Kriminalität, Deutschland

Viersen - Nach der Festnahme eines Jugendlichen im Mordfall von Viersen muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie einen Haftbefehl beantragt.

13.06.2018 - 04:58:05

Mordfall von Viersen: Entscheidung über Haftantrag. Der 17 Jahre alte Bulgare aus Viersen ist ein Bekannter des getöteten 15-jährigen Mädchens. Er hatte sich gestern in Begleitung einer Anwältin auf einer Wache gestellt. Er steht unter Verdacht, die 15-Jährige mitten am Tag in einem Park erstochen zu haben. Wie eng die beiden befreundet waren, das müssen die Ermittlungen zeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mutmaßlicher Frauenmörder Ali S. weiter auf der Flucht. Der 44-Jährige und sein Opfer hatten sich demnach gekannt: Die ledige Frau habe in der Nachbarschaft des Kiosks gewohnt, in dem der Mann gearbeitet habe. Das Motiv für die Tat sei noch unklar. Bei Ali S. handelt es sich demnach um einen anerkannten Flüchtling aus dem Iran. Düsseldorf - Die Düsseldorfer Polizei sucht weiter bundesweit nach dem mutmaßlichen Frauenmörder Ali S.. Der 44-jährige Kiosk-Mitarbeiter, der am Montagmorgen in Düsseldorf auf offener Straße eine 36-jährige Frau erstochen haben soll, befinde sich noch immer auf der Flucht, sagte ein Polizeisprecher. (Politik, 22.08.2018 - 01:44) weiterlesen...

Fahndung nach mutmaßlichem Frauenmörder Ali S.. Ali S. und das Opfer kannten sich: Die Frau hat laut den Ermittlern in der Nachbarschaft des Kiosks gewohnt. Das Motiv ist noch unklar. Der 44-Jährige sei ein anerkannter Flüchtling aus dem Iran. Es gebe Hinweise auf eine «psychische Behinderung» des Mannes von 50 Prozent, so der Leiter der Mordkommission, Guido Adler. Düsseldorf - Die Düsseldorfer Polizei fahndet bundesweit nach dem 44-jährigen mutmaßlichen Frauenmörder Ali S.. Der Kiosk-Mitarbeiter soll laut Polizei und Staatsanwaltschaft gestern in Düsseldorf auf offener Straße eine 36-jährige Frau erstochen haben. (Politik, 21.08.2018 - 17:14) weiterlesen...

USA schieben KZ-Aufseher nach Deutschland ab Die US-Regierung hat den mutmaßlich letzten noch in den USA lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben: Der 94 Jahre alte Mann ist am Dienstagvormittag mit einem Sonderflug auf dem Flughafen Düsseldorf angekommen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". (Polizeimeldungen, 21.08.2018 - 10:09) weiterlesen...

Nach Messerattacke sucht Polizei weiter nach Verdächtigem. Das teilte die Polizei mit. Zu den Hintergründen der Tat gab es am Morgen keine neuen Erkenntnisse. Der Mann soll eine 36-jährige Frau am Montag auf der Straße mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt haben. Der Polizei zufolge war die Frau noch in eine Klinik gekommen, konnte aber nicht mehr gerettet werden. Hintergründe und Motiv der Tat waren unklar. Es werde ermittelt, ob die beiden sich kannten. Düsseldorf - Nach der tödlichen Messerattacke in Düsseldorf ist der 44 Jahre alte Verdächtige weiter auf der Flucht. (Politik, 21.08.2018 - 06:24) weiterlesen...

Graffiti-Sprüher aus dem Ausland zieht es nach Berlin. Bis Juli dieses Jahres sind knapp 30 ausländische Sprayer festgenommen worden, auch gestern weitere zwei Franzosen. Dieser Fall zeige einmal mehr, dass Berlin ein attraktiver Anlaufpunkt bei ausländischen Graffititouristen sei, heißt es von der Polizei. S-Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe leiden unter Graffiti-Sprayern. Allein die BVG gab im vergangenen Jahr knapp drei Millionen Euro aus, um Schäden zu beseitigen. Berlin - Berlin lockt neben Partytouristen und Taschendieben auch Graffiti-Sprüher aus dem Ausland an. (Politik, 20.08.2018 - 17:52) weiterlesen...

Vorzeitig aus Haft entlassen - Nach Zugunglück von Bad Aibling: Fahrdienstleiter ist frei Bad Aibling/Traunstein - Der für das verheerende Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. (Politik, 20.08.2018 - 15:56) weiterlesen...