Medien, Menschenrechte

Verschleppt, ermordet oder noch im Istanbuler Konsulat? Der saudi-arabische Journalist Chaschukdschi bleibt verschwunden.

08.10.2018 - 19:02:06

Ausweitung der Ermittlungen - Fall Chaschukdschi: Türkei erhöht Druck gegen Saudi-Arabien

  • Tawakkul Karman - Foto: Emrah Gurel/AP

    Die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman demonstriert in der Nähe des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul. Foto: Emrah Gurel/AP

  • Recep Tayyip Erdogan - Foto: Michael Kappeler

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellt im Fall Chaschukdschi Forderungen an Saudi-Arabien. Foto: Michael Kappeler

  • Mohammed bin Salman - Foto: Rainer Jensen/Archiv

    Dem saudischen Thronfolgers, Kronprinz Mohammed bin Salman, wird von Beobachtern eine zunehmend aggressive Außenpolitik vorgeworfen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Tawakkul Karman - Foto: Emrah Gurel/APRecep Tayyip Erdogan - Foto: Michael KappelerMohammed bin Salman - Foto: Rainer Jensen/Archiv

Istanbul - Im Fall des in Istanbul verschwundenen und möglicherweise ermordeten saudi-arabischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi erhöht die Türkei den Druck.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche bestellte das Außenministerium in Ankara den Botschafter des arabischen Königreiches ein. Außerdem beantragten die türkischen Behörden eine Erlaubnis, um das Konsulat im Viertel Levent zu durchsuchen, wie der Sender CNN Türk unter Berufung auf diplomatische Quellen berichtete. Der Fall Chaschukdschi könnte zu einer diplomatischen Krise zwischen Ankara und Riad führen.

Der 59 Jahre alte Journalist und Regimekritiker Chaschukdschi wird nun schon seit fast einer Woche vermisst. Er betrat das saudi-arabische Konsulat in Istanbul am Dienstag, um Papiere für seine Hochzeit abzuholen, aber war nicht wieder herausgekommen. Seine Verlobte wartete nach eigenen Angaben stundenlang vor dem Eingang auf ihn. Medien und Freunde berichteten daraufhin unter Berufung auf türkische Ermittler und Regierungskreise, Chaschukdschi sei ermordet worden.

Saudi-Arabien wies die Vorwürfe zurück. Aus Riad hatte es geheißen, Chaschukdschi sei erst nach dem Verlassen des Konsulats verschwunden. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan forderte am Montag bei einem Besuch in Ungarn, Saudi-Arabien müsse Beweise vorlegen, sollte der Journalist das Gebäude wirklich verlassen haben.

Vor dem Konsulat versammelten sich am Montag Unterstützer Chaschukdschis und forderten Aufklärung. Sie hielten Schilder hoch mit der Aufschrift: «Freiheit für Journalist Dschamal Chaschukdschi». Unter den Demonstranten war auch die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman, die Saudi-Arabien Terror gegen seine eigenen Bürger vorwarf.

Dem Botschafter Saudi-Arabiens sei bei seiner Einbestellung mitgeteilt worden, dass die Türkei eine «vollständige Zusammenarbeit bei den Ermittlungen» erwarte, um das Verschwinden Chaschukdschis aufzuklären, berichtete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Demnach wurde der Botschafter schon am Sonntag ins Außenministerium gerufen.

Auch Deutschland sorgt sich um das Schicksal des Journalisten. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte, man wolle sich nicht an Spekulationen beteiligen, aber alle Beteiligten müssten zu einer schnellen Aufklärung beitragen.

Die der türkischen Regierung nahe stehende Zeitung «Sabah» berichtete, Spezialisten der Istanbuler Polizei und des Geheimdienstes MIT ermittelten in dem Fall. Sie gingen davon aus, dass Chaschukdschi ermordet und zwei Stunden nach Betreten des Konsulats in einem schwarzen Kleinbus mit verdunkelten Fensterscheiben herausgebracht worden war.

Die Ermittler konzentrierten sich auf den Kleinbus und fünf weitere diplomatische Fahrzeuge, die das Gebäude in der kritischen Zeit verlassen hätten. Sie versuchten, die Insassen zu identifizieren. Das Spezialteam ginge auch davon aus, dass der saudi-arabische Geheimdienst in den Fall verwickelt sei.

Chaschukdschi war vergangenes Jahr wegen seiner kritischen Berichterstattung ins Visier der saudi-arabischen Staatsmacht geraten und nach Washington geflohen. Der Journalist war zwischenzeitlich auch Medienberater für einige Mitglieder der Königsfamilie in Saudi-Arabien. Er schreibt nun auch unter dem englisch transkribierten Namen Jamal Khashoggi für die «Washington Post».

