von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen Studie, deren wichtigste Ergebnisse bereits vorab öffentlich geworden sind. Zwischen 1946 und 2014 sollen insgesamt 1670 katholische Kleriker 3677 meist männliche Minderjährige sexuell missbraucht haben. Berlin - Die katholischen Bischöfe in Deutschland beschäftigen sich bei ihrer heute in Fulda beginnenden Herbst-Vollversammlung vor allem mit den Lehren aus dem jüngst bekannt gewordenen Missbrauchsskandal. (Politik, 24.09.2018 - 04:56) weiterlesen...

Prozess um Mordanschlag auf 17-Jährige. Vor dem Landgericht Ravensburg sind die beiden Männer wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Den aus dem Libanon nach Deutschland gekommenen Eltern der jungen Muslimin wirft die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung vor. Sie sollen die mutmaßlichen Haupttäter zur Tötung ihrer Tochter aufgefordert haben, dann aber Hilfe für die Schwerverletzte geholt haben. Eine angeblich «beschmutzte Familienehre» soll das Motiv für die Tat gewesen sein. Ravensburg - Für einen Mordanschlag auf eine 17-Jährige müssen sich ab heute deren Ehemann und ihr Bruder verantworten. (Politik, 24.09.2018 - 03:58) weiterlesen...

Rechtsextreme demonstrieren in Dortmund. Neben dem verbotenen Abbrennen von Pyrotechnik kam es auf den angemeldeten Demonstrationen auch zu antisemitischen Äußerungen. Das sei dokumentiert worden, so die Polizei. Jetzt würden die Vorfälle auf strafrechtliche Relevanz überprüft. Die Polizei reagierte auch auf Kritik, sie habe die Aufmärsche nicht verhindert und zu wenige Beamte eingesetzt. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte den Auflagenbescheid der Polizei abgelehnt. Dortmund - Nach zwei Aufmärschen von Rechtsextremisten in Dortmund hat die Polizei mehrere Strafverfahren eingeleitet. (Politik, 22.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Kretschmer: Chemnitz-Ereignisse Bewährungsprobe für Sachsen. Es müsse gelingen, statt Beschimpfungen und Anfeindungen wieder in eine vernünftige Diskussion zu kommen, sagte der CDU-Politiker vier Wochen nach dem gewaltsamen Tod eines Chemnitzers der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Und er werde nicht zulassen, dass Chemnitz in Verruf komme, weil es sich gut verkaufe, wenn man ganze Städte an den Pranger stellt und es wieder um den Osten geht. Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer wertet die Ereignisse von Chemnitz als Bewährungsprobe für den Freistaat. (Politik, 22.09.2018 - 06:30) weiterlesen...

Weil lobt Nahles: Kritische Stimmen «sehr ernst genommen». «Sie hat erkannt und offen eingeräumt, dass das Ergebnis der Beratungen mit Merkel und Seehofer mit dem Gerechtigkeitsempfinden vieler Menschen nicht vereinbar war», sagte Weil. Auf Bitten von SPD-Chefin Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer Maaßens umstrittene Beförderung neu verhandeln. Hannover - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat den Vorstoß seiner Parteivorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen gelobt. (Politik, 21.09.2018 - 22:58) weiterlesen...

Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft «klug». Die Beförderung Maaßens zum Innen-Staatssekretär habe «bei vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht so großes Einverständnis gefunden», sagte der Finanzminister. Insofern sei es klug, wenn Politik darauf reagiere. Auf Bitten von SPD-Chefin Andrea Nahles wollen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer Maaßens umstrittene Beförderung neu verhandeln. Berlin - Vizekanzler Olaf Scholz hat den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen unterstützt. (Politik, 21.09.2018 - 21:56) weiterlesen...