International, Konflikte

US-Vizepräsident Pence ist erstmals in Polen.

13.02.2019 - 18:24:05

Pence versichert Solidarität - USA rüsten Polen mit schweren Kriegswaffen auf. Anlass ist eine umstrittene Nahost-Konferenz, die Kritiker für ein Anti-Iran-Treffen halten. Der zweite Mann im Weißen Haus will aber auch an ein anderes Land ein klares Signal aus Warschau senden.

Warschau - Die USA rüsten Polen weiter mit schweren Kriegswaffen auf. Am Rande des Besuchs von US-Vizepräsident Mike Pence in Warschau wurde die Lieferung von 20 US-Raketenwerfern des Typs HIMARS an Polen vereinbart, die bis 2023 für 414 Millionen US-Dollar geliefert werden sollen.

Pence versicherte dem Nato-Partner die volle Solidarität der USA. «Die Vereinigten Staaten werden immer zu den Menschen in Polen stehen», sagte er vor Soldaten der polnischen und amerikanischen Luftwaffen. «Amerika zuerst heißt nicht Amerika alleine.»

Seit Beginn der Ukraine-Krise fühlen sich Polen und die Baltenstaaten zunehmend vom mächtigen Nachbarn Russland bedroht. Zur Abschreckung verlegen die USA seit 2014 Einheiten im Rotationsverfahren dorthin und verkaufen in großem Stil Waffen an Polen. Auch die Nato hat durch die Entsendung von Truppen in die vier Länder ihre Präsenz an der Ostflanke des Militärbündnisses verstärkt.

Pence bezeichnete die Nato als erfolgreichste Verteidigungsallianz der Weltgeschichte. Er mahnte die Verbündeten aber auch erneut, ihre Verpflichtungen einzuhalten. Ausdrücklich lobte er, dass Polen als eins von vier Nato-Mitgliedern das Ziel erfülle, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukt für Verteidigung auszugeben. Deutschland liegt mit rund 1,3 Prozent 2019 deutlich darunter und wird von den USA dafür heftig kritisiert.

Pence wollte am Abend zusammen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda eine Konferenz für Frieden und Stabilität im Nahen Osten eröffnen, an der 60 Länder teilnehmen. Kritiker sprechen von einem Anti-Iran-Treffen, mehrere westeuropäische Staaten sind deswegen nicht mit ihren Außenministern dabei. Deutschland wird von Staatsminister Niels Annen vertreten. Für Irans Erzfeind Israel ist dagegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach Warschau gereist.

Am Samstag wird Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz auftreten und dort nach dpa-Informationen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Die deutsch-amerikanischen Beziehungen sind seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump vor zwei Jahren schwer angeschlagen.

Als Mitorganisator der Nahost-Konferenz ist auch US-Außenminister Mike Pompeo in Warschau. Beim Besuch eines Nato-Bataillons in Bemowo Piskie warnte er vor einer erneuten russischen Aggression. Russland habe große Pläne, seine Dominanz in Europa und auf der Weltbühne zu vergrößern, sagte er nach Angaben der Agentur PAP. Die USA und westliche Demokratien müssten alles in ihrer Macht stehende tun, um Angriffe wie den Einmarsch in der Ukraine zu stoppen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste und Gewalt an Venezuelas Grenze zu Kolumbien. Die Demonstranten zündeten Autoreifen an und bewarfen die Polizei mit Steinen. Es demonstrieten vor allem Bewohner des Grenzgebiets. Staatschef Nicolás Maduro hat die Grenzübergänge schließen lassen, damit keine internationalen Hilfsgüter ins Land kommen. Anhänger des selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Gaidó wollen an diesem Wochenende denoch mehrere Tonnen Hilfsgüter nach Venezuela schaffen. Cúcuta - Venezolanische Sicherheitskräfte haben Tränengas und Gummigeschosse gegen Demonstranten eingesetzt, die gegen die Schließung der Grenze zum Nachbarland Kolumbien protestiert haben. (Politik, 23.02.2019 - 14:46) weiterlesen...

Venezuela vor Showdown: Opposition will Hilfsgüter holen. Tausende freiwillige Helfer wollen heute die in Cúcuta bereitstehenden Hilfsgüter nach Venezuela schaffen. Staatschef Maduro hat die Streitkräfte angewiesen, sie nicht passieren zu lassen. Cúcuta - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó will die humanitäre Hilfe persönlich abholen: Überraschend hat sich Guaidó bei einem Benefizkonzert in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta gezeigt - eine offene Provokation gegen seinen Kontrahenten, Staatschef Nicolás Maduro: Wegen eines laufenden Ermittlungsverfahrens darf Guaidó das Land eigentlich nicht verlassen. (Politik, 23.02.2019 - 09:54) weiterlesen...

Machtkampf in Caracas - Venezuelas Opposition will humanitäre Hilfe ins Land holen. Heute will die Opposition den Transport dringend benötigter Hilfsgüter über die Grenze organisieren. Präsedent Maduro will das verhindern. Entscheidend dürfte das Verhalten des Militärs werden. Der Machtkampf in Venezuela spitzt sich zu. (Politik, 23.02.2019 - 08:11) weiterlesen...

Brasilien hält an Hilfsgütern für Venezuela fest. Brasília - Brasilien will der notleidenden Bevölkerung in Venezuela mit fast 200 Tonnen an Grundnahrungsmitteln helfen. Die Güter stünden auf einem Militärstützpunkt in Boa Vista in dem an Venezuela grenzenden Bundesstaat Roraima bereit, müssten aber von venezolanischen Lastwagen abgeholt werden, sagte Präsidentensprecher Otávio Rêgo Barros in Brasília auf einer Pressekonferenz nach einer Krisensitzung der Regierung. Präsident Jair Bolsonaro wolle mit dieser Vorgehensweise eine tiefere diplomatische Krise verhindern, meinten Beobachter. Brasilien hält an Hilfsgütern für Venezuela fest (Politik, 22.02.2019 - 23:32) weiterlesen...

Vor Treffen von Kim und Trump - Nordkorea bittet UN wegen Lebensmittelknappheit um Hilfe. Um die Versorgung der eigenen Bevölkerung gewährleisten zu können, bittet der stalinistisch regierte Staat dagegen um Unterstützung der UN. Durch sein Raketenprogramm ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wichtig genug, Treffen auf Augenhöhe mit dem Präsidenten der USA zu erreichen. (Politik, 22.02.2019 - 19:24) weiterlesen...

Streit über Hilfen - Venezuela schließt Grenze zu Brasilien. Gelingt es der Opposition, die Lieferungen ins Land zu schaffen, wäre das ein wichtiger Sieg. Scheitert sie, könnte die Revolte im Sand verlaufen. Der Machtkampf könnte über Konserven, Tabletten und Toilettenpapier entschieden werden. (Politik, 22.02.2019 - 07:26) weiterlesen...