International, USA

US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort.

21.05.2017 - 17:02:06

US-Präsident in Saudi-Arabien - Trump: Neues Kapitel in Beziehungen mit islamischen Ländern. Bereits gestern hatte er mit Riad einen milliardenschweren Verkauf von Rüstungsgütern vereinbart.

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan Vucci

    Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan Vucci

  • Präsident und Kronprinz - Foto: Evan Vucci

    Der US-Präsident wird vom stellvertretenden saudi-arabischen Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman begrüßt. Beide Länder habne sich auf ein Waffengeschäft mit einem Volumen über 110 Milliarden Dollar geeinigt. Foto: Evan Vucci

  • Treffen in Riad - Foto: Evan Vucci

    Donald Trump und Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi während eines Treffens in Saudi-Arabien. Foto: Evan Vucci

  • Willkommenszeremonie - Foto: Saudi Press Agency

    US-Präsident Donald Trump mit einem traditionellen Schwert bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Saudi Press Agency

  • Trump und Salman - Foto: Evan Vucci

    Donald Trump zusammen mit dem saudischen König Salman. Foto: Evan Vucci

  • Ernste Gespräche - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump während eines Treffens mit den Führern des Golf-Kooperationsrates. Foto: Evan Vucci

Trump in Saudi-Arabien - Foto: Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan VucciPräsident und Kronprinz - Foto: Evan VucciTreffen in Riad - Foto: Evan VucciWillkommenszeremonie - Foto: Saudi Press AgencyTrump und Salman - Foto: Evan VucciErnste Gespräche - Foto: Evan Vucci

Riad - Beim Gipfeltreffen in Saudi-Arabien beginnt nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump ein neues Kapitel in den Beziehungen mit der islamischen Welt. Er bringe eine Botschaft von «Freundschaft, Hoffnung und Liebe», sagte Trump in seiner Rede vor mehr als 50 Vertretern .

Trump versprach, dass die USA nicht versuchen würden, irgendjemandem ihre Art des Lebens aufzudrängen. Vielmehr streckten die USA ihre Hand «in einem Geist der Kooperation und des Vertrauens» aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Annäherung oder Strafzölle? - US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:25) weiterlesen...

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

China bestätigt Einlenken im Handelsstreit mit USA. Das sagte der chinesische Vizepremier Liu He der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Beide Seiten bekannten sich dazu, kein Interesse an einem Handelskonflikt zu haben. Wirtschaftliche Zusammenarbeit sei eine «Win-Win-Wahl». China und die USA wollen außerdem, ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Agrar und Finanzen fortsetzen. Zuvor hatte das Weiße Haus mitgeteilt, Peking mache einen Schritt auf Washington zu. Washington - Im Handelsstreit haben sich China und die USA nach Gesprächen in Washington darauf geeinigt, die gegeneinander gerichteten Zölle zu stoppen. (Politik, 20.05.2018 - 08:18) weiterlesen...

Absage an Strafzölle - China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. In welchem Umfang Peking aber künftig amerikanische Waren und Dienstleistungen kaufen will, lässt eine gemeinsame Erklärung offen. China geht im Handelskonflikt auf die USA zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 08:13) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. Den Angaben zufolge erreichten die Unterhändler eine Einigung, das von Präsident Donald Trump kritisierte Handelsdefizit der USA mit China deutlich zu reduzieren. Washington - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking nach Angaben des Weißen Hauses einen Schritt auf Washington zu. (Politik, 19.05.2018 - 21:54) weiterlesen...

Gemeinsame Erklärung - China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. In welchem Umfang Peking aber künftig amerikanische Waren und Dienstleistungen kaufen will, lässt eine gemeinsame Erklärung offen. China geht im Handelskonflikt auf die USA zu. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 21:20) weiterlesen...