Unwetter, Lawinen

Vier Freunde wollen eine der steilsten Abfahrten der Welt bezwingen.

13.01.2019 - 15:10:05

Fragen und Antworten - Skiausflug in den Tod. Gewaltige Schneemengen und Lawinengefahr schrecken sie nicht ab - sie haben ja eine Notfallausrüstung. Der Skiausflug endet tödlich.

Lech - Seit Tagen schneit es fast ohne Pause in den Alpen. Eine kurze Wetterberuhigung am Samstag wollen vier Freunde aus dem Raum Biberach in Schwaben (Baden-Württemberg) nutzen. Sie trauen sich auf eine extrem steile Abfahrt im österreichischen Lech.

Die sonst präparierte Piste ist aber gesperrt. Der Ausflug wird mindestens drei der Männer zum Verhängnis. Die Suche nach dem vierten Verschütteten (28) ist wegen starken Schneefalls am Sonntag nicht möglich. Fragen und Antworten zu einem der schwersten Lawinenunglücke dieses Winters:

Wo hat sich das Unglück ereignet?

Die Skifahrer im Alter von 28, 32, 36 und 57 Jahren waren offenkundig auf der Route «Langer Zug» am Rüfikopf unterwegs. Eine Abfahrt, die laut Warntafel keine Fahrfehler verzeiht - sie gilt als eine der zehn steilsten der Welt. Am Start geht es auf rund 850 Metern Strecke 400 Höhenmeter bergab. Schon unter besten Bedingungen ist das nur Könnern zu empfehlen.

Wie hatten sich die Skifahrer vorbereitet?

Alle vier hatten laut Behörden eine komplette Notfallausrüstung dabei. Dazu gehört ein Peilsender für Verschüttete, eine Sonde zur etwaigen Suche im tiefen Schnee, eine Schaufel und vor allem ein Rucksack mit Lawinenairbag. Der Airbag soll dafür sorgen, dass bei einem Lawinenabgang Skifahrer nicht allzutief verschüttet werden, sondern an der Oberfläche praktisch mit den Schneemassen mitschwimmen können. In diesem Fall war der Airbag jeweils aufgegangen - aber ohne rettende Wirkung.

Sind die aktuellen Opfer mit ihrer Risikobereitschaft eine Ausnahme?

Nein. Immer wieder werden die Appelle ignoriert, angesichts der Lawinengefahr auf präparierten Pisten zu bleiben. Nach Einschätzung des Bürgermeisters von Lech, Ludwig Muxel, trägt das Vertrauen in die Ausrüstung dazu bei. Aber auch die beste Ausrüstung ist bei diesen Naturgewalten nicht immer in der Lage, Menschenleben zu retten. Unterschätzt wird vor allem Lawinenwarnstufe 3 (erhebliche Gefahr) auf der fünfstufigen Skala. Stufe 3 herrschte am Samstag am Arlberg.

Wie lange kann man in einer Lawine überleben?

In den ersten 15 Minuten sind die Überlebenschancen noch recht groß - vorausgesetzt, der Skifahrer ist von den Schneemassen nicht schon gegen Bäume oder Felsen geschleudert worden. Jede Minute später sinkt die Wahrscheinlichkeit für ein gutes Ende. Viele Opfer ersticken unter den extrem verdichteten Schneemassen, die wie Beton auf den Verunglückten lasten.

Was sind die Verhaltensmaßregeln bei einem Lawinenabgang?

Die Stöcke wegwerfen und um jeden Preis versuchen, mit Schwimmbewegungen nahe der Oberfläche zu bleiben. Schließlich mit den Händen um Mund und Nase einen zumindest kleinen Atemraum bilden.

Sind Lawinen in den Alpen die tödlichste Gefahr?

Definitiv nicht, zumindest wenn man das gesamte Jahr betrachtet. Nach aktuellen Zahlen des Kuratoriums für alpine Sicherheit sind in den österreichischen Alpen im vergangenen Jahr 268 Menschen tödlich verunglückt. Beim Wandern und Bergsteigen starben 88 Menschen, auf Skirouten und Pisten - also im gesicherten Skiraum - kamen 30 Sportler ums Leben. Im Sommer starben auf den Bergen doppelt so viele Menschen (128) wie im Winter (63).

