Gesundheit, Stiko-Chef

Vor der erwarteten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Impfung der Fünf- bis 11-Jährigen hat der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens vor falschen Erwartungen gewarnt.

04.12.2021 - 02:03:55

Stiko-Chef: Impfempfehlung kann nicht falsche Maßnahmen ausgleichen

"Eine Impfempfehlung kann nicht dazu dienen, falsche Maßnahmen zu kompensieren", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wenn wir damit anfangen würden, dass ein medizinischer Eingriff - nichts anderes ist eine Impfung ja - dafür herhalten muss, politische Fehlentscheidungen auszugleichen, würde es völlig absurd werden. Das kann`s nicht sein", sagte Mertens.

Er machte erneut deutlich, dass die Impfempfehlung für Kinder ab fünf Jahren rechtzeitig vor der Auslieferung des Kinderimpfstoffs zu erwarten sei, also noch vor dem 13. Dezember. Perspektivisch rechnet der Stiko-Chef auch mit einem Impfstoff für Kinder unter fünf Jahren. "Das kann ich mir schon vorstellen. Gerade wenn man sich die Geschwindigkeit bei der Entwicklung der Covid-Impfstoffe anschaut. Aber auch bei etwaigen Impfstoffen für unter Fünfjährige muss gelten, dass man sich die Wirksamkeit und Sicherheit auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen gründlich anschauen muss", so der Virologe. Die Notwendigkeit einer sorgfältigen wissenschaftlichen Prüfung aller relevanten Daten hob er besonders hervor. "Der berechtigte Sicherheitsaspekt muss vollständig berücksichtigt werden", sagte Mertens. Vielen könne es mit den Kinderimpfungen nicht schnell genug gehen - "auch damit der Schulbetrieb aufrechterhalten werden kann, der übrigens nach meiner Überzeugung nicht von der Impfung abhängig gemacht werden darf. Es ist aber weiterhin die Aufgabe der Stiko, eine Empfehlung zu erarbeiten, die auf der besten verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz beruht", so der Virologe. Auch bei einer Impfentscheidung für seine eigenen Enkel würde Mertens der wissenschaftlichen Empfehlung folgen. "Ich würde mich auf die Wissenschaft verlassen. Wenn nach Auswertung aller wissenschaftlichen Daten die Stiko zu dem Ergebnis käme, die Impfung von vorerkrankten Kindern zu empfehlen, dann würde ich persönlich auch nach dieser Empfehlung handeln", sagte Mertens weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Patientenschützer kritisiert MPK-Entscheidung zu PCR-Tests Der Vorsitzende der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat die Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz für eine Priorisierung der PCR-Tests als unzureichend kritisiert. (Politik, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Scharfe Kritik an 2G für Minderjährige Die in mehreren Bundesländern geltende 2G-Regel für Kinder und Jugendliche stößt auf massive Kritik bei mehreren Bundestagsfraktionen, Kinder- und Jugendärzten sowie Verbänden. (Politik, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Söder kritisiert Bund-Länder-Runde als unbefriedigend Nach dem Treffen der Bund-Länder-Runde zur Corona-Pandemie sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), dass die PCR-Testkapazitäten nicht ausreichen, sei nicht befriedigend. (Politik, 24.01.2022 - 23:04) weiterlesen...

Bartsch geißelt neue Teststrategie als Kommunikationschaos Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat die von Bund und Ländern beschlossene Teststrategie scharf kritisiert. (Politik, 24.01.2022 - 19:38) weiterlesen...

Lauterbach setzt auf Amtsärzte-Vorsitzende als Pandemiemanagerin Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) holt eine renommierte Vertreterin der Ärzteschaft in sein Ministerium. (Politik, 24.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

Abgeordnete von SPD, Grünen und FDP planen Kompromiss für Impfpflicht Mehrere Bundesabgeordnete der Koalition aus SPD, Grünen und FDP wollen die Idee einer Corona-Impfpflicht für Bürger ab 50 Jahren vorantreiben. (Politik, 24.01.2022 - 13:18) weiterlesen...