Kriminalität, Kinder

Verschwundenes Lügde-Beweismaterial: Kein konkreter Hinweis

15.03.2019 - 16:50:07

Verschwundenes Lügde-Beweismaterial: Kein konkreter Hinweis. Bielefeld - Bei den Diebstahl-Ermittlungen zu dem verschwundenen Beweismaterial im Missbrauchsfall von Lügde gibt es bisher keinen konkreten Tatverdacht. Das teilten die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Staatsanwaltschaft Detmold hatte am 6. März ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts des Diebstahls der 155 CDs und DVDs eingeleitet. Diese waren im Dezember aus einem nicht gesicherten Raum der Kreispolizei Lippe verschwunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdächtiger im Würzburger Kinderporno-Fall in U-Haft. Der Logopäde sitze in Untersuchungshaft, teilte die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg auf Anfrage mit. Der 37-Jährige steht im Verdacht, pornografische Bilder und Videos mit kleinen Jungen im sogenannten Darknet verbreitet zu haben, also in einem abgeschirmten Bereich des Internets. Ein zweiter Verdächtiger war gestern wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Würzburg - Im Würzburger Kinderporno-Fall ist gegen den Hauptverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. (Politik, 22.03.2019 - 11:02) weiterlesen...

Kinderporno-Verdacht in Würzburg - Jungen missbraucht. Wer die jungen Opfer sind, ist noch offen. Besorgte Mütter und Väter eilten am Donnerstagvormittag in eine Würzburger Kindertagesstätte. Einer von anfangs zwei Verdächtigen soll einen Bezug zu dieser Einrichtung haben. Inzwischen gehen die Ermittler davon aus, dass er wahrscheinlich von nichts wusste - obwohl die beiden zusammenlebten. Er ist wieder frei. Der zweite Mann bleibt vorerst hinter Gittern. Würzburg - Der Verdacht wiegt schwer: Wahrscheinlich über Jahre soll ein Mann in Würzburg den Missbrauch kleiner Jungen fotografiert oder gefilmt und die Bilder ins sogenannte Darknet gestellt haben. (Politik, 21.03.2019 - 19:54) weiterlesen...

Landrat zu Fall Lügde: Verdächtiger falsch eingeschätzt. «Dass dieser Mensch das getan haben soll, konnten sich viele nicht vorstellen», sagte der Behördenchef im Sozialausschuss des niedersächsischen Landtages in Hannover. Der 56-Jährige sei nur als «komischer Typ und ein bisschen verschroben» beschrieben worden. Trotz dreier Hinweise auf Pädophilie und möglichen sexuellen Missbrauch 2016 ließ das Jugendamt ein kleines Mädchen bei dem Dauercamper weiter wohnen. Hannover - Im Fall des tausendfachen Kindesmissbrauchs in Lügde haben die Mitarbeiter des Jugendamtes den Hauptverdächtigen nach Angaben von Landrat Tjark Bartels falsch eingeschätzt. (Politik, 21.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

Tausendfacher Kindesmissbrauch - Lügde-Skandal: Opfer-Anwalt schockiert über Jugendamts-Akten. «Es ist eine gruselige Situation», sagte der Hamelner Jurist der Deutschen Presse-Agentur. Hameln - Der Opfer-Anwalt Roman von Alvensleben ist schockiert über die neuen Details aus den offengelegten Jugendamts-Akten im Fall des tausendfachen Kindesmissbrauchs in Lügde. (Politik, 21.03.2019 - 09:24) weiterlesen...

Vorwürfe gegen das Jugendamt - Lügde-Skandal: Landrat nimmt zu Behördenversagen Stellung Hameln - Das offenkundige Behördenversagen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz ist heute Thema in einem niedersächsischen Landtagsauschuss. (Politik, 21.03.2019 - 04:42) weiterlesen...

Lügde-Skandal: Landrat nimmt zu Behördenversagen Stellung. Der Landrat von Hameln, Tjark Bartels, soll zu den Vorwürfen gegen das Jugendamt seines Kreises Stellung nehmen. Der SPD-Politiker wird im Sozialausschuss des Parlaments in Hannover zu den Vorgängen rund um den Missbrauchsfall in Lügde befragt. Bartels hatte eingeräumt, dass das Jugendamt des Kreises Hameln-Pyrmont trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt hatte. Hameln - Das offenkundige Behördenversagen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz ist heute Thema in einem niedersächsischen Landtagsauschuss. (Politik, 21.03.2019 - 02:30) weiterlesen...