Kriminalität, Kinder

Velbert - In einem Waldstück in Velbert in Nordrhein-Westfalen sollen sich mindestens acht Jugendliche an einem 13 Jahre alten Mädchen vergangen und die Tat gefilmt haben.

13.06.2018 - 09:30:05

Nordrhein-Westfalen - Acht Jugendliche missbrauchen 13-Jährige im Wald. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Wuppertal sitzen sechs von ihnen in Untersuchungshaft, zwei weitere seien auf der Flucht.

Die Jugendlichen seien im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Die Tat habe sich bereits am 21. April ereignet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Wuppertal. Um das junge und schwer traumatisierte Opfer zu schützen, habe man die Öffentlichkeit nicht früher informiert. Zunächst hatte die «WAZ» über den Fall berichtet.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten die Jugendlichen das Mädchen und ihre Freundinnen zunächst in einem Freibad belästigt. Auf dem Weg nach Hause hätten die Jungen die 13-Jährige in einen Wald gezerrt und missbraucht.

«Sie sind, man muss es so sagen, über das Mädchen hergefallen», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Als eine Frau die Jugendlichen zur Rede stellte, hätten sie die Flucht ergriffen.

Die Beweislage sei vergleichsweise eindeutig, sagte der Sprecher. «Die Gruppe hat die Tat mit einem Handy gefilmt.» Bei den Tatverdächtigen handele es sich um EU-Ausländer, alle wohnen ebenso wie das Mädchen in Velbert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

17 Jahre später - Geständnis im Fall Peggy bringt Ermittler voran. Jahrelang war ihr Schicksal ein Rätsel - bis ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Vergangene Woche vernahmen die Ermittler einen schon früher Verdächtigen. Und haben nun ein Geständnis. Vor 17 Jahren verschwand die Schülerin Peggy auf dem Heimweg. (Politik, 21.09.2018 - 16:20) weiterlesen...

Geständnis im Fall Peggy: Mann brachte Leiche in Wald. Bayreuth - Ein Verdächtiger im Fall des toten Mädchens Peggy aus Oberfranken hat gestanden, die Leiche einst in einen Wald in Thüringen gebracht zu haben. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Bayreuth mit. Der 41-Jährige habe angegeben, dass er das leblose Kind von einem anderen Mann an einer Bushaltestelle übernommen habe. Peggys Schicksal zählt zu den rätselhaftesten Vermisstenfällen in Deutschland. Am 7. Mai 2001 war die damals Neunjährige auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Geständnis im Fall Peggy: Mann brachte Leiche in Wald (Politik, 21.09.2018 - 11:54) weiterlesen...

17 Jahre später - Geständnis im Fall Peggy: Mann brachte Leiche in Wald. Jahrelang galt sie als verschollen, bis ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Nun sprechen die Ermittler von einem Geständnis. Das Schicksal von Peggy zählt zu den rätselhaftesten Vermisstenfällen in Deutschland. (Politik, 21.09.2018 - 11:48) weiterlesen...

17 Jahre später - Geständnis im Fall Peggy: Mann hat Leiche in Wald gebracht Bayreuth - Ein Verdächtiger im Fall des toten Mädchens Peggy aus Oberfranken hat gestanden, die Leiche einst in einem Wald in Thüringen vergraben zu haben. (Politik, 21.09.2018 - 11:32) weiterlesen...

Geständnis im Fall Peggy: Mann hat Leiche in Wald gebracht. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Bayreuth mit. Bayreuth - Ein Verdächtiger im Fall des toten Mädchens Peggy aus Oberfranken hat gestanden, die Leiche einst in einem Wald in Thüringen vergraben zu haben. (Politik, 21.09.2018 - 11:26) weiterlesen...

Koch erneut wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht. Die Anklage wirft dem 37-jährigen Deutschen 22 Taten vor, die er zwischen 1995 und 2015 begangen haben soll. So soll er schon als 14-Jähriger in einem Kinderheim eine Siebenjährige vergewaltigt haben. Als 18-Jähriger soll er sich mehrfach an einem 13-Jährigen vergangen haben. Düsseldorf - Vor zwei Jahren lockte er einen Jungen aus der Schweiz nach Düsseldorf und verging sich an ihm: Ein einschlägig vorbestrafter Koch aus Düsseldorf steht ab heute erneut wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Vergewaltigung vor Gericht. (Politik, 21.09.2018 - 03:44) weiterlesen...