Unwetter, Verkehr

Viersen - Die Erinnerung an den Tornado sitzt vielen Menschen am Niederrhein in den Knochen.

17.05.2018 - 13:58:05

Tornado am Niederrhein folgt das große Aufräumen. Zahlreiche Handyvideos zeigen, wie Anwohner den Wirbelsturm erlebten. «Schatzi, unsere ganze Terrasse», ruft eine aufgebrachte Frau in Viersen einem Mann zu, zeigt ihm durchs Fenster die Verwüstung. Nach dem Sturm am Abend mit zwei Verletzten und zahlreichen beschädigten Häusern wird aufgeräumt. Dachdecker rückten in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an. Die gute Nachricht: Keines der Häuser ist einsturzgefährdet, alle Menschen können zu Hause übernachten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schlimmste Flut seit 100 Jahren in Südindien. Wassermassen haben mehr als 100 000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Die Staatsregierung bemühe sich, Trinkwasser, Nahrung und Medikamente auf dem Luftweg zu ihnen zu bringen, sagte der Landwirtschaftsminister von Kerala. Bis zu 1 Million Menschen seien in Notunterkünften untergebracht. Neu-Delhi - In Rettungsbooten bringen Menschen ihre Habseligkeiten in Sicherheit, viele müssen sich an Dächer klammern, Hunderttausende harren in Notunterkünften aus: Die nach offiziellen Angaben schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den südindischen Bundesstaat Kerala fest im Griff. (Politik, 19.08.2018 - 15:22) weiterlesen...

Flut in Indien: 100 000 Menschen aus der Luft versorgt. Neu Delhi - Mehr als 100 000 Menschen sind bei der Flutkatastrophe in Südindien durch die Wassermassen von der Umwelt abgeschnitten. Die Staatsregierung bemühe sich, Trinkwasser, Nahrung und Medikamente auf dem Luftweg zu ihnen zu bringen, sagte der Landwirtschaftsminister von Kerala. Zwischen 800 000 und 1 Million Menschen seien zudem in Notunterkünften untergebracht. Zehntausende seien noch auf Dächern gestrandet. Die Menschen in Kerala kämpfen seit dem 8. August mit heftigen Monsunregenfällen. Seit Beginn der Flutkatastrophe sind mehr als 350 Menschen ums Leben gekommen. Flut in Indien: 100 000 Menschen aus der Luft versorgt (Politik, 19.08.2018 - 11:56) weiterlesen...

Regierung von Kerala: Schlimmste Flut seit 100 Jahren. Binnen 24 Stunden wurden weitere 27 Todesfälle gemeldet, wie die Behörden mitteilten. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf über 350. Die meisten Opfer ertranken oder kamen bei Erdrutschen um. Regierungschef Narendra Modi versprach Nothilfe. In der auch bei Touristen beliebten Region sind mehr als 40 Flüsse über die Ufer getreten und 80 Dämme gebrochen. Vielerorts gibt es keine Telefonverbindungen und keinen Strom, es besteht Seuchengefahr. Neu-Delhi - Inmitten der schlimmsten Flut seit 100 Jahren sind Hunderttausende Bewohner des südindischen Bundesstaats Kerala vom Wasser eingeschlossen. (Politik, 18.08.2018 - 14:20) weiterlesen...

Land unter. Der südindische Bundesstaat Kerala ist nach Regierungsangaben von der verheerendsten Flut der letzten 100 Jahre getroffen worden. Menschen bringen sich und ihre Habseligkeiten vor den Fluten in Sicherheit. (Media, 18.08.2018 - 12:28) weiterlesen...

«Schlimmste Flut seit 100 Jahren» in Südindien. Neu-Delhi - Der südindische Bundesstaat Kerala ist nach Regierungsangaben von der verheerendsten Flut der letzten 100 Jahre getroffen worden. «80 Dämme sind gebrochen, 324 Menschen gestorben», twitterte Regierungschef Pinarayi Vijayan. Die Lage solle als nationale Katastrophe eingestuft werden, fordert er. Vielerorts stieg das Wasser so hoch, dass zweigeschossige Gebäude überflutet wurden. Mehr als 223 000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen. Die Menschen in dem auch bei Touristen beliebten Kerala kämpfen seit dem 8. August mit außerordentlich heftigen Monsunregenfällen. «Schlimmste Flut seit 100 Jahren» in Südindien (Politik, 18.08.2018 - 10:54) weiterlesen...

ICEs zwischen Berlin und Ruhrgebiet fahren wieder direkt. Die Umleitung über Braunschweig mit 30 Minuten längerer Fahrzeit sei nach Reparatur der durch das Gewittertief «Oriana» beschädigten Oberleitung nicht mehr erforderlich, teilte die Deutsche Bahn mit. Zunächst könne die Bahnstrecke an dem betroffenen Abschnitt aber nur eingleisig befahren werden, was noch geringfügige Verzögerungen mit sich bringen könne. Berlin - Die nach Sturmschäden in der vergangenen Woche bei Wolfsburg umgeleiteten ICE-Züge zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet können von morgen Vormittag an wieder die gewohnte Strecke fahren. (Politik, 15.08.2018 - 20:52) weiterlesen...