Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Katastrophen

Vor 16 Jahren verwüstete «Katrina» die Region, nun fürchtet der Süden der USA die Auswirkungen des Hurrikans «Ida».

30.08.2021 - 12:54:09

Unwetter - «Monster-Sturm» «Ida» wütet im Süden der USA. Der Sturm wurde im Laufe der Nacht zwar schwächer, blieb aber lebensgefährlich.

  • Hurrikan ?Ida? trifft aufs Festland - Foto: Gerald Herbert/AP/dpa

    Schnappschuss vor Welle: Ein Mann macht in New Orleans ein Selfie von sich. Hurrikan ?Ida? hat das Festland erreicht. Foto: Gerald Herbert/AP/dpa

  • Hurrikan ?Ida? - Foto: Nasa/Nasa/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa

    Hurrikan ?Ida?, von der Internationalen Raumstation (ISS) aus gesehen. Foto: Nasa/Nasa/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa

  • Zerst?rtes Dach - Foto: Eric Gay/AP/dpa

    Ein Teil eines Daches in New Orleans, das durch den Hurrikan ?Ida? weggeblasen wurde, blockiert eine Kreuzung. Foto: Eric Gay/AP/dpa

  • Hurrikan ?Ida? - Foto: Eric Gay/AP/dpa

    Ein M?dchen sch?tzt ihr Gesicht vor Wind und Regen, w?hrend der Hurrikan ?Ida? durch New Orleans zieht. Foto: Eric Gay/AP/dpa

Hurrikan ?Ida? trifft aufs Festland - Foto: Gerald Herbert/AP/dpaHurrikan ?Ida? - Foto: Nasa/Nasa/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpaZerst?rtes Dach - Foto: Eric Gay/AP/dpaHurrikan ?Ida? - Foto: Eric Gay/AP/dpa

New Orleans - Überflutete Straßen, abgedeckte Dächer, Hunderttausende Menschen ohne Strom: Hurrikan «Ida» hat im südlichen US-Bundesstaat Louisiana schwere Schäden verursacht und mindestens ein Menschenleben gefordert.

Stundenlang wütete er mit Windgeschwindigkeiten um die 200 Stundenkilometer, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. Der Sturm weckte böse Erinnerungen, denn er erreichte Louisiana auf den Tag genau 16 Jahre nach Eintreffen des verheerenden Hurrikans «Katrina», der in und um New Orleans rund 1800 Menschen das Leben kostete.

«Ich bin sprachlos. Es wird ein furchtbarer Tag werden», sagte der Chef des Nationalen Wetterdienstes (NWS) in New Orleans, Benjamin Schott, der örtlichen Zeitung «The Daily Advertiser» kurz vor Ankunft des Hurrikans. Tatsächlich traf «Ida» als «extrem gefährlicher Hurrikan» der Stufe vier mit Windgeschwindigkeiten von rund 240 Kilometern pro Stunde am Mittag auf die Küste.

Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami (NHC) warnte vor heftigem Regen, einer «lebensgefährlichen Sturmflut» und katastrophalen Windböen. Einige Medien nannten «Ida» einen «Monster-Sturm», da sich die Stärke seiner Böen innerhalb von 24 Stunden nach Angaben von Meteorologen auf «explosive» Art verdoppelt hatte.

Im Laufe der Nacht schwächte sich der Hurrikan ab, und das NHC stufte ihn schließlich zu einem Tropensturm herab. Dieser brachte aber immer noch maximal anhaltende Windgeschwindigkeiten von etwa 95 Kilometern pro Stunde mit sich. Außerdem bewegte er sich nur recht langsam über Land, weswegen die Orte in seiner Schneise längere Zeit den starken Winden und heftigen Regenfällen ausgesetzt waren. Experten befürchteten daher große Schäden.

Fotos und Videos in örtlichen Medien zeigten in den küstennahen Gebieten Häuser, die unter Wasser standen, Straßen, die zu Flüssen anschwollen, abgedeckte Häuser und zahlreiche entwurzelte Bäume und umgeknickte Strommasten. Aus Sicherheitsgründen sei zudem die wichtige Erdöl-Produktion in der Region teilweise stillgelegt worden.

Im Ort Galliano habe der Sturm Teile des Daches eines Krankenhauses weggerissen. Es sei aber niemand verletzt worden. Die Kliniken in der Region seien angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante derzeit mit Corona-Patienten gut ausgelastet, hieß es.

