Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Notfälle

Viel mehr Menschen als zunächst angenommen gelten nach der gewaltigen Schlammlawine in Japan als vermisst.

05.07.2021 - 23:58:27

Naturkatastrophe - Dutzende nach Schlammlawine in Japan vermisst - drei Tote. Noch immer kämpfen sich die Bergungstrupps weiter bei Regen durch die Trümmer.

  • Schlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa

    Rettungskr?fte suchen nach mehreren Vermissten, doch der Regen erschwert die Aufgabe. Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa

  • Schlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa

    Retter suchen weiter nach Opfern in Atami. Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa

  • Schlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa

    Retter suchen nach Opfern an der Stelle eines Schlammrutsches in Izusan in Atami, Pr?fektur Shizuoka, s?dwestlich von Tokio. Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpa

  • Schlammlawine in Japan - Foto: --/kyodo/dpa

    Die Schlammlawine hat in Atami verheerende Sch?den hinterlassen. Foto: --/kyodo/dpa

  • Schlammlawine in Japan - Foto: Hua Yi/XinHua/dpa

    Rettungskr?fte in der japanischen Stadt Atami. Foto: Hua Yi/XinHua/dpa

  • Rettungstrupp - Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpa

    Die Rettungstrupps k?mpfen bei der Suche nach den Vermissten gegen die Zeit. Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpa

  • Schlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpa

    Noch immer werden zahlreiche Menschen vermisst. Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpa

Schlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpaSchlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpaSchlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News via AP/dpaSchlammlawine in Japan - Foto: --/kyodo/dpaSchlammlawine in Japan - Foto: Hua Yi/XinHua/dpaRettungstrupp - Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpaSchlammlawine in Japan - Foto: Uncredited/Kyodo News/AP/dpa

Tokio - Nach dem Abgang einer gewaltigen Schlammlawine in Japan hat sich die Zahl der Todesopfer und Vermissten erhöht. Ein viertes Todesopfer wurde am Montag in dem für seine heißen Thermalbäder bekannten Küstenort Atami geborgen, wie die örtlichen Behörden bekanntgaben.

Derweil setzten die Bergungstrupps in dem Unglücksgebiet in der Präfektur Shizuoka ihre Suche nach Dutzenden Vermissten fort - erschwert durch andauernden Regen. Die Behörden hatten zunächst Schwierigkeiten, die genaue Zahl der Vermissten festzustellen. Nach dem Unglück vom Samstag war erst von rund 20 Menschen die Rede gewesen. Am Montag galt jedoch auf Basis der Einwohnermeldedaten das Schicksal von 80 Menschen als noch ungewiss, wie der japanische Fernsehsender NHK am Abend (Ortszeit) berichtete.

Die Arbeit der Hunderten von Einsatzkräften wurde immer wieder unterbrochen, da die Gefahr erneuter Erdrutsche besteht. Nach Angaben der Stadt Atami erstreckt sich die Zerstörung auf ein Gebiet von rund 120 000 Quadratmetern. Dort seien 215 Bewohner registriert, meldete NHK unter Berufung auf die Stadtverwaltung. Bisher seien 135 dieser Personen unversehrt ausfindig gemacht worden. Nach dem Verbleib der übrigen 80 gemeldeten Bewohner werde noch gefahndet, hieß es. Einige Bewohner könnten vor dem Unglück weggezogen sein. Im Internet baten Bürger um Hinweise über den Verbleib ihrer vermissten Verwandten.

Heftige Regenfälle hatten die Schlammlawine am Samstag ausgelöst. Nach Angaben der Präfekturverwaltung ergossen sich rund 100 000 Kubikmeter Erde in einen nahen Fluss und rutschten rund zwei Kilometer den Berghang herab. Zehn Häuser wurden zerstört, mindestens 130 weitere Gebäude wurden beschädigt. Der Staat will nun von Experten herausfinden lassen, ob 54 000 Kubikmeter angehäufte Erde für Bauprojekte an dem Berg zu dem Lawinenunglück beigetragen haben. Zudem könnten die Waldrodungen für die Bauprojekte dazu geführt haben, dass der Boden an den Berghängen stark erosionsgefährdet war.

Rund zwei Dutzend Menschen wurden unterdessen von den Einsatzkräften aus Häusern gerettet, die vom Schlamm eingeschlossen worden waren. Mehr als 560 Personen suchten Schutz in örtlichen Hotels. Die örtlichen Behörden schlossen derweil am Montag Kindergärten sowie rund ein Dutzend Schulen aus Vorsicht vor weiteren heftigen Regenfällen und wegen der Gefahr durch mögliche neue Erdrutsche.

Das Haushofamt in Tokio ließ derweil die Menschen wissen, dass Kaiser Naruhito und seine Frau, Kaiserin Masako, zutiefst betroffen über die Todesfälle seien und sich um das Schicksal der Vermissten sorgten.

© dpa-infocom, dpa:210704-99-251817/14

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Starke Niederschläge - Helfer sollen Katastrophengebiet Ahr schnell verlassen. Erneuter Starkregen wird erwartet. Helfer sollen Ahr nun so schnell wie möglich verlassen. In den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands steigt die Anspannung. (Politik, 24.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

Katastrophenschutz - Warnung vor neuen Unwettern in Hochwasserregion. In Rheinland-Pfalz arbeitet der Katastrophenschutz auf Hochtouren. Den von der Flutkatastrophe besonders betroffenen Regionen stehen nun neue Starkregenfälle bevor. (Politik, 24.07.2021 - 11:46) weiterlesen...

Flutkatastrophe - Menschen in Flutregion bereiten sich auf neuen Regen vor. Nun drohen den betroffenen Regionen neue Starkregenfälle. Einsatzkräfte und Bewohner bereiten sich vor. Die Hochwasserkatastrophe hat bislang in Rheinland-Pfalz und NRW 179 Todesopfer gefordert. (Politik, 24.07.2021 - 06:02) weiterlesen...

Flutkatastrophe - In den Katastrophengebieten droht neuer Starkregen. Nun könnte es in NRW und Rheinland-Pfalz erneut heftig regnen. Nach der Flutkatastrophe in der vergangenen Woche laufen in den betroffenen Regionen in Westdeutschland die Aufräumarbeiten. (Politik, 23.07.2021 - 17:02) weiterlesen...

Unwetter - Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien. Im Bundesstaat Maharashtra fiel in 24 Stunden soviel Regen wie in keinem anderen Juli seit 40 Jahren. Die Niederschläge werden auch in Indien stärker. (Politik, 23.07.2021 - 11:22) weiterlesen...

Einsatz im Hochwassergebiet - RTL-Reporterin entschuldigt sich für Schlamm-Aktion. Doch offenbar rieb sich die RTL-Reporterin selbst mit Schlamm ein. Der Sender reagiert. Susanna Ohlen packt im Hochwassergebiet mit an - diesen Eindruck vermittelt ihr schmutziges Gesicht bei einer Schalte. (Wetter, 23.07.2021 - 09:42) weiterlesen...