Kriminalität, Deutschland

Warum fuhr der Todesfahrer von Münster in die Menschenmenge? Nach wenigen Tagen sind sich die Ermittler sicher, er handelte in Suizidabsicht.

09.04.2018 - 21:16:05

Drei Verletzte in Lebensgefahr - Ermittler: Todesfahrer von Münster handelte in Suizidabsicht. Dennoch sind noch viele Fragen zu klären.

. Über ihren Sprecher rief sie dazu auf, die unschuldigen Betroffenen einer Tat wie in Münster nicht zu vergessen. «Nach einer tragischen und blutigen Tat wie dieser ist es wichtig, den Opfern die Hilfe anzubieten, die sie benötigen, kurzfristig und auch auf lange Sicht», sagte ein Sprecher des zuständigen NRW-Justizministeriums.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Meist Notwehr oder Nothilfe - Zeitung: Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen. Das gehe aus einer Umfrage unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor, berichtete die «Neue Osnabrücker Zeitung». Osnabrück - Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. (Politik, 21.04.2018 - 12:36) weiterlesen...

Tödlicher Streit in Passau - Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler Passau - Fünf Tage nach der tödlichen Schlägerei von Passau nehmen Familie und Freunde bei einem Trauergottesdienst Abschied von Maurice K.. Der Gottesdienst findet in der Pfarrkirche in Obernzell im Landkreis Passau statt. (Politik, 21.04.2018 - 08:36) weiterlesen...

Polizei erschoss laut Zeitung vergangenes Jahr 15 Menschen. Das gehe aus einer Umfrage unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor, berichtete die «Neue Osnabrücker Zeitung». 40 weitere Menschen seien verletzt worden. Meistens hätten die Beamten aus Notwehr oder zur Nothilfe gehandelt - weil sie ihr eigenes Leben retten oder Menschen in Lebensgefahr helfen mussten, hieß es von der Zeitung. Osnabrück - Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. (Politik, 21.04.2018 - 08:32) weiterlesen...

Kriminalität an Schulen nimmt wieder zu. Etliche Bundesländer haben für 2017 einen teils spürbaren Anstieg von Kriminalität und Gewalt registriert, wie aus den Statistiken der Landeskriminalämter hervorgeht. Zu den Gründen gibt es noch keine Erklärung. Bundesweite Zahlen will das Bundeskriminalamt in einigen Wochen vorlegen. Unverändert ist die große Mehrzahl der Täter männlich und deutsch. Hannover - Nach jahrelangem Rückgang nimmt die Kriminalität an Schulen in Deutschland wieder zu. (Politik, 21.04.2018 - 07:30) weiterlesen...

BAMF beendet Zusammenarbeit mit zahlreichen Dolmetschern. So habe die Behörde allein im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit 30 Dolmetschern beendet, weil diese den Verhaltenskodex verletzt hätten. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Außerdem seien 2017 und 2018 insgesamt 2100 weitere Dolmetscher vor allem wegen fachlicher Mängel «von weiteren Einsätzen für das BAMF ausgenommen» worden, heißt es in dem Bericht. Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat nach «Bild»-Informationen neben dem mutmaßlichen Korruptionsskandal von Bremen auch Probleme mit der Vertrauenswürdigkeit von Dolmetschern. (Politik, 21.04.2018 - 04:10) weiterlesen...

Antisemitismus: Zentralrat der Juden fordert harte Strafen. «Der Täter sollte mit der vollen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen werden», sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, der «Welt am Sonntag». Dabei solle auch das Aufenthaltsrecht des aus Syrien stammenden Palästinensers geprüft werden. Wer einen dauerhaften Aufenthaltstitel erwerben wolle, müsse sich rechtskonform verhalten. Berlin - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin erwartet der Zentralrat der Juden in Deutschland ein deutliches Zeichen der Justiz. (Politik, 21.04.2018 - 03:16) weiterlesen...