Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

NRW, Gesundheit

Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern haben die SPD- und Grünen-Oppositionsfraktionen in Nordrhein-Westfalen gefordert, die Impfungen dezentraler zu organisieren.

31.01.2021 - 16:33:53

NRW-Opposition fordert dezentrale Impfungen

"Zusätzlich zu den regionalen Zentren könnten hier auch die Hausärzte und mobile Impfteams zum Einsatz kommen", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Er erhoffe sich von dem Gipfel auch einen Impuls für eine neue Impfstrategie: "Mit Blick auf die zumindest in Deutschland eingeschränkte Zulassung des Astrazeneca-Impfstoffs sollten wir zum Beispiel die Impfreihenfolge jetzt neu justieren und systemrelevante Berufsgruppen wie Lehrkräfte und Erzieher und vor allem endlich auch das medizinische Personal schneller impfen."

Auch wäre es laut Kutschaty gut, wenn die Europäische Kommission mit am Tisch säße. Grünen-Co-Fraktionschefin Josefine Paul sprach sich ebenfalls für eine dezentralere und flexiblere Impfstrategie aus: "Aufsuchende Impfungen für über 80-Jährige müssen organisiert werden", sagte sie der "Rheinischen Post". Das Land müsse nach dem ruckeligen Start die Terminvergabe verbessern und barrierefrei ermöglichen: "Der Impfgipfel muss mehr Klarheit über Zeitpläne, verlässliche Zusagen zu Lieferungen und vorhandene Impfstoffmengen bringen." Es bedürfe klarer finanzieller Zusagen in Deutschland und Europa, um Kooperationen mit Biontech, Moderna und anderen Projekten zu ermöglichen ? bis hin zur Entschädigung für die Freigabe von Lizenzen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NRW-Familienminister will Ende der Quarantäne für Kontaktpersonen NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat das Robert-Koch-Institut aufgefordert, weite Teile der Corona-Quarantäne abzuschaffen. (Politik, 28.07.2021 - 12:22) weiterlesen...

Neue Straßen und Brücken in Flutgebieten kosten 700 Millionen Euro Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der im Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken auf rund 700 Millionen Euro. (Politik, 25.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

216 Tote nach Hochwasser - Helferansturm und Ratschläge von Außen Bei der Hochwasser-Katastrophe in der letzten Woche sind nach letzten Angaben 216 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.07.2021 - 14:47) weiterlesen...

Rund 30.000 Menschen in Flutgebieten ohne Strom oder Trinkwasser Rund 30.000 Menschen haben nach Informationen des Technischen Hilfswerks (THW) in den Flutgebieten derzeit kein Trinkwasser, keinen Strom oder müssen sogar auf beides verzichten. (Politik, 24.07.2021 - 11:55) weiterlesen...

Erste Behelfsbrücke im Katastrophengebiet kommt noch im Juli Die erste Behelfsbrücke des Bundes im Flutkatastrophengebiet kann vermutlich in wenigen Tagen in Betrieb genommen werden. (Politik, 24.07.2021 - 01:02) weiterlesen...

Mehrere Bundesländer sagen Beteiligung an Wiederaufbaufonds zu Die Ministerpräsidenten mehrerer Bundesländer haben zugesagt, dass aus ihren Landeskassen Geld an den vom Bund geplanten Wiederaufbaufonds fließt. (Politik, 22.07.2021 - 00:02) weiterlesen...