Migration, Flüchtlinge

Viele Tausend positive Asylentscheidungen sollen auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden.

18.05.2018 - 11:20:05

Missstände in Außenstelle - Bundesamt überprüft 18.000 Asyl-Entscheidungen in Bremen. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass es außerhalb Bremens größere Unregelmäßigkeiten gegeben habe, sagt zumindest die Bamf-Chefin.

  • Horst Seehofer - Foto: Ralf Hirschberger

    Seehofer hatte das Bamf gegen den Vorwurf der Unfähigkeit und Vertuschung in Schutz genommen. Foto: Ralf Hirschberger

  • Bamf-Präsidentin Jutta Cordt - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Die Prüfung soll laut Jutta Cordt rund drei Monate dauern. Foto: Bernd von Jutrczenka

Horst Seehofer - Foto: Ralf HirschbergerBamf-Präsidentin Jutta Cordt - Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin - In der Affäre um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen überprüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) rund 18.000 Entscheidungen seiner Bremer Außenstelle.

Es handele sich dabei um alle positiven Entscheidung seit dem Jahr 2000, sagte Bamf-Chefin Jutta Cordt in Berlin. Diese Prüfung soll rund drei Monate dauern, etwa 70 Mitarbeiter würden dafür abgestellt, so Cordt.

Mitte April war bekannt geworden, dass eine frühere Leiterin der Bremer Bamf-Stelle zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Frau und fünf weitere Beschuldigte wegen Bestechlichkeit und bandenmäßiger Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung.

Nach Cordts Angaben wurden bis zum 11. Mai rund 4400 Entscheidungen des Bamf seit 2013 überprüft, 30 Prozent davon in Bremen. Von den Bremer Entscheidungen müssten 40 Prozent widerrufen beziehungsweise zurückgenommen werden, von den Entscheidungen in anderen Städten aber nur 5,8 Prozent.

Die interne Revision habe zahlreiche «Inplausibilitäten» festgestellt, was aber nicht automatisch bedeute, dass die Entscheidungen falsch waren. Es habe keine Hinweise auf bewusste Manipulationen in anderen Außenstellen gegeben.

«Wir sind dabei aufzuklären, die Aufklärung dauert an», sagte Cordt. Die Beweislast liege in jedem Fall beim Bamf. Für Disziplinarverfahren gegen Bamf-Mitarbeiter soll ein externer Ermittler eingesetzt werden, sagte sie.

Dass die zeitweise Leiterin der Bremer Außenstelle, Josefa Schmid, gegen ihren Willen wieder abgelöst wurde, bezeichnete Cordt als «ganz normal im Beamtenrecht». Die Stelle sei von Anfang an vorübergehend besetzt und zugleich ausgeschrieben worden. Schmid wehrt sich juristisch gegen ihre Abberufung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: «Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben.» Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken (Politik, 23.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

Dutzende Migranten in Griechenland gestoppt. Die Schlepper hätten versucht, über Land und mit einer kleinen Segeljacht in Griechenland nicht registrierte Migranten nach Mitteleuropa und Italien zu bringen, teilten die Polizei und die Küstenwache in Athen mit. Vor der westgriechischen Hafenstadt Patras wurden 57 Migranten an Bord einer Segeljacht entdeckt. Drei Ukrainer an Bord wurden als Schleuser festgenommen. Athen - Die griechischen Sicherheitsbehörden haben mehr als 100 Migranten in Gewahrsam genommen und sechs mutmaßliche Schleuser festgenommen. (Politik, 21.09.2018 - 17:48) weiterlesen...

Streit um weitere sichere Herkunftsländer. FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae sagte, das wäre «ein wichtiges Signal» an die Menschen in diesen Ländern. Diese sollten wissen, dass nicht jeder, der nach Deutschland komme, automatisch mit einem mehrjährigen Aufenthalt rechnen könne. 2017 war ein ähnlicher Vorstoß im Bundesrat gescheitert. Grund war der Widerstand mehrerer Länder, in denen die Grünen mitregieren. Berlin - Die FDP hat die Grünen aufgefordert, ihre Blockadehaltung gegen die von der Bundesregierung beschlossene Einstufung von Marokko, Algerien, Tunesien und Georgien als sichere Herkunftsstaaten aufzugeben. (Politik, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

EU-Gipfel in Salzburg - Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei. Nach Anlaufschwierigkeiten am ersten Tag lief es am Ende besser. Doch ein zentrales Thema wurde ausgeklammert. Es war ein zentrales Thema des EU-Gipfels - die Flüchtlingspolitik. (Politik, 20.09.2018 - 16:40) weiterlesen...

Merkel sieht beim Brexit noch Raum für kreative Lösungen. Die EU habe den Anspruch, ein Ergebnis im November zu «finalisieren», sagte Merkel nach dem EU-Gipfel in Salzburg. Die Geschlossenheit der EU gegenüber Großbritannien sei weiterhin hoch. «Es gibt noch ein großes Stück Arbeit im Zusammenhang mit der Frage, wie sehen die zukünftigen Handelsbeziehungen aus». Allerdings könne man in den Verhandlungen auch sehr viel Kreativität entwickeln, um praktikable und gute Lösungen zu finden. Salzburg - Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft weiter auf substanzielle Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen im Oktober. (Politik, 20.09.2018 - 15:48) weiterlesen...

EU will Flüchtlings-Kooperation mit Ägypten. Ägypten sei zu konkreten Gesprächen bereit, sagte der EU-Ratsvorsitzende und österreichische Kanzler Sebastian Kurz beim EU-Gipfel in Salzburg. In der eigenen Asylpolitik bleibt die EU zerstritten. Auch beim zweiten großen Gipfelthema Brexit ist noch keine Lösung in Sicht. Deshalb werden die Gespräche mit London wohl bis Mitte November verlängert. Salzburg - Nach jahrelangem Streit über die Verteilung von Flüchtlingen forciert die EU nun die Zusammenarbeit mit nordafrikanischen Ländern, um die Menschen gar nicht erst nach Europa kommen zu lassen. (Politik, 20.09.2018 - 12:52) weiterlesen...