Migration, Flüchtlinge

Valletta - Der Kapitän des auf Malta liegenden Rettungsschiffs «Lifeline» darf nach Deutschland reisen.

11.07.2018 - 18:14:05

«Lifeline»-Kapitän darf nach Deutschland ausreisen. Das Gericht gab einem Antrag von Claus-Peter Reisch statt. Er wollte einem Medienbericht zufolge zu seiner betagten Mutter nach Deutschland fliegen. Die «Lifeline» der Hilfsorganisation Mission Lifeline war fast eine Woche auf dem Meer blockiert, nachdem sie rund 230 Migranten vor Libyen gerettet hatte. Reisch muss sich vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, das Schiff ohne ordnungsgemäße Registrierung in maltesische Gewässer gesteuert zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung beschließt Einwanderungsgesetz. «Im Kern geht es darum, dass wir nicht die Falschen abschieben», sagte Arbeitsminister Hubertus Heil in Berlin zu den neuen Regeln, die das Bundeskabinett beschlossen hat. Innenminister Horst Seehofer erklärte, die Pläne, die noch vom Bundestag gebilligt werden müssen, könnten auch einen Beitrag dazu leisten, die illegale Migration zurückzudrängen. Innerhalb der Union gibt es allerdings noch ernsthafte Bedenken. Berlin - Die Bundesregierung will mehr Fachkräfte nach Deutschland locken und abgelehnten Asylbewerbern mit Job eine Chance auf Daueraufenthalt geben. (Politik, 19.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

Nach 30 Jahren Debatte - Regierung beschließt Einwanderungsgesetz Einigung auf den letzten Drücker: Die Koalition verständigt sich darauf, die Hürden für qualifizierte Arbeitskräfte von außerhalb der EU zu senken. (Politik, 19.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Hürden gesenkt - Kabinett will Gesetz für Fachkräftezuwanderung beschließen. Doch die Union hat zumindest an einer Stelle noch Nachbesserungsbedarf. Einigung auf den letzten Drücker: Die Koalition verständigt sich darauf, die Hürden für qualifizierte Arbeitskräfte von außerhalb der EU zu senken. (Politik, 19.12.2018 - 07:10) weiterlesen...

Gesetz für Einwanderung von Fachkräften im Kabinett. Einen Gesetzentwurf, der die Hürden für qualifizierte Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten senken soll, will das Kabinett heute beschließen. Auch ein zweiter Entwurf steht auf der Tagesordnung. Er sieht einen neuen Aufenthaltsstatus für arbeitende abgelehnte Asylbewerber vor. Die sogenannte Beschäftigungsduldung würde Ausländer, die mit einer Duldung in Deutschland leben, die Möglichkeit geben, einen sichereren Aufenthaltstitel zu erhalten. Voraussetzung ist, dass sie längere Zeit gearbeitet haben. Berlin - Die Bundesregierung will mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken. (Politik, 19.12.2018 - 04:32) weiterlesen...

Umstrittenener Gesetzentwurf - Regierung einigt sich bei Fachkräftezuwanderung Kurz vor der wohl letzten Kabinettssitzung des Jahres gibt es doch noch einen Kompromiss: CDU, CSU und SPD einigen sich auf einen Entwurf für ein Gesetz, das qualifizierte Arbeitskräfte ins Land locken und Geduldeten mit fester Stelle Perspektiven eröffnen soll. (Politik, 18.12.2018 - 17:00) weiterlesen...

Einigung auf Gesetzentwurf für Fachkräfteeinwanderung. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, wird das Kabinett den Entwurf damit wie geplant morgen verabschieden. Manche Unionspolitiker hoffen allerdings in einigen Punkten noch auf nachträgliche Veränderungen im parlamentarischen Verfahren. Umstritten war bis zuletzt unter anderem, wie viel Zeit Fachkräfte erhalten sollen, um fehlende Qualifikationen nachzuholen. Die Wirtschaft sehnt Erleichterungen beim Zuzug von Arbeitskräften herbei. Berlin - Die Bundesregierung hat sich auf letzte Details beim umstrittenen Gesetzentwurf zur Zuwanderung von Fachkräften geeinigt. (Politik, 18.12.2018 - 16:56) weiterlesen...