International, USA

US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort.

21.05.2017 - 11:46:05

US-Präsident in Saudi-Arabien - Spannung vor Trump-Grundsatzrede zum Islam. Bereits gestern hatte er mit Riad einen milliardenschweren Verkauf von Rüstungsgütern vereinbart. Damit will er in den USA Jobs schaffen.

  • Trump in Saudi-Arabien - Foto: Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan Vucci

    Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan Vucci

  • Präsident und Kronprinz - Foto: Evan Vucci

    Der US-Präsident wird vom stellvertretenden saudi-arabischen Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman begrüßt. Beide Länder habne sich auf ein Waffengeschäft mit einem Volumen über 110 Milliarden Dollar geeinigt. Foto: Evan Vucci

  • Treffen in Riad - Foto: Evan Vucci

    Donald Trump und Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi während eines Treffens in Saudi-Arabien. Foto: Evan Vucci

  • Willkommenszeremonie - Foto: Saudi Press Agency

    US-Präsident Donald Trump mit einem traditionellen Schwert bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Saudi Press Agency

Trump in Saudi-Arabien - Foto: Donald Trump bei der Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad. Foto: Evan VucciPräsident und Kronprinz - Foto: Evan VucciTreffen in Riad - Foto: Evan VucciWillkommenszeremonie - Foto: Saudi Press Agency

Riad - US-Präsident Donald Trump hat auch am zweiten Tag seines Besuchs in Saudi-Arabien Waffengeschäfte in den Mittelpunkt seiner Treffen mit arabischen Staatsführern gestellt.

Zugleich bemüht er sich darum, die Beziehungen zwischen Washington und der arabischen Welt zu stärken. Er nahm eine Einladung des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi an, das Land am Nil bald zu besuchen. Mit den Golfstaaten unterzeichneten die USA ein Abkommen zur Überwachung der Finanzströme von Terrorgruppen, wie der TV-Sender Al-Arabija meldete.

Vor dem Gespräch mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, erklärte Trump am Morgen nach Angaben von mitreisenden Journalisten: «Eine der Sachen, über die wir diskutieren werden, ist der Kauf von jeder Menge wunderschöner militärischer Ausrüstung, weil das niemand macht wie die Vereinigten Staaten.» Für die USA bedeute das «Jobs», für die Region «großartige Sicherheit», sagte Trump weiter.

Die USA und Saudi-Arabien hatten bereits gestern - dem ersten Tag von Trumps Besuch in Riad - ein gigantisches Waffengeschäft in Höhe von rund 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) abgeschlossen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Saudi-Arabien sogar Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen.

Trump geht es dabei nach eigener Aussage um die Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA. US-Außenminister Rex Tillerson bezeichnete den Waffendeal als «eine starke Botschaft an unseren gemeinsamen Feind» Iran. Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran sind Erzrivalen in der Region.

Unter Trumps Vorgänger Barack hatten sich die traditionell engen Beziehungen von Saudi-Arabien und den anderen Golfstaaten zu den USA deutlich abgekühlt. Die arabischen Länder lehnten Obamas Annäherung an den Iran und das Atomabkommen mit Teheran vehement ab. Trump hingegen hat sich mehrfach kritisch zur iranischen Führung geäußert.

Am Sonntag traf Trump zunächst den König des Golfstaats Bahrain, Hamad bin Isa al-Chalifa. Trump sagte dem Monarchen nach Angaben von mitreisenden Journalisten, es habe in der Vergangenheit einige kleine Belastungen bei den bilateralen Beziehungen gegeben, diese gehörten unter der neuen Administration nun der Vergangenheit an.

Beim Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten Al-Sisi lobte Trump die Sicherheit in Ägypten, die «sehr stark» zu sein scheine. Al-Sisi rühmte Trump als «einzigartige Persönlichkeit, die in der Lage ist, das Unmögliche zu tun». Ägyptens autokratischer Staatschef und Trump pflegen seit dessen Amtsantritt enge Beziehungen.

Nach einem Treffen mit den Golf-Kooperationsrat (GCC) wird Trump am Nachmittag an einem US-islamischen Gipfel mit Dutzenden Staatschefs teilnehmen, auf dem Trump auch eine mit Spannung erwartete Grundsatzrede zum Islam halten wird. Zugleich will er nach US-Medienberichten die Führer arabischer Staaten aufrufen, sich dem Kampf gegen den Terrorismus anzuschließen sowie dem Einfluss des Irans in der Region entgegenzutreten.

Der US-Präsident war in der Vergangenheit wiederholt mit anti- islamischen Äußerungen aufgefallen. Das Treffen in Riad soll deshalb auch als Neustart der Beziehungen zur islamischen Welt dienen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kampf gegen Dumpingpreise - USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch deutsche Produzenten treffen. Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag. «Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt», sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten erneut Chemiewaffen eingesetzt. München - Die USA haben dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. (Politik, 17.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz». «So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz», sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar. München - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. (Politik, 17.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Zugriff auf wichtige Daten - Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Davos - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Wissenschaft, 17.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Kampf gegen Dumpingpreise - US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. Die Amerikaner wollen nicht mehr länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seine Überkapazitäten in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Der Streit um Stahl tobt seit Monaten. (Wirtschaft, 17.02.2018 - 07:45) weiterlesen...

US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. Washington - Die USA erwägen zum Schutz ihrer heimischen Wirtschaft hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. US-Handelsminister Wilbur Ross veröffentlichte seine Vorschläge, die er vor einem Monat US-Präsident Donald Trump vorgelegt hatte. «Die Frage war, ob die Nationale Sicherheit beeinträchtigt ist. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass sie das ist», so Ross. Aluminium und Stahl spielen in den USA eine große Rolle für die Rüstungsindustrie. Der US-Präsident muss bis zum 11. April hinsichtlich der Stahlimporte entscheiden, bis zum 19. April hinsichtlich der Aluminium-Importe. US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor (Politik, 17.02.2018 - 00:58) weiterlesen...