Gesundheit, Krankheiten

Viele Ungeimpfte werden wohl von Omikron getroffen - das sagt der Gesundheitsminister voraus.

03.01.2022 - 17:04:09

Pandemie - Omikron: Kommt die kürzere Quarantäne?. Auch Geimpfte sind anfällig.

  • Karl Lauterbach - Foto: Moritz Frankenberg/dpa

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

  • Schnelltest-Station in in Oldenburg - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

    Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in Deutschland rasant aus. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Karl Lauterbach - Foto: Moritz Frankenberg/dpaSchnelltest-Station in in Oldenburg - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild
Corona-Beschlüsse geplant

Um zu verhindern, dass die Omikron-Welle zu groß werde, werde es bei der Bund-Länder-Runde «auf jeden Fall neue Beschlüsse geben», sagte Lauterbach. Dabei gehe es um eine Änderung bei der Quarantäne, aber zum Beispiel auch um die Frage, welche Kontaktbeschränkungen angemessen seien. Regierungssprecher Steffen Hebestreit nannte als Reihenfolge der Beratungen: Expertenrat, Staats- und Senatskanzleichefs, Regierungschefs - dann werde klar, «ob und wenn ja wann und was zu tun ist». Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU), sagte in der ARD, bei der Ministerpräsidentenkonferenz werde unter anderem über die Fortsetzung der Booster-Kampagne gesprochen sowie über Daseinsvorsorge und Quarantäne-Regelungen.

In seiner ersten Stellungnahme hatte der Expertenrat mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Weihnachten vor einer «explosionsartigen Verbreitung» von Omikron und «hohen Risiken für die kritischen Infrastruktur» gewarnt. Gemeint sind unter anderem Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Telekommunikation, Strom- und Wasserversorgung. Ob das Gremium erneut eine Stellungnahme abgebe, sei unklar, sagte Hebestreit. Der Rat - unter anderem mit dem Berliner Virologen Christian Drosten und seinem Bonner Kollegen Hendrik Streeck - solle offen diskutieren und tage vertraulich.

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) forderte die erneute Feststellung der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Die Ampelkoalition hatte die Notlage als eine ihrer ersten Entscheidungen überhaupt auslaufen lassen. «Wir brauchen alle rechtlichen Mittel, die uns die Bundesgesetzgebung an die Hand gibt, um vor Ort und regional so reagieren zu können, wie wir das für richtig erachten», sagte Drese auf NDR Info. Zuvor hatten etwa schon Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg die Rückkehr zu dieser Rechtsbasis verlangt.

Verkürzte Quarantäne

Heute gilt grundsätzlich: Bei engem Kontakt zu einer positiv auf Corona getesteten Person soll man für zehn Tage in häusliche Quarantäne. Diese kann mit einem negativen Antigen-Schnelltest auf sieben Tage verkürzt werden, mit einem negativen PCR-Test auf fünf Tage. Die Entscheidung über die Quarantäne liegt beim zuständigen Gesundheitsamt. Wenn das überlastet ist und sich zunächst nicht damit befasst, soll man selbstständig zuhause bleiben. Zu unterscheiden ist davon die Isolierung: Wer selbst infiziert ist, soll 14 Tage nach Symptombeginn in Isolierung - vollständig Geimpfte fünf Tage, wenn sie danach symptomfrei und negativ PCR-getestet sind.

Zur möglicherweise verkürzten Zeiten sagte der Sprecher des Gesundheitsressorts: «Selbstverständlich darf man da nicht zu groß ins Risiko gehen.» Die Gesundheitsämter könnten schon heute Unterschiede bei der Quarantänedauer machen. Rechtlich sei es so, dass die Länder in der Verantwortung für entsprechende Regeln seien. Aber das RKI gebe dazu eine Empfehlung ab, die bundesweit gelte. Wüst sagte mit Blick auf die vergleichsweise leichteren Omikron-Verläufe, entschieden werden müsse, ob 14 Tage wirklich nötig seien oder ein paar Tage weniger auch in Ordnung wären.