«Wir haben schon früher Überschwemmungen und Stürme erlebt. Aber so viel Wasser habe ich noch nie gesehen», berichtete Tim Kerner, der Bürgermeister des Örtchens Jean Lafitte, dem Sender CNN. «Ida» habe seine Gemeinde völlig verwüstet. Da ein vom Wasser mitgerissenes Fahrzeug eine Brücke zerstört habe, säßen 200 bis 300 Einwohner fest. «Wir können keine Boote ins Wasser lassen, das wäre lebensgefährlich», sagte er.

Louisianas Gouverneur John Bel Edwards hatte gewarnt, die Rettungs- und Bergungsteams könnten erst ihre Arbeit aufnehmen, sobald der Sturm abgezogen sei. Das wahre Ausmaß der Zerstörung in dem Bundesstaat werde erst nach Sonnenaufgang am Montag ersichtlich werden. Edwards erklärte wegen des Hurrikans den Notstand, aktivierte die Nationalgarde mit rund 5000 Soldaten und mobilisierte Hunderte Bergungsexperten. Zudem standen Tausende Arbeiter bereit, um die Stromversorgung wieder herzustellen.

Besonders betroffen waren niedrig liegende Gebiete südwestlich der Stadt New Orleans, für die es zuvor zumeist Evakuierungsanordnungen gegeben hatte. Auch aus der weiter nördlich gelegenen Kleinstadt Houma mit rund 30 000 Einwohnern, die direkt im Pfad des Sturms lag, kamen erste Berichte über schwere Schäden. In New Orleans waren Überschwemmungen und Schäden an Gebäuden zu sehen.

In der Gemeinde Prairieville wurde eine Person von einem umstürzenden Baum tödlich verletzt, wie das örtliche Sheriff-Büro am Sonntagabend auf Facebook mitteilte. Es soll sich um einen 60-Jährigen handeln, berichteten Medien. Der Ort liegt südöstlich von Baton Rouge, der Hauptstadt Louisianas. Zudem waren in dem Bundesstaat und im benachbarten Mississippi mehr als eine Million Kunden ohne Strom, wie aus Daten der Webseite poweroutage.us hervorging.

Der Strom fiel auch im gesamten Stadtgebiet von New Orleans aus, wie die Einsatzzentrale mitteilte. «Der einzige Strom in der Stadt kommt von Generatoren», hieß es. Die meisten der rund 400 000 Einwohner von New Orleans mussten sich mit Kerzen, Taschenlampen oder Gaslampen behelfen - oder in der Dunkelheit ausharren. Vom zuständigen Stromunternehmen Entergy kamen keine guten Nachrichten: Es sei nicht damit zu rechnen, dass die Versorgung in Kürze wiederhergestellt werden könne. Der Hurrikan habe alle acht für die Strombelieferung der Stadt zuständigen Leitungen beschädigt. Die Reparaturarbeiten dauerten an.

Präsident Joe Biden erklärte für Louisiana - wie vom Bundesstaat erbeten - den Katastrophenfall. Somit können Bundesmittel für den Wiederaufbau und zur Unterstützung betroffener Bürger und Unternehmen freigegeben werden, wie das Weiße Haus mitteilte. Seit «Katrina» wurden in der Region bereits Milliarden Dollar in den Hochwasserschutz investiert.

Biden hatte zuvor die Zentrale der US-Katastrophenschutzbehörde Fema in Washington besucht. «Das wird ein zerstörerischer Hurrikan, ein lebensbedrohlicher Sturm», warnte auch er. «An die Menschen der Golfküste, ich will, dass Sie wissen: Wir beten für den besten Ausgang, und bereiten uns auf das Schlimmste vor.» Biden versprach den Menschen die Unterstützung der Regierung. «Sobald der Sturm vorübergezogen sein wird, werden wir die ganze Macht dieses Landes für Rettung und Wiederaufbau einsetzen», sagte Biden.

Die Fema flog Hunderte Helfer und Vorräte - darunter Millionen Mahlzeiten, Trinkwasser und Generatoren - in die Region. Auch Dutzende Krankenwagen und mehrere Sanitätsflugzeuge wurden bereitgestellt. Die Küstenwache stationierte zahlreiche Hubschrauber und Boote für den bevorstehenden Rettungseinsatz. Auch das US-Militär bereitete sich auf einen Hilfseinsatz vor.

© dpa-infocom, dpa:210829-99-08428/22

@ dpa.de