International, Bundesregierung

Vier Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg haben Deutschland und Argentinien den Schulterschluss demonstriert.

09.06.2017 - 14:40:04

Auch Mauerbau Thema - Merkel spricht in Mexiko über Trumps Handelspolitik. Nun reist die Kanzlerin nach Mexiko. Dort gibt es viel Kritik an US-Präsident Trump.

Mexiko-Stadt - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist auf ihrer dreitägigen Lateinamerikareise von Argentinien nach Mexiko weitergeflogen. Dort dürfte auch die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump ein Thema sein.

Am Abend wird Merkel von Präsident Enrique Peña Nieto empfangen. Bereits am Vortag hatte die mexikanische Regierung erklärt, sie wolle den Besuch Merkels nicht als Botschaft an US-Präsident Donald Trump verstanden wissen. Vielmehr wolle man der Welt deutlich machen, dass man gemeinsame Werte teile.

Es war dennoch zu erwarten, dass Merkel und Peña Nieto auch über die Pläne Trumps sprechen, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer gegen illegale Einwanderung und Drogenkriminalität zu errichten und von den Mexikanern bezahlen zu lassen. Der Präsident hatte Trump in diesem Zusammenhang Anfang des Jahres die Stirn geboten und ein Treffen im Weißen Haus abgesagt.

In Argentinien hatte Merkel angesichts des britischen Ausstiegs aus der EU und der protektionistischen Politik von US-Präsident Trump die Einheit Europas beschworen. «In einer globalisierten Welt gilt es, Brücken zu bauen und nicht Zugbrücken hochzuziehen. Wer sich abschottet, wird von den weltweiten Entwicklungen abgeschnitten», warnte sie am Donnerstagabend (Ortszeit) vor Studenten bei ihrem Besuch in Buenos Aires. «Ein geeintes Europa kann weltweit seine Werte und Interessen behaupten.»

Merkel betonte vor den Studenten, der Brexit sei für die EU eine herbe Zäsur, aber auch ein Weckruf. «Wir müssen und wir wollen den Wert Europas sichtbarer machen.» Darin seien sich die restlichen EU-Mitglieder einig. «Wir wollen verstärkt unter Beweis stellen, dass es allemal besser und erfolgreicher ist, mit vereinten Kräften die großen, globalen Herausforderungen anzunehmen, als dass es jeder alleine kann.» Dies gelte für die Globalisierung genauso wie für die Digitalisierung, den Klimawandel oder den Kampf gegen den internationalen Terrorismus.

Die Lateinamerika-Reise Merkels dient unter anderem der Vorbereitung des G20-Gipfels der großen Industrie- und Schwellenländer Anfang Juli in Hamburg. «Es ist sehr wichtig, dass alle Länder der G20 zusammenarbeiten», sagte De Icaza. Angesichts der protektionistischen Agenda von Trump will Mexiko seine Beziehungen nach Europa, Asien und Lateinamerika stärken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Besuch in China - Merkel und Chinas neue Muskelmänner. In Peking stößt sie auf ein gewachsenes Selbstbewusstsein in einer sich rasch verändernden Weltordnung. Da muss sie schon mal kräftig gegenhalten. Es ist eine Gratwanderung für die Kanzlerin. (Politik, 24.05.2018 - 13:20) weiterlesen...

Passgenau Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Merkel beim chinesischen Ministerpräsidenten Li wird den Soldaten vor der Großen Halle des Volkes in Peking mit Hilfe einer Schnur die Mütze präzise ausgerichtet. (Media, 24.05.2018 - 11:40) weiterlesen...

Iran und Nordkorea im Fokus - Merkel beginnt Gespräche in Peking. Nach der Ankunft am Morgen wird Chinas Regierungschef Li Keqiang die Kanzlerin zu einem informellen Frühstück empfangen, bevor die Gespräche der Delegationen beginnen. Peking - Bundeskanzlerin Angela Merkel beginnt heute ihren Besuch in Peking. (Politik, 24.05.2018 - 06:58) weiterlesen...

Keine leichte Reise - Merkel nach China abgeflogen - Iran und Handel im Fokus. Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA will sie in Gesprächen mit Ministerpräsident Li Keqiang und Staats- und Parteichef Xi Jinping auch eine stärkere Öffnung des chinesischen Marktes verlangen. Berlin/Peking - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu ihrer elften China-Reise gestartet. (Politik, 23.05.2018 - 16:30) weiterlesen...

Bundesrepublik gibt Millionen zur Bekämpfung der Ebola-Krise. «Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Genf. «Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.» Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits gestorben. Genf - Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. (Politik, 21.05.2018 - 11:48) weiterlesen...

Manipulierte Asylentscheidungen auch bei Kriminellen?. Demnach wurde etwa einem Mann Asyl gewährt, der mehrmals schwere Straftaten begangen und in Haft gesessen hatte. Mitte April war bekannt geworden, dass eine frühere Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Bremen - Von den mutmaßlichen Manipulationen bei Asylentscheidungen in Bremen haben nach einem «Spiegel»-Bericht auch Menschen profitiert, die von Behörden als mögliches Sicherheitsrisiko betrachtet werden. (Politik, 18.05.2018 - 15:52) weiterlesen...