Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Brennpunkte

Vor etwas mehr als einer Woche lag in vielen Gegenden Deutschlands hoher Schnee und die Temperatuen waren eisig.

23.02.2021 - 17:00:09

Wetter - Frühlingsgefühle können bleiben: Temperaturen bis 21 Grad. Nun ist es mild wie im Frühling - und das bleibt erst mal so.

Offenbach - In Deutschland gibt es weiterhin Anlass für Frühlingsgefühle. Für die nächsten Tage gibt es freundliches Wetter mit für Ende Februar ungewohnt milden Temperaturen, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Dienstag mitteilte.

Am Mittwoch können die Werte sogar auf 21 Grad steigen, 15 Grad werden es mindestens. Zum Tagesanfang halten sich an einigen Orten zwar noch hartnäckig Nebelfelder. Wenn sie sich verzogen haben, gibt es blauen Himmel mit Sonnenschein pur. Nur im äußersten Norden können durchziehende Wolken das idyllische Bild stören. Im Westen sind die Werte auch nachts mit zehn Grad im zweistelligen Bereich, in Südostbayern können die Werte unter den Gefrierpunkt sacken.

Ähnlich wie am Vortag geht es bei Temperaturen bis zu 20 Grad zunächst am Donnerstag weiter. Im Nordwesten ziehen im Tagesverlauf Wolken auf, am Abend kann es ein wenig regnen. In der Nacht breitet sich der Niederschlag bis zur Mitte Deutschlands aus. Am Freitag regnet es dann im Süden, während andernorts die Niederschläge weniger werden und sich die Sonne immer mal wieder blicken lässt. Die Temperaturen liegen bei 10 bis 15 Grad.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-559763/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochwasserkatastrophe - Hätte der Kreis Ahrweiler früher warnen können?. Kritik gibt es am Krisenmanagement. Berge von Schutt und eine zerstörte Infrastruktur: In den Hochwassergebieten arbeiten die Helfer unerlässlich. (Politik, 01.08.2021 - 19:26) weiterlesen...

Katastrophen - Aufbauen oder gehen? - Zwei Wochen nach der Flut im Ahrtal. Die Menschen schöpfen wieder Hoffnung, kämpfen aber auch mit den Tränen. Rund zwei Wochen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal mit mindestens 134 Toten ist noch kein Ende der Aufräumarbeiten abzusehen. (Politik, 30.07.2021 - 19:40) weiterlesen...

Wetterbilanz - Fast 40 Prozent mehr Niederschlag im Juli 2021. Insgesamt brachte der Juli 40 Prozent mehr Niederschlag als sonst. Tote und Vermisste, zerstörte Häuser und verwüstete Ortschaften: Der Starkregen Mitte des Monats war auch für Meteorologen «historisch». (Politik, 30.07.2021 - 14:04) weiterlesen...

Denkmäler - Stuttgarter Operndach soll Klimawandel-Mahnmal werden. Jetzt hat man für das Kupferknäuel eine neue Verwendung. Heftige Sturmböen hatten Ende Juni Teile der Dachverkleidung weggerissen. (Wetter, 30.07.2021 - 13:38) weiterlesen...

Wetterbilanz - Juli war wohl zu warm und deutlich zu nass. Auch die Temperatur lag häufig über dem Durchschnitt. Der Deutsche Wetterdienst stellt heute die vorläufige Wetterbilanz für Juli vor. Immer wieder gab es Unwetter mit Stark- und Extremregen. (Politik, 30.07.2021 - 09:22) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Ärzteverband kritisiert Versorgung im Flutgebiet. Der Ärzteverband sieht die Lage kritisch. Die Einschätzung der Situation vor Ort ist jedoch umstritten. Zwei Wochen nach den verheerenden Fluten in Rheinland-Pfalz rückt die medizinische Versorgung in den Fokus. (Politik, 29.07.2021 - 16:22) weiterlesen...