Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Bundestag

Vier Wochen vor der Bundestagswahl sieht eine weitere Umfrage die SPD mit Olaf Scholz als stärkste Kraft.

29.08.2021 - 06:38:07

Bundestagswahl - Umfrage: SPD klettert auf 24 Prozent - drei Punkte vor Union. Die Sozialdemokraten kommen im «Sonntagstrend» auf 24 Prozent - deutlich mehr als die Union.

Berlin - Vier Wochen vor der Bundestagswahl sieht eine weitere Umfrage die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz als stärkste Kraft. Die Sozialdemokraten gewinnen im «Sonntagstrend» für die «Bild am Sonntag» im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte

Mit 24 Prozent liegen sie nun deutlich vor der Union, die auf 21 Prozent kommt (-1). Es ist laut der Zeitung der niedrigste Wert, den das Meinungsforschungsinstitut Insa jemals für die Union gemessen hat. Die Grünen bleiben bei 17, die FDP bei 13 Prozent. AfD (11 Prozent) und Linke (6 Prozent) verlieren jeweils einen Punkt.

Auch bei den Umfragewerten der Kanzlerkandidaten sieht es für die Union zunehmend düster aus: Für Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) würden bei einer Direktwahl diese Woche laut «Sonntagstrend» nur noch 10 Prozent stimmen (-2). Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock gewinnt einen Punkt und käme auf 14 Prozent. An der Spitze wäre weiter Scholz mit 31 Prozent - trotz Minus von 3 Prozentpunkten für den SPD-Kandidaten.

In mehreren Umfragen hatte die SPD jüngst zugelegt

Auch in mehreren Umfragen anderer Meinungsforschungsinstitute hatte die SPD jüngst zugelegt. Eine Erhebung von YouGov und das für RTL und n-tv erstellte «Trendbarometer» des Instituts Forsa sahen die Sozialdemokraten zuletzt ebenfalls vorn. Im ZDF-«Politbarometer» vom Freitag lagen SPD und Union mit jeweils 22 Prozent gleichauf.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

© dpa-infocom, dpa:210829-99-08398/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Justiz vs. Ministerien - Ruf nach Aufklärung nach Geldwäsche-Durchsuchungen. Der Ruf nach Aufklärung der Hintergründe wird lauter. Razzia im Scholz-Ministerium: Die Aktion niedersächsischer Ermittler kurz vor der Bundestagswahl sorgt für Diskussionen. (Politik, 16.09.2021 - 17:30) weiterlesen...

Falschinformationen - Wie mit Lügen gegen die Bundestagswahl geschossen wird Zuletzt hat die US-Präsidentenwahl gezeigt: Über Falschbehauptungen nehmen Verschwörungsideologen demokratische Prozesse ins Visier - mit teils gewalttätigen Folgen. (Politik, 16.09.2021 - 15:44) weiterlesen...

Bundestagswahl - SPD liegt in Wahlumfrage deutlich vor der Union. Während alle anderen Parteien, die im Bundestag vertreten sind, ihre Zahlen halten können, fallen Union und FDP zurück. Würde jetzt gewählt, könnte die SPD mit 26 Prozent der Wählerstimmen rechnen. (Politik, 16.09.2021 - 13:42) weiterlesen...

Wahl am 26. September - DIW-Chef: Bundestagswahl wegweisend für Jahrzehnte. Worauf es aus seiner Sicht nach der Wahl ankommt. Deutschland steht vor einem Wendepunkt und vor gigantischen Herausforderungen, sagt der Ökonom Marcel Fratzscher. (Politik, 16.09.2021 - 10:04) weiterlesen...

Kanzlerkandidat - Laschet warnt vor den Folgen von Cannabis-Konsum. Beim Thema Entwicklungshilfe offenbart Laschet eine kleine Faktenschwäche. Er selbst habe noch nie gekifft, erklärt der Unions-Kanzlerkandidat in der ARD-«Wahlarena». (Politik, 16.09.2021 - 07:30) weiterlesen...

Umfragen - SPD vor Union - DIW-Chef: Wichtigste Wahl seit 1990 Noch eineinhalb Wochen bis zur Wahl. (Politik, 16.09.2021 - 06:16) weiterlesen...