International, USA

US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort.

21.05.2017 - 17:22:05

US-Präsident in Saudi-Arabien - Trump fordert in Riad: Vertreibt die Terroristen!. Den Kampf gegen den Terrorismus erklärt er zu einer «Schlacht zwischen Gut und Böse».

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan Vucci

    Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan Vucci

  • Präsident und Kronprinz - Foto: Evan Vucci

    Der US-Präsident wird vom stellvertretenden saudi-arabischen Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman begrüßt. Beide Länder habne sich auf ein Waffengeschäft mit einem Volumen über 110 Milliarden Dollar geeinigt. Foto: Evan Vucci

  • Treffen in Riad - Foto: Evan Vucci

    Donald Trump und Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi während eines Treffens in Saudi-Arabien. Foto: Evan Vucci

  • Willkommenszeremonie - Foto: Saudi Press Agency

    US-Präsident Donald Trump mit einem traditionellen Schwert bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Saudi Press Agency

  • Trump und Salman - Foto: Evan Vucci

    Donald Trump zusammen mit dem saudischen König Salman. Foto: Evan Vucci

  • Ernste Gespräche - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump während eines Treffens mit den Führern des Golf-Kooperationsrates. Foto: Evan Vucci

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

    Donald Trump spricht im König-Abdulaziz-Kongresszentrum in Riad. Foto: Evan Vucci

Trump in Saudi-Arabien - Foto: Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan VucciPräsident und Kronprinz - Foto: Evan VucciTreffen in Riad - Foto: Evan VucciWillkommenszeremonie - Foto: Saudi Press AgencyTrump und Salman - Foto: Evan VucciErnste Gespräche - Foto: Evan VucciTrump in Saudi-Arabien - Foto: Evan Vucci

Riad - US-Präsident Donald Trump will mit den islamischen Staaten eine Allianz schmieden, um den Extremismus auszumerzen. «Wir sind nicht hier, um gute Ratschläge zu erteilen», sagte Trump beim US-islamischen Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad.

«Wir sind nicht hier, um den Menschen zu erzählen, wie sie zu leben, was sie zu tun, wer sie zu sein oder wie sie ihren Glauben auszuüben haben.» Vielmehr böten die USA ihre Partnerschaft an, sagte Trump weiter.

Das Übel des Terrorismus könne nur gemeinsam überwunden werden. Die arabischen Staaten müssten sicherstellen, «dass Terroristen keinen sicheren Ort auf ihrem Staatsgebiet finden», sagte der US-Präsident. Er forderte: «Vertreibt sie!»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltweite Kritik - USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen des herzlosen Umgangs mit Migrantenkindern am Pranger. Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. (Politik, 20.06.2018 - 18:10) weiterlesen...

Beißende Kritik aus Washington - USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück: «Sumpf». Die Europäer bedauern, im Ringen um Menschenrechte einen Verbündeten zu verlieren. Nur Israel ist zufrieden. Die USA ernten mit ihrem Austritt aus dem UN-Menschenrechtsrat weltweit Kritik. (Politik, 20.06.2018 - 16:10) weiterlesen...

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat fast isoliert. Regierungen, Diplomaten, Politiker und Menschenrechtler verurteilten den Schritt. Nur aus Israel kam Lob. «Ich bin zutiefst enttäuscht», teilte die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, mit. Der Rat sei ein wichtiger Baustein der internationalen Ordnung. Der UN-Menschenrechtsrat wacht für die Vereinten Nationen über die Einhaltung der Menschenrechte weltweit. Er hat 47 Mitgliedsländer, die von der UN-Vollversammlung für je drei Jahre gewählt werden. Genf - Die USA haben sich mit dem Austritt aus dem UN-Menschenrechtsrat weltweit ins Abseits gestellt. (Politik, 20.06.2018 - 16:06) weiterlesen...

Ungesunde Entwicklung - Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. (Wissenschaft, 20.06.2018 - 09:54) weiterlesen...

Trumps Politik des Alleingangs - USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück. Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo übt scharfe Kritik an der Organisation - das ist vor allem aus einem Grund bemerkenswert. Wieder sucht Washington den Alleingang. (Politik, 20.06.2018 - 07:06) weiterlesen...

UN-Chef bedauert Austritt der USA aus UN-Menschenrechtsrat. «Der Generalsekretär hätte es sehr vorgezogen, wenn die USA im Menschenrechtsrat geblieben wären», teilte Guterres' Sprecher Stephane Dujarric in New York mit. Die Menschenrechtsstruktur der UN spiele eine wichtige Rolle beim Voranbringen und beim Schutz der Menschenrechte weltweit. New York - UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat den Austritt der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat bedauert. (Politik, 20.06.2018 - 01:00) weiterlesen...