Parteien, Regierung

Vor Sondierungen: Niedersachsens Ministerpräsident für «Funkdiziplin»

26.12.2017 - 07:14:04

Vor Sondierungen: Niedersachsens Ministerpräsident für «Funkdiziplin». Hannover - Vor Beginn der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Bundesregierung hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil einen maßvollen Umgang der Beteiligten mit sozialen Medien angemahnt. «Fehlende Funkdisziplin» inmitten von Verhandlungen sei ein Bremsklotz, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsprozesse würden durch öffentliche Inszenierungen oft nur behindert - das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen von Union, FDP und Grünen sei dafür beispielhaft. Die Sondierungen für ein mögliches Bündnis zwischen Union und SPD beginnen am 7. Januar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Linke mehrheitlich für Koalitionsverhandlungen. Bei einer Abstimmung in dieser Woche hätten etwa 90 Prozent der mehr als 60 Anwesenden dafür gestimmt, sagte Miersch in Berlin. Man sei der Meinung, dass am Ende die SPD-Basis über das Verhandlungsergebnis entscheiden solle. Es müsse jetzt um die Frage gehen, wie die Partei zusammenbleiben könne und man alle Mitglieder mitnehme. Berlin - Die Parlamentarische Linke der SPD-Bundestagsfraktion ist nach Angaben ihres Sprechers Matthias Miersch ganz überwiegend dafür, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen. (Politik, 18.01.2018 - 10:52) weiterlesen...

Zerrissene Partei - 16 Landesverbände, viele Meinungen: Der Graben durch die SPD. Unermüdlich wirbt der SPD-Chef dafür, in Koalitionsverhandlungen mit der Union zu gehen. Berlin - Sonntag wird ein Schicksalstag für Martin Schulz. (Politik, 18.01.2018 - 09:48) weiterlesen...

DGB-Chef Hoffmann wirbt für Neuauflage der großen Koalition. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Rainer Hoffmann, wertete das Sondierungsergebnis von SPD und CDU/CSU als überwiegend positiv für die Beschäftigten und warb für die Neuauflage einer großen Koalition. «In dem Sondierungspapier ist für Arbeitnehmer deutlich mehr enthalten, als Jamaika jemals hinbekommen hätte», sagte er am Donnerstag im ZDF-«Morgenmagazin». Berlin - Kurz vor der Entscheidung der SPD für oder gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union hat Parteichef Martin Schulz Unterstützung von der DGB-Spitze bekommen. (Politik, 18.01.2018 - 08:50) weiterlesen...

Drei Tage vor SPD-Parteitag - Nahles wirft Juso-Chef Falsch-Information vor. Der Ausgang der Abstimmung ist völlig offen. Die Spannung steigt, der Ton wird schärfer: In drei Tagen müssen die Delegierten und der SPD-Vorstand darüber entscheiden, ob die Sozialdemokraten erneut mit der Union über eine GroKo verhandeln. (Politik, 18.01.2018 - 07:56) weiterlesen...

Umfrage: Lieber Gabriel als Schulz auf Vizekanzlerposten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 33 Prozent dafür aus, dass Gabriel Stellvertreter von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt. Nur 22 Prozent wünschten sich seine Ablösung durch SPD-Chef Schulz. Sechs Prozent sprachen sich für einen anderen Kandidaten aus, 39 Prozent machten keine Angaben. Das Amt des Außenministers trauen Schulz nur elf Prozent der Befragten zu. Berlin - Beim Zustandekommen einer neuen großen Koalition wünschen sich mehr Bürger Sigmar Gabriel auf dem Vizekanzlerposten als Martin Schulz. (Politik, 18.01.2018 - 06:50) weiterlesen...

SPD-Altvordere raten ihrer Partei zu Koalitionsverhandlungen. Es spreche mehr dafür als dagegen, sagte Ex-SPD-Chef Kurt Beck der «Saarbrücker Zeitung». Im Sondierungspapier gebe es «eine ganze Reihe von Punkten», die aus SPD-Sicht positiv seien. Er sei für das Ja, schreibt auch Erhard Eppler, über Jahrzehnte Vertreter des linken Flügels, in der «Süddeutschen Zeitung». In den Koalitionsverhandlungen sollte sich die Union aber offen zeigen für Nachbesserungswünsche der SPD. Berlin - Drei Tage vor dem SPD-Parteitag in Bonn haben ehemalige Parteigrößen den Delegierten empfohlen, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen. (Politik, 18.01.2018 - 02:12) weiterlesen...