Konflikte, Südkorea

Vor ihrem Gipfel scheint es zwischen den USA und Nordkorea noch große Probleme zu geben.

17.05.2018 - 14:14:05

Vier Wochen vor dem Gipfel - Bericht: USA fordern von Nordkorea Herausgabe von Atomwaffen. Das deutete schon Nordkoreas Drohung mit einer möglichen Absage an.

  • Kim Jong Un - Foto: KCNA via KNS

    Ob er sich davon trennen mag? Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un neben einem Sprengkopf. Foto: KCNA via KNS

  • Nordkoreanische Rakete - Foto: Wong Maye-E

    Ballistische Raketen bei einer Militärparade in Pjöngjang. Foto: Wong Maye-E

  • Yongbyon - Foto: Digitalglobe

    Die nordkoreanische Atomanlage Yongbyon auf einem Satellitenbild aus dem Jahr 2004. Foto: Digitalglobe

  • Militärparade in Pjöngjang - Foto: Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea betrachtet sein Atomprogramm als vollendet. Foto: KCNA/Yonhap

    Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea betrachtet sein Atomprogramm als vollendet. Foto: KCNA/Yonhap

  • Atomwaffen-Testgelände in Nordkorea - Foto: Pleiades CNES/Airbus DS/38 North/Spot Image

    Das von «Airbus Defense & Space» und der Internetseite «38 North» am 12.04.2017 veröffentlichte Satellitenfoto zeigt das Atomwaffen-Testgelände in Punggye-ri im gebirgigen Nordosten von Nordkorea. Foto: Pleiades CNES/Airbus DS/38 North/Spot Image

  • Historischer Korea-Gipfel - Foto: Korea Summit Press Pool/AP

    Historischer Korea-Gipfel im Grenzort Panmunjom: Hier könnte auch der Gipfel von Donald Trump und Kim Jung On stattfinden. Foto: Korea Summit Press Pool/AP

Kim Jong Un - Foto: KCNA via KNSNordkoreanische Rakete - Foto: Wong Maye-EYongbyon - Foto: DigitalglobeMilitärparade in Pjöngjang - Foto: Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea betrachtet sein Atomprogramm als vollendet. Foto: KCNA/YonhapAtomwaffen-Testgelände in Nordkorea - Foto: Pleiades CNES/Airbus DS/38 North/Spot ImageHistorischer Korea-Gipfel - Foto: Korea Summit Press Pool/AP

Seoul/Tokio - Im Konflikt mit Nordkorea haben die USA einem Medienbericht zufolge von Pjöngjang die Herausgabe eines Teils seines Atomwaffenbestandes innerhalb einiger Monate gefordert.

Wie die japanische Tageszeitung «Asahi Shimbun» am Donnerstag unter Berufung auf informierte Quellen berichtete, wollten die USA von Nordkorea, dass es binnen sechs Monaten einen Teil seiner Atomsprengköpfe, anderes Atommaterial und Interkontinentalraketen außer Landes bringe.

Die USA hatten laut «Asahi Shimbun» angeboten, Nordkorea im Gegenzug zur Überstellung der Waffen und Nuklearmaterialien wieder von der US-Liste von Terror-Unterstützerstaaten zu streichen. Es werde erwartet, dass Vertreter beider Länder bei Arbeitsgesprächen vor dem geplanten Gipfel am 12. Juni in Singapur weiter darüber diskutierten, was noch aus dem Atomarsenal Nordkoreas herausgeschafft werden könnte, berichtete das Blatt weiter.

Am Mittwoch hatte Nordkorea allerdings damit gedroht, das Treffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump absagen zu können. Zunächst wurde dies mit einem laufenden Militärmanöver der USA mit Südkorea begründet.

In einer später von den Staatsmedien veröffentlichten Erklärung warnte der langjährige Atomunterhändler Kim Kye Gwan die USA davor, Nordkorea in eine Ecke treiben zu wollen, um es zu einer «einseiteigen atomaren Abrüstung» zu zwingen. Nordkorea habe in diesem Fall kein Interesse an einem Dialog. Auch hatte Nordkorea für Mittwoch geplante Versöhnungsgespräche mit Südkorea kurzfristig auf unbestimmte Zeit verschoben.

