Gesundheit, SPD

Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu.

18.05.2018 - 01:02:45

SPD will höheren Pflegebeitrag

"Der Pflegebeitrag wird steigen müssen, weil ohne diese Mittel die bessere Versorgung in der Pflege ausfallen würde", sagte der für das Thema zuständige Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Das deutsche Pflegesystem sei "unterfinanziert", die beschlossenen Verbesserungen seien aber notwendig, fügte Lauterbach hinzu.

Zuvor hatte der Spitzenverband der Krankenkassen ein Defizit in der Pflegekasse von bis zu drei Milliarden Euro Defizit prognostiziert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte daraufhin eine Beitragsanhebung von 0,2 Prozentpunkten ab dem nächsten Jahr ins Gespräch gebracht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Spahn macht WHO Millionen-Zusage über vier Jahre Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eröffnung des Weltgesundheitsgipfels am Sonntagabend in Berlin erstmals eine feste Finanzierungszusage für vier Jahre machen. (Politik, 14.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Vorerst kein Glyphosat-Verbot im Hobbygarten In Deutschland soll es vorerst kein Glyphosat-Verbot in Hobbygärten geben. (Politik, 13.10.2018 - 08:07) weiterlesen...

FDP fordert Suizidhilfe für unheilbar Kranke Die FDP-Bundestagsfraktion will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. (Politik, 13.10.2018 - 08:01) weiterlesen...

Urteil gegen Abtreibungsärztin bestätigt Das Landgericht Gießen hat das Urteil gegen die als "Abtreibungsärztin" bundesweit bekannt gewordene Kristina Hänel bestätigt. (Politik, 12.10.2018 - 12:25) weiterlesen...

Ethikrat-Chef für Trisomie-Bluttest als Kassenleistung Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich dafür ausgesprochen, dass die Blutuntersuchung auf das Down-Syndrom künftig von den gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt wird. (Politik, 12.10.2018 - 05:01) weiterlesen...

Justizministerin dringt auf Neuregelung von Paragraph 219a Vor dem Berufungsprozess gegen die Allgemeinärztin Kristina Hänel dringt Justizministerin Katarina Barley (SPD) auf eine Neuregelung des Paragraphen 219a im Strafgesetzbuch. (Politik, 12.10.2018 - 01:01) weiterlesen...