Internet, Zeitungen

Verhandler von EU-Parlament, EU-Kommission und Europäischem Rat haben sich am Mittwoch auf Regeln zum umstrittenen neuen Urheberrecht geeinigt.

13.02.2019 - 21:39:40

EU-Verhandler einigen sich auf umstrittenes Urheberrecht

Das wurde am Abend mitgeteilt. Dazu gehört auch ein neues Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

"Journalisten erhalten damit das Recht, einen größeren Anteil an den Einnahmen zu erhalten, die durch die Online-Nutzung von Presseveröffentlichungen erzielt werden", freute sich die EU-Kommission trotz aller bereits im Vorfeld laut gewordenen Kritik. Bürger würden von den neuen Regeln nicht betroffen, "da sie weiterhin wie gewohnt Links zu Nachrichten setzen und diese teilen können", hieß es in einer Erklärung. Eigentlich sollen Großkonzerne wie Google für das Verbreiten von Textausschnitten von Nachrichten zur Kasse gebeten werden, allerdings hat das in Deutschland auf nationaler Ebene bislang auch noch nicht geklappt. Bestandteil des neuen EU-Urheberrechts sollen wohl auch die umstrittenen "Upload-Filter" sein. Das neue Urheberrecht stärke die Position von Kreativen gegenüber den Plattformen, "um mehr Kontrolle über die Verwendung ihrer Inhalte zu haben, die von Nutzern auf diesen Plattformen hochgeladen werden", hieß es dazu in der Stellungnahme der EU-Kommission am Mittwochabend. Der Grundsatz einer angemessenen Vergütung für Urheber und ausübende Künstler werde erstmals im europäischen Urheberrecht festgelegt. Welche Details hier in letzter Minute ausgehandelt wurden, war zunächst nicht klar. Im Vorfeld kursierten bereits entsprechende Entwürfe, wonach Plattformbetreiber entweder umfassende Upload-Filter einbauen sollen, um urheberrechtlich geschütztes Material gar nicht erst zuzulassen, oder für die Inhalte haften. Die Einigung muss in den kommenden Wochen noch vom EU-Parlament und den Staaten der Europäischen Union bestätigt werden. Wenn das klappt, hätten die EU-Länder zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht zu gießen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesdatenschützer Kelber warnt deutsche Firmen vor hartem Brexit. Darauf hat der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber laut "Handelsblatt" hingewiesen. "Wenn Unternehmen personenbezogene Daten ohne entsprechende rechtliche und vertragliche Vorkehrungen nach Großbritannien transferieren, dann handeln sie gesetzeswidrig", sagte Kelber der Zeitung. Empfindliche Bußgelder könnten die Folge sein. DÜSSELDORF - Ein ungeregelter EU-Austritt Großbritanniens könnte Unternehmen in Deutschland datenschutzrechtlich in Nöte bringen. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 15:09) weiterlesen...

Juso-Chef kritisiert Merkels Haltung zur EU-Urheberrechtsreform Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur EU-Urheberrechtsreform scharf kritisiert. (Politik, 20.02.2019 - 14:29) weiterlesen...

Bundestag will Grundgesetzänderung bereits am Donnerstag beschließen. Mit Milliardenhilfen des Bundes sollen Deutschlands Schulen digitalisiert und der soziale Wohnungsbau angekurbelt werden; außerdem sollen Bundesmittel in den Nahverkehr fließen. Den Weg für die nötige Grundgesetzänderung soll der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am Mittwochabend frei machen. "Wir werden heute abschließen", sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider in Berlin. Da sei er "sehr sicher". Bereits an diesem Donnerstag wolle der Bundestag das entsprechende Gesetz beschließen. BERLIN - Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass der Bundestag die geplante Grundgesetzänderung für den Digitalpakt bereits an diesem Donnerstag beschließen wird. (Boerse, 20.02.2019 - 12:24) weiterlesen...

Nach Digitalpakt auch Bundesgeld für Schulgebäude. "Wir brauchen auch mehr Geld für Schulbauten", sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Sanierungsstau ist riesig." In fast allen Städten seien wegen der immer zahlreicheren Schüler zudem zusätzliche Schulen nötig. BERLIN - Vor der wohl entscheidenden Sitzung des Vermittlungsausschusses unter anderem zum Digitalpakt Schule fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) weitere Bundesmittel für Bildung. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 06:32) weiterlesen...

Schlussrunde im Vermittlungsverfahren um Grundgesetzänderung. Nach intensiven Beratungen hinter verschlossenen Türen wird nach Angaben aus Verhandlungskreisen mit einer Entscheidung in dem Gremium erwartet. Der Vermittlungsausschuss werde eine Empfehlung an beide Kammern abgeben, hatte es geheißen. BERLIN - Im Streit um eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen kommt der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am Mittwoch (19.00 Uhr) zu seiner wohl letzten Sitzung zusammen. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 05:47) weiterlesen...

Gewerkschaft GEW fordert mehr Bundesmittel für Schulen. "Wir brauchen auch mehr Geld für Schulbauten", sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Sanierungsstau ist riesig." In fast allen Städten seien wegen der immer zahlreicheren Schüler zudem zusätzliche Schulen nötig. BERLIN - Vor der wohl entscheidenden Sitzung des Vermittlungsausschusses unter anderem zum Digitalpakt Schule fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) weitere Bundesmittel für Bildung. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 05:29) weiterlesen...