Bei dem geplanten Treffen zwischen Trump und Kim Jong Un geht es um eine Lösung des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm. Die USA wollen von der Führung in Pjöngjang einen kompletten, überprüfbaren und nicht umkehrbaren Abbau des Programms.

Südkoreas Außenministerin Kang Kyung Wha sprach von Problemen bei den Vorbereitungsgesprächen für das Treffen. «Es ist wahr, es gibt Meinungsverschiedenheiten zwischen Nordkorea und den USA, wenn es darum geht, die Denuklearisierung durchzuführen», sagte Kang nach Angaben der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap vor Abgeordneten in Seoul. Kang habe dies nicht weiter ausgeführt. Kang hatte sich vor kurzem in Washington mit US-Außenminister Mike Pompeo getroffen, der in den vergangenen Wochen zweimal persönlich in Nordkorea war.

Trump sagte in Anspielung auf die Drohung aus Pjöngjang mit einer Gipfel-Absage, eine offizielle Note aus Nordkorea gebe es nicht. «Wir haben nichts gesehen, wir haben nichts gehört.» Zuvor hatte seine Sprecherin Sarah Sanders erklärt, die Vorbereitungen für das Gipfeltreffen gingen auf US-Seite weiter.

Trotz der abrupten Absage von gemeinsamen Gesprächen durch Nordkorea will Südkorea mit dem Nachbarn über dessen Gipfel mit den USA im Juni beraten. Der Nationale Sicherheitsrat habe beschlossen, verschiedene Kanäle zu den USA, aber auch zu Nordkorea zu nutzen, um die unterschiedlichen Positionen dieser beiden Länder koordinieren zu können, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Ziel sei es, dass «es einen erfolgreichen nordkoreanisch-amerikanischen Gipfel im Geist des gegenseitigen Respekts» geben werde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur in Frage gestellt. «Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt», sagte Trump am Dienstag vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. Wenn es nicht zustande komme, vielleicht komme es später zustande, sagte Trump. US-Außenminister Mike Pompeo sagte wenige Stunden später, die Administration halte am Datum 12. Juni fest. Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim (Politik, 22.05.2018 - 22:48) weiterlesen...

Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Frage gestellt. «Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt», sagte Trump vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. «Wenn es nicht zustande kommt, vielleicht kommt es später zustande», sagte Trump. Er stellte Kim erneut einen auch für Nordkorea günstigen Deal in Aussicht. Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage (Politik, 22.05.2018 - 19:10) weiterlesen...

Sorge vor Komplikationen - Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump. Sie müssen sich auf einen unberechenbaren Verhandlungspartner gefasst machen. Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und den USA vorbereiten. (Politik, 22.05.2018 - 04:44) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim. Washington - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich heute in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatten wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt. Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Politik, 22.05.2018 - 02:36) weiterlesen...

Bericht: Zwei Nordkoreaner per Boot in den Süden geflüchtet. Einer der beiden sei ein Soldat, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Regierungskreise. Das südkoreanische Militär habe das kleine Boot der beiden bei der Insel Baengnyeong nahe der innerkoreanischen Seegrenze entdeckt. Die Männer hätten angegeben, dass sie sich absetzen wollten. Diese Überlaufaktion ist die erste seit dem Gipfel des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In im April. Seoul - Zwei Nordkoreaner haben sich einem Bericht zufolge per Boot nach Südkorea abgesetzt. (Politik, 19.05.2018 - 04:16) weiterlesen...

Trump: Kim bekommt bei Deal «sehr starke Sicherheiten». Gleichzeitig schwächte er Spekulationen um einen möglicherweise von den USA beabsichtigten Regimewechsel in Nordkorea nach dem Modell Libyen ab. Wenn Nordkorea ein Abkommen unterzeichne, werde Kim Jong Un «sehr starke Sicherheiten» bekommen, sagte Trump in Washington. Die USA verlangen dafür von Nordkorea den völligen und nachhaltigen Verzicht auf Atomwaffen. Seoul - US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea im Falle eines erfolgreichen Atomabkommens umfangreiche Sicherheiten in Aussicht gestellt. (Politik, 18.05.2018 - 00:58) weiterlesen...