Kriminalität, Deutschland

Velbert - Nach dem schweren Missbrauchsfall an einer 13-jährigen in Velbert bleiben sechs verdächtige Jugendliche in Untersuchungshaft.

13.06.2018 - 15:22:06

Missbrauch einer 13-Jährigen - Verdächtige bleiben in U-Haft. Die Tat hat sich schon Ende April ereignet, das Opfer sollte aber solange geschützt werden. Die tatverdächtigen Schüler im Alter zwischen 14 und 16 Jahren stammen aus Bulgarien. Laut Staatsanwaltschaft hatten sie das Mädchen in einem Freibad belästigt. Als die 13-Jährige dann nach Hause ging, hätten die Jungen sie in einen nahe gelegenen Wald gezerrt und missbraucht. Eine Spaziergängerin konnte das Mädchen aus den Händen der Jugendlichen retten. Die Gruppe hatte die Tat mit einem Handy gefilmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmerpaar erdrosselt - Lebenslange Haft für Enkel. Das Landgericht Wuppertal stellte zudem die besondere Schwere der Schuld des 26-Jährigen fest. Es verurteilte ihn wegen Mordes an seiner Großmutter und Totschlags an seinem Großvater. Ein mitangeklagter Geschäftspartner des Enkels wurde dagegen überraschend freigesprochen. Der Enkel hatte seine Großeltern demnach in ihrer Wuppertaler Villa niedergeschlagen und erdrosselt. Wuppertal - Nach dem gewaltsamen Tod eines vermögenden Wuppertaler Unternehmerpaares ist dessen Enkel zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Politik, 13.11.2018 - 15:28) weiterlesen...

Hilfspfleger soll sechs Senioren mit Insulin ermordet haben. Dies ergaben die Ermittlungen gegen den 36 Jahre alten Polen, der seit Februar in Untersuchungshaft sitzt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in München mitteilten. Der Mann habe seinen Opfern tödliche Dosen von Insulin verabreicht. Drei Morde soll er in Bayern, außerdem je einen in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Niedersachsen begangen haben. Zudem soll er etliche Klienten bestohlen haben. München - Ein Hilfspfleger soll an verschiedenen Orten in Deutschland sechs alte Männer und Frauen ermordet haben. (Politik, 13.11.2018 - 12:56) weiterlesen...

Prozess in Münster - Ehemaliger SS-Wachmann: Dienst aus Angst vor den Nazis getan. Ein ehemaliger SS-Wachmann soll vom systematischen Töten im KZ Stutthof nicht nur gewusst, sondern es durch seinen Dienst erst ermöglicht haben. Jetzt äußert sich der 94-Jährige erstmals vor Gericht. Die Anklage lautet auf hundertfache Beihilfe zum Mord. (Politik, 13.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Mutmaßliche Beihilfe zum Mord: Ex-SS-Wachmann äußert sich. Seine Verteidiger haben für den 3. Verhandlungstag am Landgericht Münster angekündigt, eine schriftliche Erklärung ihres Mandanten zu verlesen. Anschließend werde der Mann aus dem Kreis Borken auch Fragen beantworten. Die Dortmunder Schwerpunktstaatsanwaltschaft für NS-Verbrechen wirft dem Angeklagten hundertfache Beihilfe zum Mord vor. Münster - Im Prozess um einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof will sich der 94 Jahre alte Angeklagte heute zu den Vorwürfen äußern. (Politik, 13.11.2018 - 01:50) weiterlesen...

Zugverkehr nach Drohung gegen Bahnhof Bremen eingeschränkt. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Unbekannter gegen 18.45 Uhr schriftlich mit einer Bombe am Gleis 1 gedroht. Polizei und Bundespolizei sperrten den Bereich ab, Einsatzkräfte durchsuchten das Gelände, außerdem griffen die Beamten auf die neue Videoüberwachungsanlage der Bundespolizei zurück. Gefunden wurde nichts. Der Staatsschutz der Polizei nahm umgehend Ermittlungen auf. Bremen - Eine Bombendrohung gegen den Hauptbahnhof von Bremen hat am Montagabend kurzfristig zu Einschränkungen im Zugverkehr geführt. (Politik, 12.11.2018 - 22:44) weiterlesen...

Prozess in Augsburg - Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von 21 Jungen vor Gericht. Genau so ging ein pädophiler Kinderarzt sehr lange vor. Nun muss erneut über die Strafe gegen ihn entschieden werden. Er ist die Horrorvorstellung fast aller Eltern: Ihre Kinder werden auf dem Spielplatz von einem Fremden angesprochen und missbraucht. (Politik, 12.11.2018 - 18:46) weiterlesen...