International, Konflikte

Vilnius - Bundeskanzlerin Angela Merkel reist heute zu einem Kurzbesuch nach Litauen.

14.09.2018 - 01:36:06

Merkel reist nach Litauen: Politische Gespräche und Truppenbesuch. In der Hauptstadt Vilnius stehen Gespräche mit Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite und ihren baltischen Kollegen auf dem Programm. Themen dürften das angespannte Verhältnis zu Russland, die unsichere internationale Lage und europapolitische Fragen sein. Die an Russland grenzenden EU- und Nato-Mitglieder Litauen, Estland und Lettland sind angesichts des andauernden Ukraine-Konflikts um ihre Sicherheit besorgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin und Erdogan beraten über Lage in Syrien nach US-Abzug. Die neue Situation in dem Bürgerkriegsland benötige genaue Absprachen, hieß es aus dem Kreml. Die Türkei und Russland sind in dem Bürgerkriegsland zwei wichtige Machtfaktoren. Während Ankara oppositionelle Rebellen unterstützt, arbeitet Moskau mit der Regierung von Präsident Baschar al-Assad zusammen. Die US-Regierung plant, Bodentruppen abzuziehen. Das verschiebt die Machtbalance im Land. Moskau - Vor dem geplanten Abzug der US-Truppen aus Syrien trifft sich der russische Präsident Wladimir Putin heute in Moskau mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. (Politik, 23.01.2019 - 04:52) weiterlesen...

Skripal: Sanktionen gegen russische Geheimdienst-Führung. Der Chef und der Vizechef des GRU seien für den Gebrauch von Nervengift bei dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich, heißt es in einer Erklärung. Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren im März 2018 der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden. Brüssel - Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen. (Politik, 21.01.2019 - 14:12) weiterlesen...

Vermögenssperren - Fall Skripal: EU sanktioniert russische Geheimdienstführung Brüssel - Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen. (Politik, 21.01.2019 - 13:38) weiterlesen...

Extremisten randalieren - Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen. Linke und rechte Extremisten randalierten, Politiker wurden als Vaterlandsverräter beschimpft. «Mazedonien ist griechisch» - dafür demonstrierten am Sonntag gut 100 000 Menschen in Athen. (Politik, 20.01.2019 - 18:14) weiterlesen...

Gewalt in Athen Molotow-Besen: Ein brennender Strohbesen fliegt auf Bereitschaftspolizisten zu, die in Athen von Demonstranten attackiert werden. (Media, 20.01.2019 - 16:54) weiterlesen...

Große Mazedonien-Kundgebung in Athen. Die Polizei setzte am Rande der ansonsten friedlichen Demonstration Tränengas ein, weil Links- und Rechtsextremisten randalierten und versuchten, das Parlament zu stürmen. Der Protest richtet sich gegen den Namenskompromiss Athens mit dem Nachbarland, das künftig Nord-Mazedonien heißen soll. Athen - Mehr als 100 000 Menschen haben in Athen gegen das Namensabkommen zwischen Griechenland und Mazedonien protestiert, das nächste Woche im griechischen Parlament gebilligt werden soll. (Politik, 20.01.2019 - 16:06) weiterlesen...