Kriminalität, Berlin

Vietnamesen sollen viel Geld für eine Ehe bezahlt haben - und somit für das Aufenthaltsrecht in Deutschland.

15.05.2018 - 08:28:06

Scheinehen für Geld? - Razzia gegen Schleuser in Berlin und Brandenburg. Nun sind die Ermittler gegen die mutmaßliche Bande vorgegangen - und sprechen von «Schlag gegen Schleuser».

Berlin - Die Polizei ist in Berlin und Brandenburg am Morgen mit einer groß angelegten Razzia gegen mutmaßliche Menschenschleuser vorgegangen.

«Wir habe die drei Hauptverdächtigen verhaftet und durchsuchen mehrere Wohnungen», erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Der deutsch-vietnamesischen Bande wird vorgeworfen, unter anderem Scheinehen arrangiert zu haben.

Rund 200 Polizisten der Bundespolizei und der Berliner Landespolizei seien von etwa 6 Uhr an im Einsatz gewesen, teilte die Bundespolizei mit und sprach bei Twitter von einem «Schlag gegen Schleuser». Rund 20 Wohnungen seien durchsucht worden. Zwei davon liegen den Angaben zufolge in Brandenburg, in den Gemeinden Ahrensfelde und Panketal. Die restlichen Durchsuchungsobjekte waren im Berliner Osten, in den Stadtbezirken Lichtenberg, Pankow, Treptow-Köpenick und Marzahn Hellersdorf.

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, Scheinehen zwischen Deutschen und Vietnamesen arrangiert haben. Die augenscheinlichen Paare sollen dazu nach Dänemark gebracht worden sein. «Dort wurden sie ganz normal getraut», sagte der Sprecher. Anschließend kehrten die Menschen zurück nach Deutschland und gingen getrennte Wege. Dem vietnamesischen Ehepartner kostete das Verfahren und damit das Aufenthaltsrecht in Deutschland fünfstellige Geldbeträge. Insgesamt hat die Bundespolizei Erkenntnisse über zehn erfolgte Scheinehen, sowie fünf Scheinvaterschaften. Dem Kern der Bande sollen rund zehn Mitglieder angehören.

Bei den verhafteten Verdächtigen handelte es sich um zwei vietnamesische Männer im Alter von 35 und 57 Jahren, sowie eine 26 Jahre alte Deutsche. Wie lange die Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag noch dauern sollten, war in den Morgenstunden noch nicht abzusehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 50 Beschuldigte - Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen. Jahrelang wurde ermittelt. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:44) weiterlesen...

Mehr als 50 Beschuldigte - Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im großen Stil Berlin - Berliner Ermittler haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft das deutschlandweit größte bekannt gewordene Umsatzsteuerkartell zerschlagen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 16:41) weiterlesen...

Berlin - Neuer Prozess nach illegalem Autorennen unterbrochen. Hintergrund ist der Befangenheitsantrag eines Verteidigers vor dem Landgericht gegen den Vorsitzenden Richter Peter Schuster. Berlin - Noch vor Verlesung der Anklageschrift ist die Neuauflage des Prozesses gegen zwei Auto-Raser in Berlin unterbrochen worden. (Politik, 14.08.2018 - 12:28) weiterlesen...

Tötungsvorsatz oder nicht? - Neuer Mordprozess um Autorennen auf dem Ku'damm. Der Bundesgerichtshof kippte das Urteil. Jetzt wird erneut vor dem Landgericht verhandelt - und wieder wegen Mordes. In einer spektakulären Entscheidung hatte das Landgericht Berlin nach einem tödlichen illegalen Autorennen auf dem Berliner Ku'damm lebenslange Freiheitsstrafen wegen Mordes verhängt. (Politik, 14.08.2018 - 11:41) weiterlesen...

Neuer Prozess nach illegalem Autorennen in Berlin gestartet. Berlin - Begleitet von großem öffentlichen Interesse hat am Landgericht Berlin ein neu aufgelegter Prozess gegen zwei Raser begonnen. Sie sollen bei einem illegalen Autorennen in der Nacht zum 1. Februar 2016 auf dem Ku'damm einen Unbeteiligten totgefahren haben. Die erste Verurteilung wegen Mordes gegen die Männer hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben. Der BGH sah den bedingten Tötungsvorsatz als nicht ausreichend belegt an. Die Anklage jetzt lautet aber auch erst einmal auf Mord. Neuer Prozess nach illegalem Autorennen in Berlin gestartet (Politik, 14.08.2018 - 10:28) weiterlesen...

Ku'damm-Raser erneut wegen Mordes vor Gericht. Der Bundesgerichtshof hatte eine Verurteilung der inzwischen 29 und 26 Jahre alte Männer wegen Mordes aufgehoben. Nun muss der Fall zum zweiten Mal verhandelt werden, jedoch von einer anderen Strafkammer. Berlin - Rund zweieinhalb Jahre nach einem illegalen Autorennen auf dem Berliner Ku'damm, bei dem ein Unbeteiligter getötet wurde, stehen zwei Raser von heute an erneut vor Gericht. (Politik, 14.08.2018 - 06:52) weiterlesen...