Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Flughafen

Vor dem Flughafen von Kabul ist es zu mindestens einer Explosion gekommen.

26.08.2021 - 17:10:09

Lage in Afghanistan - Explosion nahe Flughafen von Kabul: Pentagon bestätigt Opfer. Deutsche Sicherheitskreise sprechen von einem Anschlag. Das Pentagonbestätigt eine «eine unbekannte Zahl von Opfern».

Washington - Bei einer Explosion außerhalb des Flughafens der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es nach Angaben der USA eine bislang unbekannte Zahl von Toten oder Verletzten gegeben.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, schrieb auf Twitter, das Pentagon könne bestätigen, dass die Explosion an einem der Flughafen-Tore «eine unbekannte Zahl von Opfern» verursacht habe.

CNN berichtete unter Berufung auf mehrere Beamte, dass auch US-Personal verletzt worden sei. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Das türkische Verteidigungsministerium berichtete außerdem von einer zweiten Explosion außerhalb des Flughafens. Mehrere internationale Medien berichteten unter Berufung auf die Taliban von einer zweistelligen Zahl an Todesopfern.

Türkei berichtet von zweiter Explosion

Deutsche Soldaten waren von der Explosion einem Tweet des Einsatzführungskommandos zufolge nicht betroffen. «Nach bisherigen Erkenntnissen kam es heute Nachmittag gegen 15.20 Uhr MESZ zu einer Explosion im Außenbereich des Flughafens Kabul», teilte das Einsatzführungskommando mit. Nähere Informationen lägen aber noch nicht vor.

Die Sicherheitslage rund um den Flughafen hatte sich in den vergangenen Stunden noch einmal deutlich zugespitzt. Die deutsche Botschaft in Afghanistan und andere Stellen hatten vor einer Terrorgefahr gewarnt. Die US-Botschaft hatte US-Bürger, die sich am Abbey Gate, East Gate oder North Gate aufhielten, in der Nacht zu Donnerstag dazu aufgerufen, das Gebiet «sofort» zu verlassen. Großbritanniens Staatssekretär im Verteidigungsministerium, James Heappey, sprach noch am Donnerstagmorgen von der Drohung eines «ernsthaften, unmittelbaren, tödlichen Angriffs» binnen Stunden auf den Flughafen oder die von westlichen Truppen genutzten Zentren.

Evakuierungseinsatz der Bundeswehr endet

Der Evakuierungseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan endet wegen des bevorstehenden Abzugs der US-Streitkräfte vom Flughafen und der Terrorgefahr in Kürze. Am Donnerstagabend (Ortszeit) hoben die drei letzten Maschinen mit schutzbedürftigen Personen an Bord in Kabul ab. Die Bundeswehr hat damit am Donnerstag mit insgesamt vier Maschinen Schutzbedürftige und Soldaten dieses Einsatzes ausgeflogen.

Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban versuchen Tausende Menschen, aus Afghanistan zu fliehen. Seit mehr als einer Woche versammeln sie sich rund um verschiedene Eingänge des Flughafens, um auf einen Evakuierungsflug zu kommen. Dabei herrschten rund um den Flughafen dramatische Zustände - mehrere Menschen sind ums Leben gekommen.

Warnungen vor Terroranschlägen

Die Bundeswehr hatte bereits am Dienstag berichtet, das zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation Islamischer Staat in Kabul unterwegs seien. Ähnlich hatte sich US-Präsident Joe Biden geäußert. Praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen, hatte er erklärt. Die Terrormiliz sei auch ein «erklärter Feind» der Taliban. Biden begründete unter anderem mit dieser Terrorgefahr auch sein Festhalten an dem Plan, die US-Truppen bis zum 31. August aus Afghanistan abzuziehen.

Einige internationale Partner hatten die USA zu einer Verlängerung des Einsatzes aufgefordert, um noch mehr Zeit für die Evakuierungen zu haben. Der Militäreinsatz ist von den US-Truppen abhängig. Taliban-Kämpfer sollen an ihren Kontrollstellen im Umfeld des Flughafens bereits mehrere Attentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abgefangen und getötet haben, heißt es aus Militärkreisen.

Die Taliban haben Mitte August die Macht in Afghanistan an sich gerissen.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-978692/11

@ dpa.de