Kriminalität, Deutschland

Viersen - Nach der Festnahme eines Jugendlichen im Mordfall von Viersen muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie einen Haftbefehl beantragt.

13.06.2018 - 04:58:05

Mordfall von Viersen: Entscheidung über Haftantrag. Der 17 Jahre alte Bulgare aus Viersen ist ein Bekannter des getöteten 15-jährigen Mädchens. Er hatte sich gestern in Begleitung einer Anwältin auf einer Wache gestellt. Er steht unter Verdacht, die 15-Jährige mitten am Tag in einem Park erstochen zu haben. Wie eng die beiden befreundet waren, das müssen die Ermittlungen zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bamf verpasste eine Frist - Köln-Geiselnehmer hätte vielleicht abgeschoben werden können Hätte Deutschland den späteren Kölner Geiselnehmer gar nicht aufnehmen müssen, als er 2015 aus Syrien kam? Jedenfalls reiste der Mann nicht direkt nach Deutschland ein, sondern über Tschechien. (Politik, 19.10.2018 - 16:56) weiterlesen...

Verpasste das Bamf eine Frist? - Zeitung: Kölner Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt. Köln - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. (Politik, 19.10.2018 - 15:56) weiterlesen...

Tödlicher Polizeieinsatz: Mann hatte psychische Probleme. Das sagte der Frankenthaler Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber. Eine Polizistin und ein Polizist wurden beim Einsatz in Kirchheim an der Weinstraße schwer verletzt. Beide hätten mehrfach auf den 25-Jährigen geschossen, die genaue Zahl der Schüsse sei noch unklar, sagte Ströber. Die Mutter des Angreifers kam ebenfalls ums Leben. Rechtsmediziner stellten keine Schussverletzungen fest, wohl aber größere Kopfverletzungen und solche, die auf Stichwunden hindeuten. Kirchheim - Der Angreifer, der bei einem Polizeieinsatz in der Pfalz ums Leben gekommen ist, war wegen psychischer Probleme in Behandlung. (Politik, 19.10.2018 - 15:28) weiterlesen...

Zeitung: Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt, berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger». Eine Bamf-Sprecherin sagte, die Vorwürfe würden geprüft. Der syrische Flüchtling Mohammad A. R. stellte demnach zuerst einen Asylantrag in Tschechien. Nach der Dublin-Verordnung wäre dieses EU-Land dann auch für ihn zuständig gewesen. Köln - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. (Politik, 19.10.2018 - 14:24) weiterlesen...

Beamte verletzt - Mutter und Sohn sterben bei Polizeieinsatz in der Pfalz. Als die Polizei eintrifft, eskaliert die Situation. Am Ende sind zwei Menschen tot, zwei Polizisten schwer verletzt. Nun sind die Ermittler am Zuge. Ein junger Mann randaliert. (Politik, 19.10.2018 - 13:30) weiterlesen...

Zwei Tote bei Polizeieinsatz - Mann griff mit Schere an. Die beiden Beamten hätten daraufhin auf den 25-Jährigen geschossen, teilte die Staatsanwaltschaft Frankenthal mit. Der Mann sei getroffen worden und gestorben. Auch die 56-jährige Mutter des Angreifers ist tot, die genaue Todesursache stehe aber noch nicht fest. Die beiden Beamten erlitten schwere Stichverletzungen. Kirchheim - Bei dem tödlichen Zwischenfall in Rheinland-Pfalz hat ein Mann nach Darstellung der Ermittler zwei Polizisten mit einer Schere angegriffen. (Politik, 19.10.2018 - 13:22) weiterlesen...