Gab es auch prominente Lawinenopfer?

Die niederländische Königsfamilie verbringt ihren Winterurlaub seit Jahrzehnten in Lech. 2012 wurde Prinz Friso, der Bruder des jetzigen Königs Willem-Alexander, von einer Lawine verschüttet und erlangte nie wieder das Bewusstsein. Friso starb im August 2013 im Palast seiner Mutter in Den Haag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wetterdienst: Schnee ungewöhnlich, nicht außergewöhnlich. Die gefallene Schneemenge im Berchtesgadener Land mit Höhen von bis zu 150 Zentimetern liege in der Wiederkehrzeit von 2 bis 15 Jahren, teilte die Behörde in Offenbach mit. Die vereinzelte Schneehöhe von bis zu zwei Metern komme alle 30 bis 50 Jahre vor. Abgesehen von reichlich Schnee in den Alpen und im Erzgebirge habe sich der meteorologische Winter bislang eher von seiner milden Seite gezeigt. Berchtesgaden - Der Deutsche Wetterdienst hält die starken Schneefälle im Alpenraum der vergangenen Tage zwar für ungewöhnlich, sie seien aber kein «außergewöhnliches» Wetterereignis gewesen. (Politik, 16.01.2019 - 20:50) weiterlesen...

Lawinengefahr in Österreich sinkt - 28-Jähriger tot geborgen. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So war die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich wieder aus allen Richtungen befahrbar. Experten rechnen für morgen verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3. Am Mittag fand die Polizei den von einer Lawine in Lech verschütteten 28-jährigen Skifahrer. Er gehörte zu einer Gruppe aus Baden-Württemberg, die verschüttet wurde. Seine drei Freunde wurden bereits tot geborgen. Innsbruck - Die Lawinengefahr in den Alpen geht langsam zurück. (Politik, 16.01.2019 - 17:00) weiterlesen...

Winter war bisher sehr mild - Wetterdienst: Schneemenge war nicht «außergewöhnlich». Trotzdem bleibt die Situation in einigen Orten angespannt. Überraschend ist die Einordnung des Wetters durch die Meteorologen. Die Kinder gehen wieder zur Schule und die Züge fahren: Die Lage in den Schnee-Krisengebieten normalisiert sich zunehmend. (Politik, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

Weitere Entspannung der Lawinengefahr in Österreich. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So sollte die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich am Nachmittag wieder aus allen Richtungen befahrbar sein. Für Morgen rechnen Experten verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3 auf der fünfstufigen Skala. Wintersportler sollten das weiter ernst nehmen. Innsbruck - Die Lawinengefahr in den Alpen geht zurück. (Politik, 16.01.2019 - 12:48) weiterlesen...

Liftbetreiber hoffen trotz Extremwetters auf gute Saison. Die Wintersaison sei je nach Skigebiet zwischen 100 und 140 Tage lang. Dass man mal 14 Tage schlechtes Wetter habe und dann nicht Ski fahren könne, sei normal. Das sagte Peter Schöttl, Vorstand des Verbandes Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte. Schöttl geht davon aus, dass die tief verschneite Landschaft und die sehr guten Bedingungen die Wintersportler nun eher anspornen, sich auf die Skier zu stellen. Oberstdorf - Die Liftbetreiber fürchten trotz des zeitweisen Stillstandes ihrer Anlagen wegen der extremen Wetterlage nicht um ihre Einnahmen in dieser Saison. (Politik, 16.01.2019 - 01:58) weiterlesen...

Mann stirbt in Österreich durch Dachlawine. Nikolai - Die tödlichen Zwischenfälle aufgrund der Schneelage in den Alpen reißen nicht ab. In St. Nikolai im österreichischen Bundesland Steiermark kam nach Angaben der Polizei ein 57-Jähriger beim Schneeräumen ums Leben. Er wurde von einer eineinhalb Meter hohen Schneewechte getroffen, die sich vom Dach eines unbewohnten Hauses löste. Der stark verdichtete und schwere Schnee stürzte aus zwei bis drei Metern auf den 57-Jährigen. Ein Arzt des Bundesheeres versuchte laut Polizei den Mann wiederzubeleben, aber ohne Erfolg. St. (Politik, 15.01.2019 - 19:16) weiterlesen...