Steuern, Gewerkschaften

Vor den im Januar beginnenden Sondierungsverhandlungen zwischen Union und SPD hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine Wiedereinführung der Vermögensteuer gefordert.

26.12.2017 - 03:01:45

Gewerkschaften fordern Wiedereinführung der Vermögensteuer

"Unternehmer und Vermögende müssen sich mehr als bisher an der Finanzierung wichtiger öffentlicher Infrastruktur beteiligen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Funke-Mediengruppe. Außerdem müsse die Abgeltungssteuer abgeschafft werden.

Die Einnahmen aus dem Soli sollten "für Zukunftsinvestitionen" verwendet werden, so Körzell weiter. Eine Abschaffung sei eine Steuersenkung für Gutverdiener. "Das ist unsinnig und ungerecht." Die neue Bundesregierung solle "eine Regierung der sozialen Gerechtigkeit und Investitionsoffensive" werden, so der DGB-Vorstand. "Es reicht nicht, nur untere und mittlere Einkommen zu entlasten. Wer mehr Verteilungsgerechtigkeit will, muss sich an Steuererhöhungen herantrauen." Das Argument, dass höhere Steuern Arbeitsplätze in Gefahr brächten, sei vorgeschoben. Unternehmer profitierten genauso von guten Schulen, Straßen und einem guten Breitbandausbau wie alle anderen Bürger, sagte Körzell. Aus Sicht des DGB geht nur das Steuerkonzept der SPD in die richtige Richtung. CDU und CSU wollten "denen noch mehr geben, die ohnehin schon genug haben". Anders als von der SPD geplant dürfe der Spitzensteuersatz aber erst bei 70.000 Euro greifen, sagte das DGB-Vorstandsmitglied. Eine Grenze bei 60.000 Euro, wie die Sozialdemokraten sie vorschlagen, "würde schon Facharbeiter treffen". Eine Senkung von Sozialabgaben für Geringverdiener lehnen die Gewerkschaften ab: "Wir brauchen Sozialsysteme, die gut finanziert sind. Sie müssen fit für die Zukunft sein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Bundesbank-Chef Weidmann: Deutscher Export-Überschuss kein Problem. Satz der Status von Emmanuel Macron. (Korrigiert wurde im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Bundesbank-Chef Weidmann sieht in deutschem Export-Überschuss kein Problem. "Weder sind Defizite noch Überschüsse per se schlecht", sagte Weidmann am Donnerstag auf einer Fachkonferenz in Frankfurt. Tatsächlich könne beides rationale Gründe haben. FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält den Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz nach wie vor für unproblematisch. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:20) weiterlesen...

SPD-Vize Kohnen: Union hat beim Spitzensteuersatz geblockt Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen hat den Unionsparteien eine "blockende Haltung" beim Thema Spitzensteuersatz vorgeworfen. (Politik, 18.01.2018 - 13:06) weiterlesen...

Foodwatch: Mehrwertsteuer für Obst und Gemüse abschaffen Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat gefordert, dass eine mögliche neue Große Koalition die Mehrwertsteuer für Obst und Gemüse abschafft. (Politik, 18.01.2018 - 09:51) weiterlesen...

Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. (Politik, 17.01.2018 - 19:11) weiterlesen...