Parteien, CDU-Vize

Vor dem Treffen des CDU-Vorstands am Sonntagabend zur möglichen Regierungsbildung hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Festlegungen gewarnt: "Damit die Verhandlungen klappen können, ist eines wichtig: Wer vor den Kameras rote Linien zieht, kann hinter verschlossenen Türen keine sinnvollen Kompromisse aushandeln", sagte Klöckner dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

10.12.2017 - 17:30:30

CDU-Vize Klöckner lehnt rote Linien ab

Maximalforderungen, wie sie die SPD zwischenzeitlich gestellt habe, lehne die CDU deshalb ab. "Als Union werden wir auch nicht den Preis für die innere Unruhe in der SPD zahlen", sagte Klöckner.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende wies zudem darauf hin, dass die Union bei der Bundestagswahl mehr als zwölf Prozentpunkte vor der SPD gelegen habe. Das müsse auch in einem möglichen Koalitionsvertrag entsprechende Berücksichtigung finden, weil es den Bürgerwillen abbilde. "Alte Ladenhüter, die die SPD zuvor nicht durchsetzen konnte, kann sie nach ihrem Wahlergebnis von diesem Jahr also sicher nicht an den Mann bringen", so Klöckner. "Mit ihrem Wunschzettel sollten Herr Schulz und seine Partei selbst kurz vor Weihnachten realistisch sein." Mit Blick auf die SPD-Forderung nach einer Bürgerversicherung sagte Klöckner: "Den von der SPD geplanten Kassenkommunismus, die Abschaffung der Privaten Krankenkassen, lehnen wir nach wie vor ab."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Generalsekretär kritisiert Juso-Kampagne SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil lehnt die Aktion der Jusos ab, Gegner der Großen Koalition zum kurzfristigen Parteieintritt aufzurufen. (Politik, 24.01.2018 - 08:59) weiterlesen...

Schwesig will Fokus auf Inhalte statt Schulz-Debatte In der SPD-internen Debatte über eine Führungsschwäche von Parteichef Martin Schulz hat seine Stellvertreterin Manuela Schwesig angemahnt, sich stattdessen auf das sozialdemokratische Programm zu konzentrieren. (Politik, 24.01.2018 - 07:10) weiterlesen...

Seit SPD-Parteitag mehr als 1.800 Online-Beitrittsanträge Seit dem SPD-Parteitag am vergangenen Sonntag, der mit knapper Mehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmte, haben die sechzehn sozialdemokratischen Landesverbände insgesamt mehr als 1.800 Online-Beitrittsanträge verzeichnet. (Politik, 24.01.2018 - 03:02) weiterlesen...

Führende SPD-Linke kritisieren Debatte um Schulz-Zukunft Führende SPD-Linke haben sich gegen eine Debatte über die politische Zukunft von Parteichef Martin Schulz gewandt. (Politik, 23.01.2018 - 15:48) weiterlesen...

Juso-Chef lehnt vorübergehende Mitgliedschaften gegen GroKo ab Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat sich dagegen ausgesprochen, nur vorübergehend Neumitglieder anzuwerben, damit diese beim SPD-Mitgliederentscheid die Große Koalition verhindern. (Politik, 23.01.2018 - 13:40) weiterlesen...

Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat die SPD-Spitze um Parteichef Martin Schulz davor gewarnt, den anstehenden Mitgliederentscheid über eine erneute Große Koalition zu unterschätzen. (Politik, 23.01.2018 - 12:39) weiterlesen...