Gesundheit, Krankheiten

Vielfach wurde es schon vermutet: Laut ersten Daten aus einem Labortest ist die Immunantwort des Moderna-Impfstoffs auf die Virus-Variante Omikron schwach.

16.12.2021 - 20:00:09

Labor-Daten - Zwei Moderna-Impfdosen schützen eingeschränkt vor Omikron. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

Berlin - Zwei Impfungen mit dem Produkt des US-Hersteller Moderna schützen gegen Omikron weniger gut als gegen bestimmte frühere Varianten.

Das zeigt eine Laborstudie von US-Forschern - darunter Mitarbeiter der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) und von Moderna -, die als Preprint veröffentlicht wurde, also nicht in einer von Experten begutachteten Fachzeitschrift.

Demnach hatten Geimpfte vier Wochen nach der zweiten Dosis wesentlich weniger Antikörper gegen die Omikron-Variante als gegen bestimmte frühere Varianten im Blut. Um die Wirkung eines Impfstoffs gegen eine bestimmte Variante von Sars-CoV-2 zu untersuchen, machen Forscher in der Regel sogenannte Neutralisationstests. Es wird geschaut, wie viele Antikörper ein Geimpfter im Blut hat, die an die Virusvariante binnen können und sie damit ausschalten. Der tatsächliche Schutz von Geimpften kann damit aber nicht bestimmt werden, dafür braucht es klinische Studien mit Tausenden Probanden oder Auswertungen des laufenden Infektionsgeschehens.

Die Anzahl der gegen Omikron gerichteten Antikörper stieg etwa zwei Wochen nach einer Booster-Impfung mit Moderna deutlich an. Eine Auffrischdosis könne das Erkrankungsrisiko deutlich senken, heißt es in der Studie. Das Team schränkt jedoch ein, es handele sich nur um Laborversuche. Zudem fehlten Daten dazu, wie lange die Reaktion der neutralisierenden Antikörper nach der Boosterimpfung andauere.

Die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer hatten bereits vorige Woche mitgeteilt, für einen ausreichenden Schutz vor der Omikron-Variante seien drei Dosen ihres Produktes nötig. Ersten Labordaten zufolge schützten zwei Dosen demnach nicht ausreichend vor einer Infektion mit dieser kürzlich entdeckten Variante. Die Unternehmen gingen allerdings davon aus, dass der Schutz vor einer schweren Erkrankung weiterhin gegeben ist.

© dpa-infocom, dpa:211216-99-408934/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lehrerverband fordert Priorisierung von Schulen für PCR-Tests Angesichts knapper Kapazitäten für PCR-Tests fordert der Deutsche Lehrerverband, Schulen als Teil der kritischen Infrastruktur zu betrachten. (Wissenschaft, 19.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Corona-Inzidenz steigt auf 553,2. Damit steigt die Inzidenz erneut. Das RKI registriert binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. (Politik, 18.01.2022 - 15:04) weiterlesen...

Pandemie - Aus Sorge vor Corona: Hongkong lässt Hamster einschläfern. Nun geht Hongkong radikal vor und lässt alle Hamster töten. Die Besitzerin einer Tierhandlung erkrankt an Corona, auch ihre aus den Niederlanden importierten Hamster werden positiv getestet. (Politik, 18.01.2022 - 13:36) weiterlesen...

Arzneimittel - Viagra bald ohne Rezept? Freigabe hätte Vor- und Nachteile. Künftig kann man Viagra und andere Potenzmittel vielleicht einfach so in der Apotheke bekommen. Das hätte Vorteile - aber auch große Risiken. Bisher gibt es die babyblauen Tabletten nur auf Rezept. (Wissenschaft, 18.01.2022 - 08:34) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Studie: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron. Doch vor Omikron bietet auch das laut einer Studie keinen vollständigen Schutz. In Israel können sich gegenwärtig auch Über-60-Jährige und medizinisches Personal zum vierten Mal impfen lassen. (Politik, 18.01.2022 - 07:24) weiterlesen...

Pandemie - Bringt Omikron die Testinfrastruktur ins Wanken?. Wegen der rasant in die Höhe schnellenden Infektionszahlen werden es mehr und mehr. Corona-Tests sorgen täglich für etwas Gewissheit in der Corona-Krise. (Politik, 18.01.2022 - 06:00) weiterlesen...