Telekommunikation, Internet

Viele Menschen in Deutschland haben das Gefühl, dass ihr Land nicht gut aufgestellt ist, wenn es um Zukunftstechnologien geht.

24.01.2022 - 21:26:09

Umfrage - Entscheider erwarten von Regierung Digitalisierungsschub. Defizite sehen sie vor allem in der öffentlichen Verwaltung und in den Schulen.

Berlin - Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung.

Die Bevölkerung insgesamt ist da allerdings deutlich skeptischer, wie eine Montag veröffentlichte Umfrage ergab. Nach der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Allensbach zeigten sich 82 Prozent der rund 500 befragten Führungskräfte überzeugt, dass die neue Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP die Digitalisierung entschiedener vorantreiben wird als das letzte Kabinett von Angela Merkel (CDU). 17 Prozent der Entscheidungsträger glauben das nicht. Lediglich ein Prozent antwortete unentschieden.

Eine repräsentative Befragung von Bürgerinnen und Bürgern im Alter ab 16 Jahre brachte ganz andere Ergebnisse. Hier waren 37 Prozent der Teilnehmer der Umfrage optimistisch, was einen möglichen Digitalisierungsschub durch die neue Regierung betrifft. 32 Prozent von ihnen äußerten sich negativ, 31 Prozent waren unentschieden. Defizite sieht die Bevölkerung vor allem in der öffentlichen Verwaltung und in den Schulen.

Union stützt bei Digitalkompetenz ab

Dramatisch verändert hat sich die Einschätzung der Digitalkompetenz der einzelnen Parteien durch die Bevölkerung. Während die FDP, die das Thema in den Mittelpunkt ihres Wahlkampfes gerückt hat, hier punkten kann, stürzten CDU und CSU regelrecht ab.

Bei einer früheren Befragung hatten 2020 noch 23 Prozent der Bürger die Auffassung vertreten, die Unionsparteien hätten das überzeugendste Konzept, um die Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel mitzugestalten und die Digitalisierung voranzutreiben. Als die Meinungsforscher die gleiche Frage zwischen Anfang Dezember 2021 und Anfang Januar 2022 erneut stellten, sahen nur noch 7 Prozent der Befragten die Digitalkompetenz am ehesten bei CDU und CSU.

Die FDP konnte in dieser Frage von drei auf 18 Prozent zulegen. Der Wert für die SPD stieg auf niedrigem Niveau leicht an: um drei Prozentpunkte auf nunmehr acht Prozent. Die Grünen verloren zwei Prozentpunkte und liegen nun bei sechs Prozent. Noch deutlich geringer schätzten die Befragten zuletzt die Digitalkompetenz der Linken (ein Prozent) und der AfD (zwei Prozent) ein. Die Erwartungen an die Ampel-Regierung seien sehr hoch, «jetzt muss sie auch liefern», sagte Philip Meissner vom European Center for Digital Competitiveness der ESCP Business School Berlin.

Drohnen, 3-D-Drucker und Künstliche Intelligenz

Die Meinungsforscher wollten auch wissen, wie die Menschen in Deutschland ihr Wissen darüber, was es an neuen technologischen Entwicklungen gibt, beziehungsweise woran derzeit gearbeitet wird, einschätzen. Sie fanden heraus, dass vier von fünf Befragten ihr eigenes Wissen dazu gering einschätzen. Laut Meissner leitet sich daraus ein Arbeitsauftrag ab. Er sagte: «Da tut sich wirklich so viel, dass man eigentlich jedes Jahr den Lehrplan anpassen müsste.» Erleichtert werden könnte dies durch Handreichungen, die der Bund den für Bildung zuständigen Ländern zur Verfügung stellen könne.

Zu den technologischen Anwendungen, denen die Mehrheit der deutschen Bevölkerung die größte Bedeutung beimisst, zählen laut Umfrage Drohnen, 3-D-Drucker und Künstliche Intelligenz. Rund jeder Zweite glaubt, dass selbstfahrende Fahrzeuge zu den in Zukunft bedeutsamen Technologien zählen werden.

Der Digitalreport, den die ESCP Business School Berlin mit dem Institut für Demoskopie Allensbach erstellt, erscheint in diesem Jahr zum dritten Mal.

© dpa-infocom, dpa:220124-99-829592/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus. HAMBURG - Die Handball-Bundesliga (HBL) hat am Mittwoch die Ausschreibung der Medienrechte begonnen und darf sich auf rege Nachfrage einstellen. Zum Angebot gehören die Spiele der Bundesliga, der 2. Liga, des Pokalwettbewerbs inklusive des Finalturniers sowie des Supercups der Männer. Der Zeitraum des neuen Zyklus reicht von 2023/24 bis 2028/29. Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus (Boerse, 18.05.2022 - 18:04) weiterlesen...

Verbraucherschutz-Regeln führen zu Einbußen bei Internetanbietern. Wie aus den am Dienstag publizierten Geschäftszahlen von Vodafone Deutschland hervorgeht, sank die Zahl der Mobilfunk-Kunden im ersten Quartal 2022 um 133 000 auf rund 31,2 Millionen und die Zahl der Festnetz-Internetkunden um 125 000 auf 10,8 Millionen. In den Quartalen davor hatte es bei Vodafone hingegen teils deutliche Zugewinne oder nur geringe Rückgänge gegeben. DÜSSELDORF - Die Stärkung von Verbraucherschutz-Regeln hat beim Telekommunikationsanbieter Vodafone und bei Wettbewerbern Spuren hinterlassen. (Boerse, 17.05.2022 - 15:04) weiterlesen...

DEL vergibt Medienrechte an Telekom: Niederlage für Seifert/Springer. Der neue Kontrakt umfasst vier Jahre, so dass das Unternehmen alle Spiele der Liga bis zur Saison 2027/28 live über ihr Internetportal MagentaSport zeigen kann. Das gaben die DEL und die Telekom am Dienstag bekannt. BERLIN - Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat ihren TV-Vertrag mit der Deutschen Telekom frühzeitig verlängert. (Boerse, 17.05.2022 - 14:19) weiterlesen...

Studie - Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran. Corona hat deutsche Bu?ros digitaler gemacht. Auch mit der Rückkehr aus dem Homeoffice gibt es keinen Weg zurück in die Analog-Ära. Viele Unternehmen waren gezwungen, ihre Arbeitsweise erheblich umzustellen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 11:32) weiterlesen...

Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran. Corona hat deutsche Bu?ros digitaler gemacht. Auch mit der Rückkehr aus dem Homeoffice gibt es keinen Weg zurück in die Analog-Ära. Viele Unternehmen waren gezwungen, ihre Arbeitsweise erheblich umzustellen. (Wissenschaft, 17.05.2022 - 11:28) weiterlesen...

Mieses Internet: Verbraucherschützer fordern bessere Preisminderung. Bei der Umsetzung der neuen Rechte bestehe noch "erheblicher Verbesserungsbedarf", heißt es in einer am Dienstag publizierten Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv). Hierbei wurden Beschwerden ausgewertet, die in den vergangenen Monaten bei den Verbraucherzentralen eingegangen waren. BONN - Knapp ein halbes Jahr nach Inkrafttreten eines Gesetzes, das den Verbraucherschutz stärken soll, beklagen Verbraucherschützer noch große Defizite. (Boerse, 17.05.2022 - 06:07) weiterlesen...