Konflikte, Türkei

Vertrieben, enteignet und wenig Hoffnung auf Rückkehr - Hunderttausende Menschen wurden durch Kämpfe zwischen der PKK und Sicherheitskräften in der Südosttürkei vertrieben.

06.12.2016 - 08:18:05

Vorwürfe gegen Ankara - Amnesty: Halbe Million Menschen in Südosttürkei vertrieben. Verantwortlich ist aus Sicht von Amnesty vor allem die Regierung.

Istanbul - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den türkischen Behörden die Vertreibung von geschätzt einer halben Million Menschen im Südosten des Landes vorgeworfen.

Die Anwohner seien innerhalb eines Jahres als Folge eines «brutalen Vorgehens der türkischen Behörden» aus ihren Häusern gezwungen worden, schreibt Amnesty in einem Bericht. Das käme einer «kollektiven Bestrafung» gleich. Dies ist laut humanitärem Völkerrecht verboten.

Der Bericht «Vertrieben und enteignet» konzentriert sich auf die Vertreibung der Einwohner des historischen Viertels Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir. Das Viertel war seit Juli 2015 Schauplatz von Kämpfen zwischen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und Sicherheitskräften. Damals scheiterte ein mehr als zwei Jahre anhaltender Waffenstillstand zwischen PKK und türkischer Regierung.

Alleine in Sur hätten rund 24 000 Menschen ihre Häuser aufgeben und das Viertel verlassen müssen, heißt es in dem Bericht. Grund seien vor allem die Ausgangssperren, die die Behörden immer wieder - zuletzt im Dezember 2015 - verhängten. Die Anwohner hätten damals unter Lebenmittel- und Wasserknappheit gelitten und fürchteten wegen der anhaltenden Kämpfe um ihr Leben. Viele hätten daher die kurzen Zeitfenster zwischen dem Ausgehverbot genutzt, um zu fliehen. Es gebe Hinweise darauf, dass Wasser gezielt abgestellt wurde, um Kämpfer, die sich in den Vierteln verschanzten, zu demoralisieren.

Die Geflohenen seien bei Verwandten oder in angemieteten Wohnungen untergekommen. Viele hätten jedoch auch ihre Arbeit verloren und Schwierigkeiten, eine Bleibe zu finden, die sie sich leisten könnten. «Die unzureichende Entschädigung und das Versagen der Behörden, ausreichende oder in manchen Fällen irgendeine Unterstützung bei der Miete zu gewährleisten, hat ohnehin verarmte Familien in noch größeres Elend gestürzt», kritisierte Amnesty. Die Situation werde verschärft, weil viele regierunskritische Vereine per Notstandsdekret geschlossen wurden. Diese hätten sich zuvor um Bedürftige gekümmert.

Rund die Hälfte der Vertriebenen in Sur seien Hausbesitzer. Viele könnten jedoch nicht in ihre Häuser zurückkehren, weil diese noch im Sperrgebiet lägen oder ohnehin zerstört seien. Einige Häuser seien geplündert und rassistische Slogans an Wände gesprüht worden.

Im März hätten die Behörden die meisten Grundstücke in Sur zwangsenteignet, heißt es in dem Bericht weiter. Sie seien dem Umwelt- und Städtebauministerium unterstellt worden. Die Behörden müssten dafür sorgen, dass die Vertriebenen «sicher und mit Würde» in ihre Häuser zurückkehren könnten oder sich freiwillig in anderen Landesteilen niederließen, forderte Amnesty.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dramatische humanitäre Lage - Syrische Regierungstruppen mit neuen Angriffen auf Ost-Ghuta Seit Tagen erlebt die belagerte Region Ost-Ghuta eine der schlimmsten Angriffswellen des syrischen Bürgerkrieges. (Politik, 23.02.2018 - 14:24) weiterlesen...

Türkei meldet Beschuss von YPG-Konvoi nahe Afrin. Die Armee habe auf 30 bis 40 Fahrzeuge etwa 15 Kilometer südöstlich der Stadt Afrin gefeuert, teilte das Militär mit. Die Fahrzeuge hätten Waffen und Munition transportiert. Damit widersprach die Armee kurdischen Angaben, wonach es sich bei dem Konvoi um Zivilisten aus verschiedenen Teilen Nordsyriens handelte, die zur Unterstützung der Bevölkerung in die Stadt gekommen seien. Istanbul - Die türkischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben einen Konvoi der Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien beschossen. (Politik, 23.02.2018 - 08:56) weiterlesen...

Dramatische humanitäre Lage - UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht abzusehen. Eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats bleibt ohne Ergebnis. Hoffen auf Freitag. Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. (Politik, 23.02.2018 - 06:40) weiterlesen...

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis. Schweden und Kuwait hatten im Vorfeld einen Resolutionsentwurf in Umlauf gebracht, der eine 30 Tage lange Feuerpause sowie Zugang für humanitäre Helfer vorsieht. Die USA hatten ihre Zustimmung signalisiert. Doch Russland machte während der Sitzung deutlich, es werde dem Entwurf in dieser Form nicht zustimmen. Stattdessen brachte es einige Änderungsvorschläge in Umlauf, deren Inhalt zunächst nicht im Detail bekannt war. New York - Eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zum Syrien-Konflikt ist in New York ohne Einigung über eine Waffenruhe zu Ende gegangen. (Politik, 23.02.2018 - 02:42) weiterlesen...

Mein Freund, der Feind - Die verworrenen Allianzen im Norden Syriens. Diese verbündet sich jetzt mit der syrischen Regierung - obwohl die Kurden mit dieser sonst ein zwiespältiges Verhältnis verbindet. Seit einem Monat geht die Türkei in Syrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor. (Politik, 22.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Russland will UN-Sondersitzung wegen Lage in Syrien. Russland schlug für morgen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Lage in Ost-Ghuta vor. Allein heute kamen bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf die Region nahe Damaskus mindestens 27 Zivilisten ums Leben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Damaskus - Die schweren Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 20:46) weiterlesen...