Parteien, SPD-Vize

Vor der Klausurtagung der SPD-Spitze zeichnet der hessische Landeschef und Bundesvize Thorsten Schäfer-Gümbel ein düsteres Bild vom Zustand seiner Partei.

03.11.2018 - 05:01:33

SPD-Vize Schäfer-Gümbel: SPD oft ohne erkennbare Position

"64 Prozent der Menschen im Land sagen, sie wüssten nicht mehr, wofür die SPD noch steht", sagte Schäfer-Gümbel im Gespräch mit dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben) und kritisierte: "Wir haben ja tatsächlich in vielem keine erkennbare Position. Nicht mal im Parteivorstand."

Das müsse sich schnellstens ändern, forderte der Sozialdemokrat aus Hessen. "Der Zahl derer, die nicht mehr wissen, was die SPD will, steht übrigens eine andere scheinbar diametral gegenüber", so Schäfer-Gümbel weiter. "80 Prozent wären grundsätzlich bereit, die Sozialdemokratie zu wählen. Sie brauchen nur mal einen guten Grund, und den gibt es eben nicht wirklich." Schärfere Attacken und Pöbeleien gegen die Union würden das Problem der SPD kaum lösen, warnte Schäfer-Gümbel zugleich. "Die Antwort auf die vernichtenden Zahlen ist vor allem eine Inhaltliche." Der SPD-Vize forderte eine Erbschaftssteuerreform, um Bildung zu bezahlen und eine Vermögenssteuer, um die Pflege finanzieren. "Lassen wir zu, dass die Schere zwischen Arm und Reich sich immer weiter öffnet und die Ungleichverteilung von Vermögen in unserer Gesellschaft immer krasser wird? Oder trauen wir uns endlich, Springer-Presse und Superreiche bei dem Thema zu verprellen und die Einnahmen dann einzusetzen für Bildungsausgaben oder um endlich schlecht bezahlte Dienstleistungsberufe kraftvoll und spürbar aufzuwerten?" Diese Frage müsse die SPD nun beantworten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel Als Konsequenz aus der Affäre um eine dubiose Großspende für den Bundestagswahlkampf von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel fordert der Generalsekretär der CDU in Baden-Württemberg, Manuel Hagel, personelle Konsequenzen. (Politik, 14.11.2018 - 19:16) weiterlesen...

Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck AfD-Fraktionschefin Alice Weidel gerät wegen der möglicherweise illegalen Großspende aus der Schweiz partei- und fraktionsintern unter Erklärungsdruck. (Politik, 14.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit Brandenburgs Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) sieht die Gründe dafür, dass gerade im Osten Deutschlands so viele gegen die Regierungspolitik protestieren und der AfD ihre Stimme geben, auch als Erbe der Nachwendezeit: "Der Osten Deutschlands hat die Wiedervereinigung möglich gemacht und damit die Verantwortung der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges beendet. (Politik, 14.11.2018 - 15:03) weiterlesen...

Hamburger Bürgermeister will SPD grüner machen Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will seine Partei grüner machen. (Politik, 14.11.2018 - 14:10) weiterlesen...

Weil sieht Merz-Comeback als Chance für SPD Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht die Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Vorsitz als Chance für die SPD. (Politik, 14.11.2018 - 13:10) weiterlesen...

Linke fordert Aufklärung über Schweiz-Connection der AfD Die Linken haben angesichts der mutmaßliche Spendenaffäre bei der AfD eine Aufklärung im größeren Stil gefordert. (Politik, 14.11.2018 - 07:47) weiterlesen...