Impfungen und Impfpflicht

Nicht geimpft sind laut RKI aktuell 21,5 Millionen Menschen in Deutschland. Darunter sind 4 Millionen Kindern bis vier Jahren ohne Impfmöglichkeit. 59,2 Millionen Menschen sind zweifach geimpft oder haben die Einmalimpfung von Johnson & Johnson erhalten. Das sind 71,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mindestens 32,3 Millionen Menschen - 38,9 Prozent - haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten. Gegen die Omikron-Variante nimmt der Immunschutz ohne eine solche Boosterimpfung mit der Zeit stark ab.

Dabei zieht die Corona-Impfkampagne im neuen Jahr langsam wieder an. Am Sonntag wurden mindestens 129 069 Impfungen verabreicht. Am Neujahrstag waren es demnach bundesweit gerade einmal 25 582 gewesen. Auch bei den Impfdaten gibt es laut RKI eine Untererfassung.

NRW-Regierungschef Wüst drückt bei der geplanten Corona-Impfpflicht aufs Tempo. Bevor Olaf Scholz (SPD) Kanzler geworden sei, habe er sie für Februar avisiert. «Das Wort muss auch gelten, wenn er Kanzler ist.» Zu viele Menschen in Deutschland hätten bislang keine Erst- oder Zweitimpfung. «Wir brauchen diese Impfpflicht.»

© dpa-infocom, dpa:220103-99-570091/10

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pandemie - RKI nimmt neben Infektionszahl Krankheitslast in den Fokus. Im Blickpunkt des RKI stehen aber nicht nur die Neuinfektionen. Die Omikron-Variante hat Deutschland längst im Griff - und zunehmend größer scheint die Dunkelziffer der Corona-Ansteckungen zu werden. (Wissenschaft, 28.01.2022 - 17:50) weiterlesen...

Corona - Umfrage: Mehr einsame Senioren ab 80 als vor der Pandemie. Vor allem eine Gruppe von Senioren ist betroffen. Wie wirkt sich die Pandemie auf das Leben von älteren Menschen aus? Eine Umfrage verdeutlicht: Einsamkeit ist ein großes Thema. (Politik, 28.01.2022 - 17:34) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Ciesek kritisiert Verkürzung des Genesenen-Status. Virologin Ciesek zeigt sich darüber «nicht glücklich» - und sieht vor allem für Junge ein Problem. Lauterbach hält weiter daran fest, dass der Genesenen-Status nicht für sechs, sondern drei Monate gilt. (Wissenschaft, 28.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Pandemie - Lauterbach: Omikron-Welle «gut in Kontrolle». Ist die Situation noch im Griff? Politik und Experten betonen, der Krisenkurs gehe bisher auf. In der Corona-Pandemie stecken sich in Deutschland jetzt Tag für Tag Zigtausende an. (Politik, 28.01.2022 - 15:36) weiterlesen...

Pandemie - Resilienzforscherin: Gewöhnen uns an hohe Corona-Zahlen. Doch gleichzeitig setzt bei vielen Menschen eine Gewöhnung ein, sagt die Psychologin Donya Gilan - und verrät Tipps, für die aktuelle Lage. Omikron sorgt für immer neue Höchstwerte bei den Neuinfektionen. (Wissenschaft, 28.01.2022 - 11:54) weiterlesen...

Pandemie - Lauterbach: Corona-Kurs zeigt trotz hoher Fallzahlen Wirkung. Doch die Maßnahmen zur Beherrschung der Welle würden schon greifen, betont Gesundheitsminister Lauterbach. Die Omikron-Welle hat das Land im Griff, die Infektionszahlen schießen täglich in neue Höhen. (Politik, 28.01.2022 - 10:50) weiterlesen...