Nach Ansicht von Beobachtern ist das Verschwinden Chaschukdschis kein Einzelfall, sondern Muster einer immer aggressiveren Außenpolitik des 33 Jahre alten saudi-arabischen Thronfolgers, Kronprinz Mohammed bin Salman. Unter anderem gilt er als Initiator der Blockade des Nachbaremirats Katar von 2017, die auch zu Spannungen mit der Türkei führte. Damals unterstützte Ankara das Golfemirat.

Friedensnobelpreisträgerin Karman sagte dem TV-Sender Al-Dschasira während der Proteste in Istanbul: «Das Verbrechen wirft ein Schlaglicht auf die Situation der Menschenrechte in Saudi-Arabien und den durchgeführten Staatsterrorismus».

Sie warf dem saudi-arabischen Kronprinzen vor, in die Details des Falls eingeweiht gewesen zu sein. «Saudi-Arabien wollte Dschamal Chaschukdschi zum Schweigen bringen, aber was passierte, war das Gegenteil. Seine Stimme ist stärker geworden und verbreitet sich weiter», sagte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Einreisesperren für 21 Verdächtige im Fall Khashoggi. Außenminister Mike Pompeo sagte in Washington, die USA hätten Verdächtige in den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien identifiziert. Den saudischen Verdächtigen wird entweder ihr Visum entzogen oder sie werden zu Personen erklärt, die für ein Visum zur Einreise in die USA nicht mehr in Frage kommen. Washington - Nach dem gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi haben die USA erste Strafmaßnahmen gegen 21 saudische Verdächtige eingeleitet. (Politik, 24.10.2018 - 02:02) weiterlesen...

USA haben Verdächtige im Fall Khashoggi identifiziert. Darunter seien Verdächtige in den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien, sagte Pompeo in Washington. Die USA werden laut Pompeo «angemessene Maßnahmen» ergreifen und unter anderem Visa entziehen. Diese Strafen seien nicht das letzte Wort in der Angelegenheit, so Pompeo. Washington - Die USA haben nach Angaben von Außenminister Mike Pompeo einige der mutmaßlichen saudischen Verantwortlichen für den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi identifiziert. (Politik, 23.10.2018 - 23:18) weiterlesen...

Fall Khashoggi: Ermittler weisen Berichte über Leichenfund zurück. Meldungen über einen Fund von Leichenteilen im Garten des Konsulats in Istanbul seien unwahr, berichtete die Zeitung «Sabah» unter Berufung auf die Istanbuler Polizei. Zuvor waren mehrere Medienberichte über einen Leichenfund kursiert. Die Agentur Sputnik berichtete etwa unter Berufung auf den Politiker Dogu Perincek, dass Leichenteile im Garten des Konsulats gefunden worden sei. Istanbul - Türkische Ermittler haben einer regierungsnahen Zeitung zufolge Berichte über einen Fund von Leichenteilen des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi zurückgewiesen. (Politik, 23.10.2018 - 19:44) weiterlesen...

G7 fordert uneingeschränkte Kooperation Saudi-Arabiens. Die bisherigen Erklärungen würden noch viele Fragen unbeantwortet lassen, hieß es in einem Schreiben der G7-Minister, das vom Auswärtigen Amt in Berlin veröffentlicht wurde. «Die für die Tötung Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Berlin - Die Außenminister sieben führender westlicher Länder haben Saudi-Arabien aufgefordert, bei der Aufklärung des Todes von Jamal Khashoggi uneingeschränkt mit den türkischen Behörden zu kooperieren. (Politik, 23.10.2018 - 19:08) weiterlesen...

Saudischer König und Kronprinz empfangen Khashoggis Familie. König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman hätten Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah bei dem Treffen im Palast kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt. Saudi-Arabien hatte eingeräumt, dass Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Landes gewaltsam getötet worden war. Demnach starb er bei einer Schlägerei. Riad - Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Führung in Riad enge Familienangehörige des Opfers empfangen. (Politik, 23.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Druck auf Riad steigt - Erdogan nennt Khashoggis Tötung «barbarischen Mord». Die versucht unterdessen, ihr angekratztes Image aufzubessern. Doch viele Fragen im Fall Khashoggi bleiben noch offen. Der Tod am Journalisten Khashoggi war ein «geplanter Mord», sagt Erdogan und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. (Politik, 23.10.2018 - 16:26) weiterlesen...