Deutschland, Brennpunkte

Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht.

18.12.2017 - 15:58:06

«Winterintermezzo» vorbei - Kaum Chancen auf weiße Weihnachten. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - und schwierige Straßenverhältnisse.

Berlin - Es wird wohl wieder nichts mit weißen Weihnachten: Nach dem frostigen Wochenstart rechnen Meteorologen für die Woche vor dem Heiligabend am Sonntag mit wärmerem und trüberem Wetter.

Das von Tief «Andreas» verursachte «Winterintermezzo» sei bereits beendet, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Bei Höchstwerten zwischen 6 und 11 Grad steht laut Prognose meist eine grüne Weihnacht bevor. Dazu gibt es voraussichtlich im Norden Regen, Richtung Süden wird es trockener, und es kann sich auch die Sonne zeigen.

Am Montag hatten Schnee und Eis in etlichen Bundesländern für ungemütliche Verkehrsverhältnisse gesorgt. Auf den Straßen gab es vielerorts Unfälle und lange Staus. Nach Schneefall in der Nacht zu Montag kam es allein im Südwesten zu mehr als 250 Verkehrsunfällen. Auch in Hessen, Thüringen oder Nordrhein-Westfalen rutschten Autofahrer über die Straßen. Meist blieb es bei Blechschäden und allenfalls Leichtverletzten. Schwere Unfälle wurden bisher nicht gemeldet.

Am Frankfurter Flughafen fielen am Montagmorgen 170 Flüge aus. Betroffen waren inländische Ziele wie Berlin, Hamburg und München, aber auch Flüge nach Wien, Dublin und Warschau. Zahlreiche ankommende Flüge wurden umgeleitet. Das Schneechaos in Frankfurt führte auch in Hannover und Bremen zu Flugausfällen. Ab Mittag normalisierte sich der Flugverkehr

Bei der Deutschen Bahn gab es trotz der winterlichen Bedingungen in Teilen Deutschlands keine größeren Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr. «Es ist natürlich mal die eine oder andere Tür eingefroren», sagte ein Bahnsprecher am Morgen. Das seien aber nur Kleinigkeiten, größere witterungsbedingte Verspätungen oder gar Ausfälle gebe es nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu. Frost bis zu minus 20 Grad erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für die kommenden Nächte. Selbst tagsüber gibt es fast überall klirrenden Dauerfrost - und der fühlt sich «noch deutlich kälter an als er ohnehin ist», sagte ein DWD-Meteorologe. Grund für die bevorstehende Kältewelle ist eine starke Strömung aus Nord und Nordost, die bitterkalte Luft aus Skandinavien und Russland nach Deutschland bringt. Offenbach - Temperaturen wie am Polarkreis, dazu ein schneidender Nordostwind: Deutschland steht zum Wochenende ein kräftiger Kälteeinbruch bevor. (Politik, 21.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Kein Schmerzensgeld - Mann scheitert mit Klage wegen glattem Gehwegstück Karlsruhe - Acht Jahre nach seinem Sturz auf einem schneeglatten Gehwegstück vor der Haustür ist ein Mann mit seiner Klage auf Schadenersatz und Schmerzensgeld gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 12:16) weiterlesen...

Bis minus 20 Grad - Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu. Bis zu minus 20 Grad werden erwartet. Und mindestens bis zum Donnerstag der kommenden Woche bleibt es laut Deutschem Wetterdienst so frostig. Am Wochenende wird es bitterkalt. (Politik, 21.02.2018 - 12:10) weiterlesen...

Bundesgerichtshof verhandelt Streit um Glatteis auf Gehweg. Geklagt hatte ein Mann, der vor mehr als acht Jahren mitten in München aus der Wohnung seiner Freundin auf die Straße trat und böse hinfiel. Er verlangt Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Vertrackte an dem Fall: Die Stadt war laut Satzung dafür zuständig, den öffentlichen Gehsteig zu räumen und hatte dies auch getan; allerdings, wie üblich, nicht auf der kompletten Breite. Karlsruhe - Wer haftet für den Sturz auf einem eisglatten Gehwegabschnitt direkt vor der Haustür? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. (Politik, 21.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland In ganz Deutschland werden zu Beginn der nächsten Woche die Temperaturen wohl auch tagsüber deutlich unter null Grad bleiben. (Sonstige, 20.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Mit einem Mix aus Sonne und Regen ins Wochenende. Die Temperaturen steigen morgen auf bis zu zehn Grad im Südwesten, am Himmel zeigt sich meist ein Mix aus Sonne und Wolken. Der Deutsche Wetterdienst sagt nur im Süden Regen voraus, oberhalb von 800 bis 1000 Metern fällt Schnee. In der kommenden Nacht besteht noch Glättegefahr im Südosten, im Norden und im Nordwesten. Das Wochenende wird nicht überall freundlich. Offenbach - Tief «Renate» zieht weiter und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. (Politik, 15.02.2018 - 15:46) weiterlesen...