Prozesse, Kriminalität

Vor vier Jahren kamen Schock-Fotos von Übergriffen auf Flüchtlinge in einem Heim in NRW ans Licht.

08.11.2018 - 05:32:06

Skandal von Burbach - Flüchtlinge in Heim misshandelt: Prozess gegen 30 Angeklagte. Schutzsuchende wurden in Burbach monatelang misshandelt - der Prozessbeginn legt grausige Details offen. Betreuer und Wachleute sitzen auf der Anklagebank.

Siegen - Im Skandal um misshandelte Flüchtlinge in einem Heim in Nordrhein-Westfalen beginnt heute (10.00 Uhr) der Prozess gegen 30 Angeklagte. Vor rund vier Jahren hatten drastische Fotos und ein Video von den Übergriffen im siegerländischen Burbach bundesweit schockiert.

Das Landgericht Siegen verhandelt wegen des erwarteten großen öffentlichen Andrangs in einem Tagungszentrum. Für zwei Angeklagte wurde das Verfahren aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig abgetrennt.

Die Angeklagten waren in der Heim- und Teamleitung oder als Wachleute in der Notaufnahme-Einrichtung des Landes NRW eingesetzt. In rund 50 Fällen sollen sie Flüchtlinge in «Problemzimmern» tagelang eingesperrt, gedemütigt und misshandelt haben. Laut Anklage geht es unter anderem um fahrlässige und gefährliche Körperverletzung, Nötigung oder Diebstahl.

Der Skandal hatte auch eine politische Diskussion um Qualität und Standards in der Flüchtlingsunterbringung ausgelöst und die damalige rot-grüne NRW-Regierung von Hannelore Kraft (SPD) stark unter Druck gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anschläge auf Arbeitskollegen - Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Es gibt schwere Krankheitsfälle. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Jetzt beginnt der Prozess. Gefahr für alle Arbeitskollegen: In Ostwestfalen soll ein Mann Mitarbeitern in seinem Betrieb Gift auf die Pausenstullen gestreut haben. (Politik, 15.11.2018 - 05:20) weiterlesen...

«Freie Kameradschaft Dresden» - Neuer Anlauf für Prozess gegen sächsische Neonazis Dresden - Drei Wochen nach der Aussetzung soll ein Prozess gegen weitere Mitglieder der Neonazi-Gruppe «Freie Kameradschaft Dresden» (FKD) nun heute beginnen. (Politik, 15.11.2018 - 05:06) weiterlesen...

Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Die Anklage wirft Klaus O. mehrfachen versuchten Mord vor. Der heute 57-jährige Deutsche soll jahrelang Arbeitskollegen in einem Unternehmen in Ostwestwestfalen mit hochgiftigen Substanzen auf deren Stullen gesundheitlich schwer geschädigt haben. Ein Mitarbeiter des Anlagenbauers liegt seit Jahren im Koma, ein anderer ist schwer nierenkrank und auf die Dialyse angewiesen. Bielefeld - Vor dem Landgericht Bielefeld beginnt heute ein Prozess um vergiftete Pausenbrote. (Politik, 15.11.2018 - 03:54) weiterlesen...

Anwälte: Präsidenten bestochen - Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» in New York gestartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen «blutigen Krieg» vor - die Verteidigung stellt alles ganz anders dar. Fast zwei Jahre hat «El Chapo» im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. (Politik, 14.11.2018 - 09:52) weiterlesen...

Massive Sicherheitsmaßnahmen - Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» gestartet. Aber der Mammutprozess dürfte sich hinziehen. Fast zwei Jahre hat Joaquín «El Chapo» Guzmán im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. (Politik, 13.11.2018 - 19:18) weiterlesen...

Massive Sicherheitsmaßnahmen - New Yorker Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» gestartet. Jetzt steht Drogenpate «El Chapo» Guzmán vor Gericht - und legt damit einen Teil von New York lahm. Er soll mit seinem Drogenkartell Milliarden verdient und bis zu 3000 Morde verantwortet haben. (Politik, 13.11.2018 - 19:14) weiterlesen...