Kriminalität, Berlin

Vietnamesen sollen viel Geld für eine Ehe bezahlt haben - und somit für das Aufenthaltsrecht in Deutschland.

15.05.2018 - 08:28:06

Scheinehen für Geld? - Razzia gegen Schleuser in Berlin und Brandenburg. Nun sind die Ermittler gegen die mutmaßliche Bande vorgegangen - und sprechen von «Schlag gegen Schleuser».

Berlin - Die Polizei ist in Berlin und Brandenburg am Morgen mit einer groß angelegten Razzia gegen mutmaßliche Menschenschleuser vorgegangen.

«Wir habe die drei Hauptverdächtigen verhaftet und durchsuchen mehrere Wohnungen», erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Der deutsch-vietnamesischen Bande wird vorgeworfen, unter anderem Scheinehen arrangiert zu haben.

Rund 200 Polizisten der Bundespolizei und der Berliner Landespolizei seien von etwa 6 Uhr an im Einsatz gewesen, teilte die Bundespolizei mit und sprach bei Twitter von einem «Schlag gegen Schleuser». Rund 20 Wohnungen seien durchsucht worden. Zwei davon liegen den Angaben zufolge in Brandenburg, in den Gemeinden Ahrensfelde und Panketal. Die restlichen Durchsuchungsobjekte waren im Berliner Osten, in den Stadtbezirken Lichtenberg, Pankow, Treptow-Köpenick und Marzahn Hellersdorf.

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, Scheinehen zwischen Deutschen und Vietnamesen arrangiert haben. Die augenscheinlichen Paare sollen dazu nach Dänemark gebracht worden sein. «Dort wurden sie ganz normal getraut», sagte der Sprecher. Anschließend kehrten die Menschen zurück nach Deutschland und gingen getrennte Wege. Dem vietnamesischen Ehepartner kostete das Verfahren und damit das Aufenthaltsrecht in Deutschland fünfstellige Geldbeträge. Insgesamt hat die Bundespolizei Erkenntnisse über zehn erfolgte Scheinehen, sowie fünf Scheinvaterschaften. Dem Kern der Bande sollen rund zehn Mitglieder angehören.

Bei den verhafteten Verdächtigen handelte es sich um zwei vietnamesische Männer im Alter von 35 und 57 Jahren, sowie eine 26 Jahre alte Deutsche. Wie lange die Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag noch dauern sollten, war in den Morgenstunden noch nicht abzusehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steine auf A100 geworfen - 14-Jähriger stellt sich. Berlin - Rund eineinhalb Wochen nach Steinwürfen auf Autos auf der Berliner Stadtautobahn hat sich ein Jugendlicher gestellt. Am vergangenen Samstag habe der 14-Jährige die Tat eingeräumt, teilte die Polizei mit. Er blieb auf freiem Fuß. Eine Mordkommission ermittelt weiter in dem Fall. Der Täter soll am Abend des 8. Mai wahrscheinlich von einer Brücke in Schöneberg mehrere kleine Pflastersteine auf den fließenden Verkehr geworfen haben. Ein Stein traf die Windschutzscheibe eines Autofahrers und beschädigte diese stark. Steine auf A100 geworfen - 14-Jähriger stellt sich (Politik, 23.05.2018 - 18:04) weiterlesen...

Grünen-Chef Habeck nennt Hausbesetzungen in Berlin Rechtsbruch Grünen-Chef Robert Habeck hat die Hausbesetzungen vom Wochenende in Berlin als klaren Rechtsbruch bezeichnet und damit Parteifreunden in der Hauptstadt widersprochen. (Polizeimeldungen, 23.05.2018 - 13:32) weiterlesen...

75 Gewehre und Pistolen seit 2010 bei Bundeswehr entwendet. Außerdem seien fast 57 000 Schuss Munition entwendet worden, berichtet das Nachrichtenmagazin «Spiegel» unter Berufung auf eine als vertraulich eingestufte Liste des Verteidigungsministeriums. Von dem Verlust betroffen sind demnach alle bei der Bundeswehr eingesetzten Waffentypen. Die Bundeswehr stufte die Liste laut «Spiegel» als Verschlusssache ein. Berlin - Bei der Bundeswehr sind laut einem Medienbericht seit 2010 insgesamt 75 Gewehre und Pistolen verschwunden. (Politik, 22.05.2018 - 19:46) weiterlesen...

Protest gegen hohe Mieten - Häuser in Berlin besetzt: Polizei greift durch. Doch nur in einem Fall griff die Polizei am Ende tatsächlich durch. Es war eine Aktion mit Ankündigung: Dutzende Menschen sind in der Hauptstadt in mehrere leerstehende Häuser eingedrungen. (Politik, 21.05.2018 - 15:22) weiterlesen...

Protest gegen teure Mieten - Häuser in Berlin besetzt: Polizei greift durch. Doch nur in einem Fall griff die Polizei am Ende tatsächlich durch. Es war eine Aktion mit Ankündigung: Dutzende Menschen sind in der Hauptstadt in mehrere leerstehende Häuser eingedrungen. (Politik, 21.05.2018 - 13:48) weiterlesen...

Polizei räumt zwei besetzte Häuser in Berlin. Gegen mindestens 56 Personen werde wegen Hausfriedensbruch ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei in der Nacht. Wie viele Leute sich in den Häusernaufgehalten hatten, war zunächst nicht klar. «Die Ermittlungen laufen noch», sagte der Sprecher. Hausbesetzer waren gestern aus Protest gegen die prekäre Lage am Wohnungsmarkt in Berlin in mehrere leerstehende Gebäude eingedrungen. Berlin - Die Polizei hat am Abend zwei nur wenige Stunden zuvor besetzte Häuser in den Berliner Stadtteilen Neukölln und Kreuzberg geräumt. (Politik, 21.05.2018 - 04:36) weiterlesen...