Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierung, Parlament

US-Sonderermittler Mueller verschiebt Aussage vor Kongress

13.07.2019 - 03:40:06

US-Sonderermittler Mueller verschiebt Aussage vor Kongress. Washington - Der Sonderermittler in der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump, Robert Mueller, hat seinen mit Spannung erwarteten Auftritt vor den Abgeordneten des US-Kongresses um eine Woche verschoben. Statt am 17. werde Mueller nun am 24. Juli in öffentlichen Sitzungen des Justiz- und des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses aussagen, teilten die demokratischen Vorsitzenden beider Gremien mit. Mueller selbst habe die Verschiebung beantragt, um am neuen Termin mehr Redezeit zu erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Unglaubliche Patrioten» - Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar Es ist ein wohlbekannter Schlingerkurs des US-Präsidenten: Erst distanzierte Donald Trump sich von fremdenfeindlichen Sprechchören gegen eine muslimische Abgeordnete - doch nun nimmt er seine Anhänger wieder wortreich in Schutz. (Politik, 19.07.2019 - 20:48) weiterlesen...

Zur Verhinderung von «No Deal» - Britischer Minister: Misstrauensvotum gegen Johnson denkbar. Im heillos über den Brexit zerstrittenen Parlament dürfte er auf ähnliche Schwierigkeiten treffen wie seine Vorgängerin. Es gibt kaum einen Zweifel, dass der neue Premierminister in Großbritannien Boris Johnson heißen wird. (Politik, 19.07.2019 - 15:52) weiterlesen...

Bei Wahlkampfveranstaltung - Trump wiegelt Anhänger gegen Abgeordnete Omar auf. Vor Anhängern attackierte er eine demokratische Kongressabgeordnete erneut mit scharfen Worten - und stachelte die Menge an. US-Präsident Donald Trump scheinen die jüngsten Rassismus-Vorwürfe nicht zu beeindrucken. (Politik, 18.07.2019 - 08:07) weiterlesen...

Trump: Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gescheitert. Eine Mehrheit der Demokraten stimmte gemeinsam mit den Republikanern dafür, eine entsprechende Resolution zu verwerfen. Dagegen sprachen sich 95 Demokraten dafür aus, dass sich der Justizausschuss der Kammer damit befassen soll. Der Abgeordnete hatte argumentiert, dass Trump mit seinen als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Abgeordnete bewiesen habe, dass er des Amtes nicht würdig sei. Washington - Im US-Repräsentantenhaus ist der Versuch eines demokratischen Abgeordneten gescheitert, den Prozess für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump zu beginnen. (Politik, 18.07.2019 - 01:18) weiterlesen...

Rassismusvorwürfe - Trump nach Attacke auf Demokratinnen schwer in der Kritik. Aber die Konservativen springen dem Präsidenten zur Seite. Und im Kongress kommt es zu chaotischen Szenen. Mit einer Abstimmungen wollten die US-Demokraten die Republikaner dazu bringen, Position zu Trumps beleidigenden Tweets zu beziehen. (Politik, 17.07.2019 - 07:14) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen. 240 Abgeordnete stimmten für eine entsprechende Resolution, darunter vier Republikaner. 187 votierten dagegen. Trump hatte in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich. Washington - Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. (Politik, 17.07.2019 - 01:22) weiterlesen...