Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, AfD

Vor zweieinhalb Jahren war Alice Weidel noch für seinen Parteiausschluss - jetzt geht die AfD-Fraktionschefin auf den Rechtsausleger Björn Höcke zu.

12.07.2019 - 15:46:05

Mehrfache Treffen - AfD-Fraktionschefin Weidel und Rechtsaußen Höcke im Dialog. Von einem «Bündnis» will sie allerdings nichts wissen.

Berlin - AfD-Fraktionschefin Alice Weidel setzt im Umgang mit dem rechtsnationalen «Flügel» ihrer Partei jetzt auf Dialog. Der «Spiegel» berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, die Vorsitzende der Bundestagsfraktion habe eine Einigung mit «Flügel»-Gründer Björn Höcke erzielt.

Zuvor hätten sich Weidel und der Thüringer Landeschef mehrfach getroffen. Vermittelt habe die Zusammenkünfte der rechte Verleger Götz Kubitschek. Er ist zwar nicht AfD-Mitglied, gilt aber als eine Art Vordenker des «Flügels».

Ein Sprecher Weidels bestätigte zwar die Treffen, betonte aber: «Da ist kein Pakt geschlossen worden.» Weidel und Höcke hätten einander lediglich ihre jeweiligen Sichtweisen und Standpunkte dargelegt. Weidel sagte: «Aus Gesprächen ein Bündnis zu machen ist Unsinn. Als Fraktionsvorsitzende muss ich immer zum Dialog bereit sein.»

Weidel hatte im Februar 2017 ein Parteiausschlussverfahren des damaligen Bundesvorstandes gegen Höcke unterstützt. Das Thüringer Landesschiedsgericht der AfD lehnte den Ausschlussantrag des Parteivorstandes 2018 ab. Der neue Bundesvorstand verfolgte das Anliegen daraufhin nicht weiter.

Zahlreiche Mandatsträger der AfD hatten sich diese Woche kritisch zum «Personenkult» um Höcke und zu dessen Verbalattacken auf den Parteivorstand geäußert. Weidel hatte sich dieser Kritik nicht angeschlossen. Stattdessen rief sie gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Jungen Alternative, Damian Lohr, dazu auf, interne Konflikte nicht in die Öffentlichkeit zu tragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meuthen will wieder für AfD-Vorsitz kandidieren. «Ich weiß, dass ich sehr viel Rückhalt in der Partei habe», sagte Meuthen den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Wenn die Unterstützung so bleibt, wie sie ist, kann und will ich mich einer weiteren Kandidatur um den Parteivorsitz nicht verwehren.» Meuthens Kreisverband Ortenau in Baden-Württemberg hatte den Parteichef und Europaabgeordneten unlängst nicht als Delegierten für den Parteitag aufgestellt. Meuthen will die Entscheidung des Kreisverbandes aber anfechten. Berlin - AfD-Chef Jörg Meuthen will beim Parteitag im Herbst erneut für den Parteivorsitz kandidieren. (Politik, 20.07.2019 - 11:58) weiterlesen...

AfD-Chef: Abgrenzung des «Flügels» von «jedem Extremismus». «Ich verlange vom "Flügel", sich absolut trennscharf von jedem Extremismus abzugrenzen», sagte Meuthen den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Das ist zwingend. Wir wollen eine Volkspartei sein. Dafür dürfen wir aber nicht jeden Unfug dulden.» Der Wortführer des «Flügels», der thüringische Landeschef Björn Höcke, hatte kürzlich mit einer Kampfansage an den Bundesvorstand den Zorn vieler AfD-Politiker auf sich gezogen. Berlin - AfD-Chef Jörg Meuthen hat den rechtsnationalen «Flügel» seiner Partei zu einer klaren Distanzierung von extremistischen Tendenzen aufgerufen. (Politik, 20.07.2019 - 07:02) weiterlesen...

Morddrohung nach «Tagesthemen»-Kommentar zu AfD. Köln - Wegen einer Morddrohung gegen einen Journalisten des Westdeutschen Rundfunks hat der Sender Strafanzeige gestellt. Es soll um Beschimpfungen gegen den Leiter der WDR-Redaktion «Monitor», Georg Restle, gehen. Restle hatte am 11. Juli in einem Kommentar für die «Tagesthemen» im Ersten kritisch gegen die AfD Stellung bezogen. Zum genauen Inhalt des Drohschreibens wurde zunächst nichts bekannt. Ob der WDR Anzeige gegen Unbekannt oder eine Person gestellt hat, ist unklar. Morddrohung nach «Tagesthemen»-Kommentar zu AfD (Politik, 20.07.2019 - 02:58) weiterlesen...

AfD-Chef: Zeit für Koalitionen «noch nicht reif». «Die Zeit ist dafür noch nicht reif», sagte Meuthen den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er glaube nicht, dass die AfD jetzt schon einen Koalitionspartner finde. In einzelnen Kommunen gebe es zwar eine informelle Zusammenarbeit von CDU und AfD. Auf der Landes- oder Bundesebene erkenne er bisher aber keine Annäherung. Auf längere Sicht rechnet Meuthen aber fest mit einer Zusammenarbeit. Berlin - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält eine Regierungsbeteiligung seiner Partei nach den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen für ausgeschlossen. (Politik, 20.07.2019 - 01:32) weiterlesen...

Meuthen sagt Koalitionen von Union und AfD voraus Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen rechnet fest mit Koalitionen von Union und AfD. (Politik, 20.07.2019 - 01:01) weiterlesen...